Draisena, erstes u. ältestes Sportblatt der radfahrenden Damen Nr.11, Juni 1899

Vorschau (3,09 MiB)

3 FASS En Fee 723 232357 ee ht patlahrenden Dame > ists Sport | Gegründet 1895 Offizielles Organ der Damen folgender Verbände: Allg. Radfahrer-Union, Deutscher Touren - Club Deutscher Touren -Club Hamburg-Schleswig - Holstein Schutzverband deutscher Radfahrer SL Radfahrer-Schutzverband Hannover — Schutzverband der Radfahrer von Köln u. Umg. Verband christ!. Radfahrer Österreichs — Niederösterreichischer Radfahrer-Verband „Ostmark“ IR Y sowie von I40 Einzelvereinigungen. Organ der Damen des Bundes deutscher Radfahrer Österreichs, Mit Beilage: Unsere Verbände ‘und Vereine. _ Dresden und Wien, am 10. Juni 1899 ces RSTI ALE =< sind nach dem Urteil aller Sachverständigen (ip unbedingt zmmerlässigste md Normehtste: Marke: für Saison 1899, 7 >”, Gudell's Motorfahrzeuge und Motoren Ueber 8000 Stück im Gebrauch. Verkauf nur für feste Rechnung. E Wo nicht vertreten, solvente Vertreter gesucht! SE Brennabor 1009er Model No, 19; Lucs-Damenral Höchste Vollkommenheit in Construction und Arbeit | Hochelegante Ausstattung Tadellos leichter und ruhiger Lauf e EEE] x I 2 , SSE RETTER TR A FT LA E E E TNS D DE TS TEI ELN EN ZENZ EN IN DNN NINT LSR IS LS SS DE EIE TEI R N NE TITS EEES EEE: IBRD BLE CDI SC CE ERL BBD CLL CTL LSC LSC LCEEE A EEE le a IE ES SE . ER SER, E PN SUESS SDR «2 - 22 BR IS DE RE 2 SE Dr 2 S1 TNA CIT SAS SIS SAISIT E I PZN TN INES SLES ANN TISANE NTE (EN N TNZE N CAS NAT EHER DDL: ODSTES SESSSSSGDDDE DED DEC OLE LER OLE Allgemeine Radfahrer-Union Deutscher Touren-Club. Sitz Fürth-Nürnberg, 1. V.; J. Schaefer, Bezirkshaupt- ‘lehrer, Fürth i. B. Tel. 429. a 2. V.: Alex. Hönig, Kunstanstalts- 1 besitzer, . Berlin C 19, Neue Grünstr. 30. Tel.-Amt I 5108. 3. V.: A, Rebenack, k. Steuer- #7 inspektor,- Hagenau. Kass.z Georg Habelt, Kaufmann, Nürnberg, Kaiserstrasse 39. "Tel. 1851. Sportausschuss: Vors.: Rob. Aug. Rebennack, 'k. ‘Steuerinspekto ‘, Hagenau. Ausschuss für Grenzeröffnung etc.: Rob. Aug. Reben- nack, k. Steuerinspektor, Hagenau. Ausschuss, für Hotelwesen etc: Rud. Frhr.’ v. Geyso, Rittmeister z. D., Würzburg, Riemenschneiderstr. I. Ausschuss für Kartographie: Emil Westendorf, Aschersleben. E. Kammel, Apotheker, Weilheim. G. Grosse, k. Steiger, Neunkirchen b. Trier.’ Ausschuss, für Touren- u. Gesellschaftsreisen: Emil Westendorff, Aschersleben. Ausschuss für Allg. Radtouristik etc,: Aug. Hetschel, Oberinspektor, Mannheim, Gontardstr..3/5 Hönig, TERE Tantal EES LEGE: Berlin C 19, Neue) Grürstr. 30. J. Rosenthal, Kaufmann, Würzburg, Eichhornstrasse. Rechtsschutz- Kommission : Amtsrichter Becker, Strass- | burg, Universitätsplatz 4, ‘Rechtsanwalt Dr.’ J. Hübner, München, Öttostr. 13... Rechtsanwalt | L. Dorsch, ‘Fürth, Königswarterstr. 8. ° Rechts- | anwalt H. Lust, Nürnberg, Josephsplatz 12. Rechtsanwalt Dr. Felix Lewy, Berlin W, Werder- scher Markt 4a. Amtsanwalt H. Stern, Königs» berg i. Pr., Nächtigallensteig 21. Rechtsanwalt Dr. Al. Riebe, Berlin, Kurfürstendamm'rıs. Dr. l.: Jordan, Rechtsanwalt, Mannheim C. 3, 204ya.| Sonneberg. Chr. } H. Gôtting, HerzogL Landrat, Lehnebach, «Rechtsanwalt, Strassburg, Stein- str 5011. Rechtsanwalt Frhr. W. Ebner von Eschenbach, Ansbach. Rechtsanwalt Joh. Schneider, Meerane. Rechtsanwalt Dr. Ludwig Seelig, | Mannheim B. 1» 7a. Präsidialmitglieder: Dr. I: Heinen, prakt. Arzt, Aachen, Adalbertstein- weg 2 Oberst, Arco i, Südtirol. — Max Laurence, Rreisenn] 3erlin NW, Waldstr. 20. — Gg. Bamberger, Brauerei- besitzer, Berlin, Potsdamerstr."118. — Th. Stöbe, Kaufmann, Breslau, Viktoriastr. 17.11. — Paul Müller, Kaufmann, Chemnitz, Theaterstr, 84, — R. Kühnel, Kaufmann, Köln a. Rh., Hohenstaufenring 62. Tel. 31. J- Wirthwein, Inspektor, Darmstadt, platz 2. — 'Frz. Weirauch, ‚Hotelbesitzer, Düsseldorf, Oberbilkerallee 1. — Aug. Bierschenk, Kaufmann, Eisenach, Katharinenstr. 80. Fr. Wiedmann, Gravieranstaltsbesitzer, Frankfurt a, M,; Gr. Fried- bergerstr. 33435. — C. Zanger, Kaufmann, Freiburg i. B., Rosastr. — Andr, Bönnet, Buchbindereibesitzer, Fürth B., Marienstr. 36. — Otto Maute, Kaufmann, Gmünd in Württemberg. — Karl Steinfeldt, Han- noyer, Herrschelstr. 29. — Adalb. Meyer, Zahn- arzt, Heilbronn a. N., Sülmerstr, 4. — Wilh, Neck, Kaufmann, Karlsruhe, Ostendestr. 7. — Gg. Zitz- mann, Kaufmann, Kempten, Haslacherstr. R 68. — Benno Krebs, Kaufmann, Königsberg’ i. Pr, Neu- städter ' Bergstr. 47. Adalb, "Lang, Kaufmann, Leipzig, Grimm. Steinweg 28. Aug. Hetschel, Direktor, Mannheim, Gontardstr. 3/5. — Professor Dr. Raithe]), Metz, Marzellenstr. 18. — Ant. Engl- hard, Inpenieur, München, 'Steinheilstr, 9. — J. W. Polster, Kaufmann, Nürnberg, Hansechof 1, Breite- Alex | “Tel. 345. — Otto Frhr. v. Sternbach, k. k. Viktoria- | Beilage zur „Draisena“, Sportblatt der radfahrenden Damen. Strasse. Fr. Schneider, ‘Buchhalter, Nürnberg, Ludwig Feuerbachsir. 20.-— Karl’v. Reisner, Kauf- mann, Riga, Ritterstr. 7. J. Hein, Kaufmann, St. Johann a. Saar, Marktplatz. Paul Eckardt, Kaufmann, St. Petersburg, Gr. Grebetzkaja 23. Oskar Reichardt, Kaufınann, St. Petersburg, Newsky Prospekt 34. — Cl. Rich, Bachmann, k. Zollsekretär, Schandau i. S., Badgasse. — Baron v.. mhof, Schloss \Waldau: b. Vohenstrauss, — Dr. Paul v. Sternbach, k. k.Bezirks-Kommissar, Spalato. Amtsrichter Becker, Strassburg, Universitätsplatz 4IL — Jacques Rosenthal, Kaufmann, Würzburg, Gerberstr. 3 3x Sportscentralen (Auskunftsstellen). I. München für Bayern südlich der Donau, mit Ausnahme von Schwaben, und dem angrenzenden Tirol. * Leiter: 7 Ant. Englhard, Fabrikbesitzer, München, Steinheilstr. 9. III. Nürnberg für Bayern nördlich der Donan. Leiter: Georg Habelt, Nürnberg, Kassier der A..R.-U, "Kaiserstr. 39. Fernspr. 1851. Ausgabestelle für alle Grenzkarten. II. Stuttgart für Württemberg. Leiter: Dr. Karl | Biesendahl, Schriftleiterd. »Deutschen Radfahrere, Stuttgart, Seestr. 3. . Fernspr. 825. IV. Strassburg für Südbaden und die Reichslande. Amtstichter Becker, Strassburg, Eniyersitätspl. 4 IL V. Basel für die Bodensee-Gegend und .die an- AGERE Schweiz. Dr. Wilhelm Erat, Basel, t. Johannisvorstadt 58. VI. Vati für Nordbaden, die bayerische Pfalz | und Rheinbessen. - August Hetschel, Mannheim, | Gontardstr. 3/5. | VII. Aachen für Mittelrhein u. westdeutschen Grenz- bezirk. Hermann Schiedges, Aachen, Monheims- Allee 6. Ausgabestelle von belgischen Jahres- | grenzkarten. VITE Köln für Niederrhein und Westfalen. Jung- blut & Linnartz, Köln, Hansäriug 44. Für Touristen Führer durch Köln und. Umgebung. Ausbessungswerkstätte im- Hause, IX. Hamburg, für Hamburg, Bremen, Oldenburg, Pommern, Braunschweig, Hannover, Dänemark und Skandinavien. Geleitet von Robert Brumm, ‚ Hamburg, Peters-Kampweg 29. X. Berlin für Mark. Brandenburg, Provinz Sachsen. G. Bamberger, Potsdamerstr. 129, Ferospr. IX. 6183. | XT. Königsberg für West- und Ostpreussen. MA. | Jacobson, Vorderrossgarten 31. ıXU. Breslau-Schlesien. "Th. Stöbe, Viktoriastr. 17IL | XII. Sachsen-Nordböhmen. - Richard - Bachmann, | Schandau a. d. Elbe, Badstrasse. I XIV, Thüringen. August Bierschenk, Möbelfabrikant, | Eisenach, Katharineustr. 80. XV. Südbayerische Sportscentra’e. Auskunft er- teilt kostenlos Karl Gänsler, I. H.-Konsul, Augs- burg, Bahnhofstr. 121/, zu jeder Tageszeit. XVI. Hessen. . ]. Wirthwein, Inspektor, Darmstadt, Viktoriaplatz 2. Auskünfte werden an Unionisten gegen Ein- sendung des Retourportos erteilt über: | Belgien: Alfred Lecocq, Namur, Rue St. Jacques 21. I, Bezirk, Retek-uteza No. 48. Dresden: E. Petermann, I.,Hauptkonsul, Dresden-A., Marschallstr. 5. "Gotha: Generalagent Hermann Lohbe: rger, I. Konsul, ı Bosnien-Herzegowina: Friedr. Wrkal jr., Budapest, | Schwarzwald un. Vogesen Freiburg i. B., Thurnseestr. Siebenbürgen: Fritz Guggenberger, Vertr Mediasch i. Siebenbürgen, Gr. Platz 14/15 Schweiz: Dr. Wilh. ‘Erat, I. Hauptkonsul, Basel St. Johannisvorstadt 58. Spanien spez. Barcelona: Kaufmann, Barcelona. Spanien spez. Malaga: Gaston Fle ſorge; K Avenida Prices 40. Spanien’ spez. Valencia: Max Buch, Konsul, Valencia. Spanien spez. Madrid: Gu Reed Lope de Vega 50 u. Weimar: Rich. Rodeck, Grundsätze des Verl Auskunftstellen : merieren, bündig und k Reisehandbüchern zu büchern - Steht. Rückporto ‘be auf im übrigen Briefumschlägen, oder Württe Deutscher Touı Hamburg-Schleswi ( Kassierer: Gustav \ Beisitzer: Boi Murken Verbandslc stieg Sitzungen j Sam sind an di zu richte Aus Gregers Nissen, selbst allen R portos) kosten werden. Fritz Frl Schniftf. Müller Rend. : Emil Beele, ‘N., I Uelleberstr. 10, »Kaiserhofe. Holland: Joan Rahusen, Kaufmann, Alex. Bocrstraat 13. Langensalza: Konsul Louis Horn, Viehgasse 5/6. Leipzig u. Umgegend: A. Lang, Präsidialmitglied, Leipzig, Grimmascher Steinweg 28. Amsterdam, | Mittelbaden: Louis Neck, I. Konsul, Karlsruhe, Kronenstr. 53, Hotel. | Nordwest-Russland: Karl v. Reissner, I. Konsul, Riga, Ritterstr. 7, »Schwarzer Adlere. I Beis.: Paul Dahlmanı Rechtsschutz-R anwalt, SW., Hygien. Komm.: Vo Arzt, NW:. Ratt Pflegschaft f. d. Ra Si Dr. Hedwig Nixdor Sämmtliche Zu heiten sind an das sendungen an den Rendanten. Sch R.-C. „Möve“, Berlin 1897. 4 Damen und Herren. V.: A. Krebs, Petersburgeistr, 8. K.: Aug. Sacklowski. F.: Max Köppe. | Sitz.: Köpenikerstr. 62, bei Spielhagen (früher Zöls) Freitag 1/10 Uhr, zu denen Damen und Herren herzlich willkommen sind. Radsport-Verein „Nord-Ost“, Berlin Gegründet 1896. er Ehrenmitgl.: Paul Greve, Dresden E VE ROK V.: Toepcl. Sun S.: Otto Franke, Kirchstr. 26. (Z) | x er K.: Franz Schnell, Linienstr. 236. [F E.: Conrad Böker, Kl. Alexander- | strasse 29, bei Neuendorf | Damen- Abteilung: | “ Frl. M. Bebelitz, Auguststr. 50a, IL | „2 von Hagemann, Schönhauser | .: Mittwoch 9 Uhr. Sonntags | im Vereinslokal. Gäste stets | Berliner R.-V. „Nord-Ost“. Damen und Herren. | Landsberger 17/18: Rest.. Hofmann, | n und Herren, zu R.-C. „Orkan 1897, Berlin. Damen und Herren. Grab: Kott- rt, 1 15. < Faust Paul“ I „Panther“ 1898. und Herren. willkommen sind. Berliner R.-O. „Pfeil“, A. R.-U. {A Ehrenmitgl.: He ır Max Laurence, | sberger-.| lbert Budschun. | DES 3 ind: Sep rA SlJubheim:; .»Wilhelmsgärtene«, | 91% Uhr. Gäste, Damen | Sitzungen . „Rhenus‘, Berlin, Damen und Herren, 1. V.: Carl Nötlich, Luisenstr, 67 2. V.: Georg Paul. S.: Otto Unglaube. K.: Ernst Kasten. Zeugw.: Max Beyer. Vereinslokal, Restaurant zum alten, Dessauer, “ Artillericstr. 32. Gäste jederzeit willkommen, Sitzung Donherstags 9.1/ Uhr. { Berliner R.-V. „Sperber“ 1896. Damen und Herren. -1. W.: Otto Pflug. 2. V,: Wilh. Friederich. S, : Rich: Kubley, Alexandrinen- strasse I1Sa. (Z.) K... Wilh. Rowinowski. F.: Paul Hilbig. Sitz. Freitag. 1/s 10 Uhr im Linden-Rest., Lindenstr, 7, Ecke Neuenburgerstr. Gäste willk. R.-V. „Sport Wanderlust“ 1897, Berlin. Damen und Herren. V.: M. Immig, Ackerstr. 10 II. S.:. Alfred Schleif, Reichenberger- str. 116. (Z) K.:, P. Spengler, Wienerstr. 1—6. F.: A. Lindstädt, Grünauerstr. 2, Sitzung Donnerstag abends 91/2 Uhr im Restaurant » Jacobshofr, alte Jacobstr. 24, Gäste und Sports-Kameraden stets willkommen. Berliner R.-C. „Thiergarten‘. Damen und Herren. V.: Georg Küpferling, Kurfürsten- damm 225. S.: Fr. Schückräm, Lutherstr. 46. (Z.) ı Georg 'Kenkel. F.: Otto Küpferling. Sitzung jeden Dienstag abends 91/, Uhr im Künstlerhaus,‘ Bellevue- str. 3.. Gäste, Damen und Herren, herzlich willkommen, ugeben, Tunnel Y Freie R-Vereinigung „Velo“, Berlin. Damen und Herren. rt EE (S A Y: QU ws Den (5 I K.: Nr * ELO I mr SS str. 63. (2). Paul Junge, Quitzowstr, 128, Alice Rebner. Zusammenkünfte "Freitag Räder sind | Harry von. Schmude, Stephan- | im | Rh: j ; x R.-V. „Silesia“, Breslau 1889. Damen und Herren. REA 1. V.:H. Kückelhahn. (Z.) | 2. F.: G. Grunert. 2. WER Prietzsch | 3..8.: A. Faltin. 1. S.: H. Förster. K.::Gs Hoyer un 2. S8.:M. Kluge I. 4 N <=. . F.: B. Hallwig- Saalfahrw.: A. Walter, | Vertreter der Damen-Abteiluug: G. Schönwälder. , Clublokal: Restaurant »Paschke« , Taschenstr.- Gäste | | Vereinsabend: Jeden Freitag | stets herzlich willkommen. | woch: abends- 9 Uhr und Sonntag nachmittags 3 Uhr | vom Clublokal. Saalſabren beider Abteilungen Mitt- | woch und Sonnabend abends 9 Uhr. 8 Damen-Abteilung. V.: Frau Amalie Demnig, Klosterstr. 10, {Z.) S.: Frl. K. Stritzke. K.: Frau G. Reichert. F.: Frau E. Berger, Clublokal; Restaurant »Paschke«, Taschenstr. Vereinsabend jeden ersten Freitag im Monat. stets herzlich willkommmen. Ausfahrten jeden Freitag nachmittags 3 Uhr. vom Clublokal. Abend 9 Uhr. ia amen ®) Danıen-Abteilung ¡toi des Breslauer R.-V. Er „Sport“. Vertreter der Damen- Abteil.: Max Peters, Pismarckstr. 301. .V : Frau Helene Peters. I I 1..F.: Frau Helene Peters. 2. F.: Frl, Elisabeth Schmidt. Damen-Abteilung des Breslauer R.-V. „Wratislavia“ 1887/90. 1. F.: Frau Clara Magel, Kron- prinzenstr. 84. 2.F.: Frau Blisabeth Webs, Höf- chenstr. 68. V.: Alex. Homann, Ring 23. S.:. Fr. Exner, Tanentzienstr. 26a. Z.: Alb. Jaeger, Gräbschener- str, 45. Die Geschäftsführung wird vom ' Vorstande der »Weratis- lavia« erledigt. Zusammenkünfte Dienstag. Ausfahrten ‘werden pro Monat festgesetzt ‚und den Damen durch Rundschreiben bekannt gegeben; Gäste sind sstefs willkommen, | | 4 | j | | j ! \ | | | | Rest. »Lamprecht«, Fhurmstr. 77, | abends präcise 8 Uhr, willkommen. Durch Mitglieder eingeführte Gäste R.-C. „Wandervogel“, Berlin 1897. | (U.-V.) Damen und Herren. 1. V.: Carl Goetz, W. witzstr. 141. » Willy Anschel. -: Otto Grunow. 1. F.: Adalbert Mischke, 2. F. u. Z.: Richard Grunow. Sitzung: Jeden Dienstag, abends 9a Uhr, Hansa-Hotel, An der Stadtbahn 40. ‚Jeden letzten Diens- ag im Monat geschäftliche Sitzung unter Ausschluss on Gästen. Gäste, sowie Sportskameraden zu. den und Touren ‚stets herzlich willkommen. Club- Organe; »Radwelt«e, »Draisenare. a R-V. Tempelhof 1896, Damen und Herren. Rud. Hohmann, Ringbahnstr. 61. S.: Georg Heinrich, Berlinerstr. ‘100, K.: Max Diemer, Berliner Str. 115. F.: Ernst Fuhrmann, Ringbahnstr. 49. Vereinslokal: Rest. Kreideweiss; Club- abend Donnerstag 9 Uhr. Gäste herzlich willkommen. IV: Denne- | 1 | Verein Bromberger Radfahrer. | ) Damen-Abteilung. V,.: W. Schreiber, Danzigerstr. 91. (Z.) S.: M. Pollex. Zu: Hugo Siebe. d Tourenfahrwart: Carl Gross. Saalfahrwart: Herm. Kroeber, Die Geschäſte der Damen -Ab- teilung werden von dem Vorstande des Vereins mitbesorgt. «| Sitz. am ersten Mittwoch jeden Monats nachm, | 41/a Uhr im Rennbahn-Rest. Die Ausfahrten werden | monatlich im voraus festgesetzt und den Mitgliedern | durch Rundschreiben bekannt gegeben. I R.-V, „Alaaf“, Cöln a. Rh. Damen und Herren. 1.N.: Dr. W, Resch, Rechtsanwalt.“ N a A ZT S.; Th. Stang, Mastrichterstr. 17. (Z,) Y7.: Aug. Stauth, y Louren-Kahrw.: Hugo Fritzsche, Saal-Fahrw.; Th. Stang, Vereinslokal: Wein-Restaurant O, r ES Albertusstr. 12. — Sitzung: Freitag abends + 9 Uhr, Gäste wilkommen. Z.: P. Stritzke, BR Ausfahrten jeden Mitt- - - S.: Frl. Elisabeth Schmidt. , re rt I. N 1 2 willkommen,“ R.-V. „Falke“ Cöln (U.-V.) 0 Damen und Herren. > V.: Hans ‚Sistig, Lindenstr. 63. V..u. K.; Dr. Crysaudt, Richard Wagnerstr. 24. Archit. Jul. Schmitter, Volksgartenstr. 3. . E.: J. Strempel, Kaufmann, Duffesbach, Cöln. Clublokal: Rest. '»Sachsenburge,. Sachsenring. — Sitzung: Jeden Donnerstag Abend 9 Uhr. Gäste R.-V. „Sangesfreunde“ Cöln (U.-V.) Damen nnd Herren. | 2 1, V.: Jean Pott, Huhnsgässe. 3 K. u. S.:Wilh. Jacquemien, Ankerstr, Clublokal: Rest. Bank, Blaubach. — Sitzungen: Jeden Donnerstag Abend 9 Uhr. R-V. „Stahlross‘ Cöln-Mannsfeld Va, "Damen und Herren. ' - 1. V.: Emil Cazin, Karolingerring. 13. Clublokal: Unions-Rest. Krämer, Köln; Arnolds- höhe, Bonnerstr. — Sitzungen: Jeden Dienstag Abend 9 Uhr. | 129 "R.-V. Czempin. Damen und Herren. . Na: Paul Klementz (Z.) V.: Josef Simon. u. Ki; Lèo Sandberger. F.: Wilbelm Rothholz. -- 2. F.: Valentin Siminski, Véreinslokal: Hotel Ertel. abends 8 Uhr, Zimmer“ No. 1. (NDM Gäste willkommen. Damen-R.-V. „Violetta“, Danzig. V.: Frau Louise Blauert, Lang. Markt. 5.: Frau Marie Voelkneı, Broesen bei Danzig, »Villa Gertrude. .: Frau Anna Kessel, Heil. Geistg. 69. X.: Frau Margarethe Rubach, Grosse Wollweberg. 5- Sitzungen am ersten‘ Donnerstag jeden Monats. Gäste stets willkommen, Ag „Velocia“, Damen-K.-V. Dresden. Gegriindet 1890. Geschäftsst:ander Mauer 3, III. Vors.: Frau Rentier Biach, \Yerderstr. 2, part. S.: Frl. Marg, Fritzsche, K.: Frau. Risleben,, * Gesellige Zusammenkunft Dienstag nachm. 4 Uhr im, »Viktoriahause, I. Etage, Ein- gang von der Ringstr. Gäste herzlich willkommen. Verein Dresdner Radler u. Radlerinnen. Gegründet als Dresdner Däamen-Rädfäührer Verein „Colnmbıa* am 20. August 1505. V,; Hugo Reichelt, "Theresienstr. I. blasewitz- Dresden, Maystr. 25. Versammlung Donnerstag abends 81/, Uhr im »Fürstenhof«, Striesenerstr. Gäste wjlt- kommen. "Dresdner Radsport-Club „Cito“. Damen und Herren. Y Vors. der Damen-Abt. : ITelene Prengel, Bautznerstr 55, 1. V,: Maitin ‚Uhlig, Dresden- Pieschen. R S: Richard Friedrich, Dresden- Trachau, Wettinschlösschen. K.: Otto Röhrs,. Dresden-Blase- witz, \eststr. 6. Klublokal: Rest. Ebisch, Dres- . F.: Franz Stang, Kaufinann, Masstrichterstr. 17. Sitzung Donnerstag | K.: Frau Rentier M. Zeibig, Ober- | > ‚Radfahrer- und Automobilisten -Vereiniguig - Dresdner Touren-Club. Damen und Herren. Hopfgartenstr. 6. (Z.) V.: Curt, Promnitz. S.: Ottomar Wegzwalda. .: Rudolf Bogner. K.: Louis Fleischmann. K.: Aug. Frentzel. E. Bussenius. 2ER Pux, Z. u. Humpenw.: Menzel, Bannerträger:;. R. Bogner. Damen - Abteilung. ; NH NEED u > F.: Frau Th. Fleischmann. Clubcaſé: Café Métropole, ‘Altmarkt: abends 9-Uhr. 1lilfsstation. Gäste stets-herzlich willkommen. Damen und ‘Herren. --Clublokal: »Amtshofe, Sachsenplatz. Blasewitz, Maystrasse 26. Dresden- Trachenberge, Weinbergstrasse „48, pt. „aufgenommen. x R.-V. Eger. Damen und Herren. Mitglied des Deutschen Radfahrer -Bundes. V.: Johann Bachmann, - S.:> Dr. Karl Glaser. K.: Karl Riedl. ; Martin Mühlhaus. | = Damen - Abteilung: Bahnhofstrasse, Gäste stets willkommen, Eilenburg. Y.: Frau Clara Voerckel. S.: Frau A. -Fritzsche. (Z.) Frl. Emma Höhnicke, F.: Frau A. Krampe. Club-Abend: Wiener Cafe. Hötel Deutscher Kaiser. | | | | | | [ | \ | | R.-V. Eisenach 1886. Damen und Herren, E Freie Vereinigung. — Gegründet 22. Mai 1886. 2. V.: Paul Roth. K.: Wilh. Reime, 1: S.: Paul Schütz. 2.$.: Ernst Meffert. F.: Arno Klee. Inventarienverw.: H. Hense. Hotel zur > Tanne«. gratis zur Verfügung. Gäste willkommen. Damen und Herren. 2.V.? Karl \eimar. S.: Carl Fiedler. K.: A. H. Keutterling. Clublokal: Restaur. » [Tóſ«: Sitzung Montag Abend. 9 Uhr. den-N., Markgraſenstr. 11. Sitzungen sowie Touren herzlich willkommen Ka 1. V.: Paul Greve, Dresden-A. Y.-Dame: Frau Carola v. Francken, 'Werderstr. 28. Clublocal: Hotel Fürst Bismarck, am Neumark Sitz. Freitag Weitere Zusammenkünfte Mittwochs u. Sonntags Abend an für Sportgenossen reservierter Tafel. — 14 in- und. ausländische Sportszeitungen. R.-V. „Wanderlust“, Dresden 1885 Versammlungen. jeden Donnerstag Abend 1/9 Uhr. 1. Vorstand: Herr Privatus Osmar Wehner, Ober- Zuschriften sind zu richten an den r. Schrift- | führer, Herrn Ratsköntroleur Alexander Neumann, | Damen werden als Mitglieder jeder Zeit gern : Dr. Uans Stanka, Georg Gschihay. de ‚Pologne. | I V.: Fr. Hermine Stanka, Advokatensg. | Clublocak: Hotel Kronprinz Rudolf, Sitzung: Freitag 8 Uhr abends. AR Damen-R.-C. „Draisena“ Vereinssitzung. allwöchent- lich Sonnabend abend 9 Uhr im | y Daselbst | stehen sämtliche Kartenwerke allen Rad-Touristen R.-C. „Fahr Wohl“, Eisenach 1898 Dresden zäste zu den en AT. Motorfahrer-Club Eisenach. 1. Vors,: Generaldirektor Gust. Ehrhardt. | Radfahrer-Abteilung des Frankfurter Samariter-Vereins, Frankfurt a.M. Damen und’Herren. I. V.: Wiedmann, Gr. Fried- bergerstr. 33- S.; Ad: Eiferf. Sitzung jeden 2. und 4. Donnerstag im Monat abends 9 Uhr im Cafe »zur Op Opernplatz. R.-V. „Wanderer“, Frankfurt-Bornheim. Damen und Herren. J] Y.: Gust Gimme, Bergerstr. 109. t. 5.: Philipp Rulln Str. 133- Klublokal: Kaisersaa Saalbau, SH Str: f wo | Bei günstiger Witt abends 8 Uhr gemeinsam | Vereinsabenden und Ausfahrt | willkommen. | Fraustädter R.-V. 1595. Damen und Herren 1. V.: P. Stadezyk, Scheibenstr. 1 LNE D K.:-0.H S.. ELM SN EEA APs Zeugw.: Leguth un y Vereinsabend Gäste willkomme Freiwaldauer R.-V. Damen ] H I re le Säckelw. Beis.: X. | | Mittwoch | _. „Wanderer“, Friedeberg N.-M. Reigenfahren: | Damen und Herren, 2. V.: Hellm. Ku 12. VEr>A.-G 1S.: Walther E rt. F.:Herm, K Y IK. Paul Noe | Vereinslo | I R.-V. ‚Adler‘ Gruna. Damen und Harren. ers | Fahrw Vereinslokal! sammlung c Ehbrenmitgl.: Paul Greve, Dresden. 1.V.:Siegm. Lind, Alexanderstr. 10(Z. )) R.-V. „Adler“ Hamburg 1898. Damen und Herren. 1S6 U. Carl Küsel, Hamburg, B., Schritf. Eppendorferbaum Irll. Kass. und Falırw Carl Menkel, | limmermannstr. 9. an ea EEE H er = Fe 9 Hamburg-Altonaer Damen-R.-V. Linzer Bieycle-Club. R.-V. Rathenow 156. > M ij =. von 1898. Damen und Herren. È A Damen und Herren. ER EE AE ; 1..V,: Irma Weiss, Hbe., ı. Elbstr. 4I. ESTESE EER „V.:. Carl Bührig, Mittelstr. 5..(2) ER .ı Schr.: Alice Jummel, Hbg.-St ‚Pauli, Marienstr. 23 IL!” 7 7 R 2 -S.: Gustav Becher, Max Buch, © = \ >, TR ER N n eS GEIE ; ‚2. V.: Dr. med. Hermann y. Aigner: DENE NCE G ei N NS est ( 3. V.: Dr. med. Clemens: Zechenler. aa ISLE re IOST - Vie: 2. Fahrw.: Frl. Marie Ackermann: EN ESE F.:. ©. Müller, Max Voss, - RR Fr Vereinslokal bei Herrn A. Fell, Altonaerstr, 20: | CS TGESFSSCEER SE Vereinsabend: Freitags 9 Uhr im > 3 2. S.Y Josef Schubert. \ NER : et 5 \ | 3. S.: Josef Weber. ; Hötel Deutsches Haus, Berlinerstr. 25. H R.-V. „Eornblume“, 1. K.: Heinrich Majowsky. : ; i Hamburg. | Eiskassierer: Franz Niklas. R-V. Saarbrücken. x x 1. F.: Josef Georg Stüber. H Ei Verein radfahrender Eheleute. >. F.. M. Auckenthaler v. Thurnstein. Damen und Herren. . V,: €. Beiks, 'Altonaerstr. 2. 3. F.: August Sevfzik. £ V.: L. Bıssmaon, Kaufmann. \ = . S.: S. Rohde, Eppendorferweg 15. | Zeug- und Hauswart für die Rennbahn beim Volks- | Clublokal: Tonhalle. Sitz.: Mittwoch Abend. á | garten: Karl Würzlhuber. 2 C f ä | Zeug- uud Hauswart für die Rennbahn beim Süd- ar 2 Fahrverein, Hannovera“, Hannover | bahnhofe: Joscf Waltl sen. - R.-V. „Blitz“, St. Johann a. d. Saar. | Verein radelnder Paare, | Beiräte: Primararzt Dr. L. Piskacek u. F. Sliwinsky. Damen und Herren. $ è 3 A RR g V.: Fritz Meiss, St. Johann a. S. Fi N ee a | RN EE Clublokal: Gasthaus Wiehler. K.: Frau Winter, Lutherstr. 21a. | amen un erren. $ Vereinslokal Kirks Restaurant, | IL. V.: Joh. Pfänder, Gasthof z. Fal- R.-V. St. Johann a.d. Saar 1887. KönigsworterPlatz. Versammlungen ken, Lindenstr. 8. (Z.) Damen und Herren, i finden Dienstag, abends 9 Uhr statt. | 2. V.: Chr. Eichert, Schillerstr. Ebrenmitgl.:. Bürgermeister Dr. Neff, St. Johann; } | S.: Karl Hammer, Eglosheim- Kentner Gustay Schmoll, St. Jobann, Î | K.: Otto Cantz,’ Eberhardstr. 6. 2. V.: J.. Hein, j Innichner R.-V. | F,: Gottfried Kaufmann. 2. V.: Dr. med. Behrens. \ Damen und Herren. Zeugw.: Joh. Frydenthal, Schorndorfer Str. 1..S.: Emst Becker. i GS ndet 1893. — Verbandsverein seit 1897. | Clubredakteur: Naujokat: e 2. $5.: H. Block. x pa V ne Ra Rn Clubheim: Gasthaus zum Falken. Clubabend K.: Max Sarter, ; Eu; Hächnusterthal) (2)! Mittwoch. Gegründet 1892. Der Club besitzt eigene | 1. F.: Albert Maret. ; ; Eisendle Kapelle zu Rad, _ 2. F.: Heinrich Schneider. è | | Beisìtzer: S. Freund, August Hauck. ; | R.-V. Malstatt-Burbach. Clublokal: Tivoli, Gerberstr. Vereinsabend: Freitag. Gäste ‚herzlich willkommen. Damen und Herren. s 7% V.: E. Boury, Malstatt-Burbach, Ludwigstr. 36. (Z.) Velo-Club „Syrius‘“, Ze VER Mare 1. F.?. G. Klöinpeter. SC TOR Ss b &.: W.Kunze. | 2. F.: P. Feith. t. Johann-Saarbrücken. % 1. S.: J. Reinert. | Beisitzer; P. Becker und Damen nnd Herren. 2. S.: @. Molter, | C. Triem. ZT, SH. Schiefer. Sitz.: Donnerstag 5Y, Uhr im Hötel‘J, Marx, | S,. Gust. Schöttgen. Damen und Herren. Malstatt; Sportsfreunde herzlich willkommen. K.: H. Brock. EV ZIONE Fable To F.: Ant. Muth, KR, Stellb RL R.-V. „Wanderlust‘“, Meissen. 2. F.: F. Seryatius, BF a a Z Beis.: Jak. Frank. ; - SAUEN Gegründet 1892. Clublokal: »Tannhäuser«, St. Johann a. d.S. Eigene U ca : Cafe. Prinz Carl. | Damen und Herren. ; Musikkapelle. Jeden Dienstag Vereinsabend. 1. V.: Herm. Kunad, Cöllo, Friedr. ae willkommen, Iz ER. ri a August-Strasse, 2 ET Isruher LO enclub. 2. V.: Max Saupe, Meissen, Burgstr. | R.-V. „Wanderlust“, Santomischel, ) = ae A 8 . N 2 ne Haubold, Cölln, Am Damen und Horren. I V rad Schwarz, Kalser- »ahnhnol, 2. S.: Max Humann, Cölln, Unionsbrauerei. L. V.: Rechnungsführer Hilde- r RUN ıer, Kaiserstr. 127. | K.: Oswald Bernhardt, Cölln, Zaschendöorfer Strasse. brand. el if ’ 1. F.: Herm. Mertsch, Hintermauer b. Meissen. 2. V. und F.: Chaussecaufscher \ iu 2. F.: Franz Hölzel, Meissen, Görnschegasse, Haake. ; x Fr . | Zeugw.; Anton Noyotny, Meissen, Neumarkt. 1. S.: Lehrer Speyer, (Z.) Kar] Vereinsloeal: Hötel »Hamburger Hof« in Cölln 2. S.: Lehrer Arendt, r a. Elbe‘ bei Meissen: K.: Kaufmann H, Müller. y: | Vereinslokal Baenschs Hotel. tstr. 9; Karl Eberhardt, è Sitz. an jedem zweiten Sonntag Gartner, Zirkel 26; E. Kohlen- Memeler R.-C. von 1885. im Monat " Ausflüge, in den Sitzungen HES CRUSE eg Damen und Herren, werden den Mitgliedern durch Rundschreiben De j 1. V.: Joh. Sobelat, Breitestr. 1. | kannt gegeben. Radfahrer a. d. Fischa, K1.-Neusiedl. E EA a ‘4 D. UC Koller, al ‘ 1en und Herren, | Zahlm,.: NS Berlowitz. R.-C. Schöneberg 1897. È I lı Hampel, Direktor, {| 1. F.: E, Buildrick, Damen und Herren. | 2. F.: R. Mierwaldt, | C i Bi 1 Dock], Margarethen | Fahrwartin der Damenabteilung: | A Ar ER Berlin W 1 | Frau Louise Buddrick. Vorkstrasse 42, I, (2) 4 I ann Hampel, Kl.-Neu- | Sitz. Mittwoch abends 9 Uhr 1 Er 4 K.: Otto Schmidt. Sitz.: Dienstags 9 Uhr, im Rest, »Zum bayrischen Hiescl«, Schöneberg, Hauptstrasse 5/6. 1 ( Sonntags Stammtisch daselbst. geführt, willkommen. > | Gäste zu den Sitzungen und Touren herzlich will- | kommen. Mombacher R.-C. | Gegründet 1895. | R.-V. Schrimm 1898. + h Damen und Herren. | Damen und Herren. gr im Schützenhause. Im Sommer | ser, Enzersdorf a. d. | gemeinschaftliche Clubtouren jeden Sonntag, und | | Dienstag und Freitag Ausfahrt der Damenabteilung | von Sanssouci aus. Gäste, durch Mitglieder ein-| R.-C. ,Eiche1894“, Landsberga.d.W. Damen und Herren. V.: H. Fr. Freber, Kaufmann. (Z.) | I, Vors.: Mahn. (Z.) j 1. V.: A: Specht. Poststr. (Z) S.: Ludwig Steingässer, 2. Vors, : Kaebsch, î 2.V.: Grützmann, Eisenbahnstr. 5 Zahlm.: Chr. Wald, | K. : Flieg. f N K.: H. Stein chowerstr. | 1. F.: Ph, Schmidt. | S, : Frauke, 1 F.: Richard Külın. 2. F.: Joh. Mayland, | F.: Westphal. Clublokal: »Kronprinze, | Kontrolleure: Ferd. Albin Lang, Josef Joszt. Sitzung jeden ersten Sonnabend u Wollstrasse. Sitzung Freitag | Zeugw.: Gerh, Mussenbrock, | ESA im Monat. Vereinslokal im Winter- 5 Abend 9 Uhr. Gäste zu den) Klublokal: »Kaiser Friedrich«, Inhaber Gustav u halbjahr Hotel Victoria, im Sommer- 3 Touren und Sitzungen herzlich | Jung. Klubabend; Donnerstag, — Gäste, Damen halbjahr Rest. "Westphal. Damen und Herren stets willkommen und Herren herzlich willkommen, Mitgliederzahl 48. | willkommen. : VI £ 7 Radlerverein „Altenstein“, “‘ Sehweina i. Thür. | - Damen und Herren. II »zum Erbprinzen«. Sitzungen Freitag abend 9 Uhr. Gäste zu den Sitzunges und Touren herzlich willkommen. Deutscher R.-V. „Sirius“, Seestadtl in Böhmen. . Protektor: Bergdirektor Emanuel Bayer in Eisenberg, . Obm.: Carl Riedel. . Obm.: Wilhelm Brandner, S: Hugo Görner. S.: Carl Hoyer. kelw,; Anton Prebal, kelw.: Anton: Bertl. F.: Johann Hermann. 2. F.: Franz Griesl in Bartelsdorf. Ausschussmitglieder: Josef Lucksch, Franz ‚Nitsch. Vereinsabend Mittwoch im Vereinsheim Hotel »Austria«. Gäste herzlich willkommen. Vereins- farben: weiss-grün (Stadtfarben). . “Reben. R.-C. „Borussia“, Stettin., Damen und Herren. V.: Georg Leiser, Frauenstrasse 53. F.-A. 363. (Z.) SE Leopold Schmidt, König Albertstr. 44: I Arthur Rohde, Hohenzollernstr. 68. E Georg Leiser, Frauenstr. 53. Clublokal: Randower Molkerei, Falkenwalder- str. 19. F.-A. 1165. Clubabend Freitags 91/2 Uhr. Kegelabend Mittwochs 91/2 Uhr in der Bockbrauerei. I. Oberösterr. Damen-R.-V. in Steyr. . V.: Frau Malwine Werndl. . V.: Frau Wilhelmine Knesek von Bartosch. .$.: Frau Auguste Klotz, . $.: Frl. Caroline Severin. .; Frau Caroline Heyeck. s Es Frau Olga Angermonn. ; Frau Rosalia Schnatter, : Frl.-Rosa Riedl. N ; Mathias Krenzmayer. 2. Obm.: J. Böhm. $.: C. Mohr. S.: Alb, Winkler. . K.: Franz. Freyberg. - K.: Joh. .Wimmer (EHEN): F.C; Roubik. . Fi: A. Mattina. J- Bezdeka, E: Zeugwarte: Eigner. I. Ternitzer R--V. Protektor: Gustav. R. v. Neufeldt. 1. V.: (ad ‘ honores) Direktor ‘Th Stapf = D 2. V.; M. Preincder, Hauptstr, 60. (Z.) Fahrw. (zugleich Ortswart); .O. Fiedler: Schriftw.: R, Ferstl. 5 Säckelw.: M. Lechner. Tourenbuchf.: F. Grössenbrünner. Clubheim: M. Lechner, U.-Ternitz 42. abend: Ternitzer — Club- Jeden 1, und 3. Samstag im Monat. R.-V. Tiefenort, Damen und Herren. A. Wohlfahrt. : H. Schreck. (Z.) . % A. Huther. Versammlung jeden ersten woch im. Monät: Mitt- DV Car Sutor (Zu), 2. V.: S. Heuring, 'Bad Lie- "benstein. > S, und K.: Paul- Lobmann, Schweina. : F.: S. Heuring, Bad Lieben- | 1 Ttein: E Vereinslokal: Gasthof‘ PHlausinspektor:: Deutscher R.-V. „Aupathal‘“, Trautenau. Bundesyerein des B. D. R. O. 1. Obm.: Eduard Schür. (Z.) 2. Obm.: Ing. Willibald Salomon. Zahlm.: Franz Linka. 1. Fahrm.; Josef‘ Hübner, 2. Fahrm.: Unbesetzt. I. Schriftf.: Heinrich Jirka. 2. Schriftf.: Ferdinand Appelt. Beiräte: Josef Effenberger, Franz > -Docekal, Erich Wehrenpfennig. Zeugwart: Wenzeı Hübner. Revisor: Karl Pirschl. Vereinsheim: »Augartenwirtschafte. Vereinsabende: Jeden Mittwoch. Sommerfahrbahn: »Augarten«. Damen-R.-V. Trier. 1. V.: Frau C. Kraner. 2. V.: Frau P. Scheiwen. S8. : Fräulein B. Michael, 'Egbertstr. 5. K.: Frau Meisen. FE. : Frau P. Scheiwen. Sitzung jeden ersten Donnerstag im Munat im Hötel „Porta Nigra«e. Fahrtage jeder Donnerstag. R.-V. Urfahr. zum Vereinsheim: Gasthaus Innviertel, Urfahr, Rudolfstr. 21. Eigene Fahrbahn in der -Land- gutstr. Jeden Samstag Vereinsabend. Vereins- organ: »Österreichische Radwelt« u. »Draisenae. 1. Obm.: Georg Künzel. 2. Obm.: Anton Graf. S.2 Alcuin Danzer. Säckelw.: Roman Pachleitner. 1. F.: Anton Rogler. 2. F.: Anton Franke. Beiräte: Dr. H. Hinsenkamp ; Ludw. Berger. Kassenrevis.: Max Estermann u. Franz Rosenauer. Zeug- u. Hüttenwart: Georg Seidl, Fahrradhändler. Damen-R.-C. Varel. (WA Rang RER, V.: Frau M. Presuhn. y/ F.: Fräulein E. Langeheine. KA S. u. K.: Fräulein A. - Fischer. (Z.) R CE DAA Der Zweck des Vereins ist, Aa) den Radfahrsport unter den Damen % der Stadt zu fördern und die Fahrerinnen zu gemeinschaftlichen Ausflügen zu vereinigen. I. Währinger R.-V. „Aar“. Damen und Herren. Telephon 8504. Obm.: Gustay Grahmann. . Obm.; Rudolf Streiyowsky. . Schriftw. : Franz Kuhles. . Schriftw.: Alexander Kraus. . Säckelw.: Viktor Beck. . Säckelw.: Karl Kutill. . Fahrw.: August Filz. 2. Fahrw.: Johann Welleba. Beir. Vereinsheim: Hotel Steinböck, XVIH. Schopen- hauerstrasse 32. Vereinscafe : Wilhelm Weidenhöfer, XVII. Staudgasse 1. Vereinsabend jeden Donners- EB in, tag. Vereinssitzung jeden ersten Donnerstag im Monate. — Vereinsfarben blauweis. Währinger Bicycle-Club 1894. * Damen und Herren. Frisch, frei, unverzagt Auf’s Rad hinauf — davongejagt. Obm.: Josef Schmidt. Obm.: Leopold Klima. Obm.: Hans Hutter. Schriftf.: Anton Singer. | . Schriftf.: Moritz Tschunke. | | „Ron. - Säckelw.: Hans Hutter, XVIIL, Gentzg. 63. (Adr. f. Kasse u. Z.) Theodor Neuhauser. Zeugw.: Julius-Macho u. Ernst Bock. 2. Säckelw.: STA Hofmann, W. Prokop. | Platzinspektor: Anton Serp. Rennbahnerhaltung: L. Klima. Promenaden- u, Schulbahnerhaltung: G. Köstenbauer. Beiräte: Franz Rieder u. G. Adolf Bergmann. Rechnungsprüfer: E. Doczkalik, C. Nessler und L. Woschenek. Eigenes Clubheim im Naturparke Sr. des Fürsten G. Czartoryski, Währing, mit Damen- und Herren- Garderoben, Räder- Remisen etc., so- wie Restaurations-Pavillon; Rennbahn, horizontale Promenadenbahn, horizontale Uebungsbahn, Touren- übungsbahn, grosse Schulbahn stehen den Mit- gliedern zur Verfügung. Für Lernende angestellter Lehrer zu jeder Tageszeit. Ferner zwei US Jall- Durchl. und Lawn-Tennisplätze; Fussballriege un sonders bewährter Leitung. —- Clubabend jeden Donnerstag. | | Wiedener Bieycle-Club. | Telephon 4862. | 1. Obm.: M. ‚König. 2. Obm.: J. Zeininger. 1.-Schriftf.: J. Lacher, IV., Luis gasse 19. ae 2. Schriftfe: TEO 2. Säckehy. 1. Fahrw.; J. Tesar. 2. Fahrw.: E. Köhler. Beiräte: L. v. Nunnenmacher, A. Willert, F. Dangl Fahrmeister: J. Soucek u. J. Schuster. Bäannerwart: C. Marischka. Hornwart: H. Rintersbacher. Clubheim: J. Sagl, Restauration, IV. - gasse 5.— Clubcafe: Cafe Austria, IV., Pr woselbst täglich Mitglieder zu treffen s abend: Mittwoch. Gäste, ausgenomtr woch jedes Monates herzlich “willkommen, — Club- farbe: -blau-weiss. Akademisch -techn. R.-V. in Wien. XU. Semester. Nachrichten für unterstützende Mitglieder. 1. Obm.: Dr. W. 2. Obm.: Ing. H 3.2 stud. grossen Gold Freitag 8 Uhr. Erster Wiener Beamten-R.-C. 1396 Damen und Herren. I. 1 I 2 . Schriftwart: 2 Se iftwart: J. Ja : Adolf H’ Ur IH Guido Schu 1. Fahrwart: t Richard Dangl. ahrwart: : Anton Schwertmann und Otto Geist Archivar: Ed. Stocker. Haus- und Ze art: Emil Cz Clublokale: Sommerfahrplatz lände, — Clubcafe Clubabende IX., Berggass: Ecke der Gla Cafe Rahn, O ags von S8 Uhr an. Fre Wiener R.-C. „Cottage“. Damen und Herren. Fahrw.: Carl Haustein. Carl Sauer. G. Köstenbauer. Journalistik: Schmidt, Singer, Seidl, Schmal. Häns Hutter. VIT 1. Obm.: Johann Kraliczek, IX, Alserbachstr. 4a. (Adr H 1 2. Obm.: Alexander Römplk 3. Obm.: Ant. Ad. v | I. Schriftw.: Dr. Ernst Bach 2. Schriftw.: Viktor Kice Säckelw.: Alexander Krug, Hauptstr. 60. (Adr. I. Falry:; Dr. Robert Mauthner. 2. Fahrw.: Hans Spieler. 3. Fahrw.: Friedrich Hartmann. | Beiräte: Bradt Wagner; Alois Hanel. Clubplatz: XIX, Türkenschanzstrass« Sternwarte und Türkenschanzpark) (awischen EEETERETTTN- un nn a na rn Wiener Cyelisten-Club 1883. Damen und Herren. 7. Obm.: Hans Hornasc ° | gasse 30. ‚Vereinsabend Freitag. Clublokal: Pilsenetzer Bierballe, Wien, I., Woll- zeile 38. Tel. 4806. — Clubcafe; Cafe Gartenbau, Wien, L, Parkring 8.. Tel. 7207. — Clubfahrplatz Fe Kronprinz Rudolistr. 202. Adresse-für alle Zuschriften: Theodor Hellwig, Wien, IW/5., Wallensteinstr. 403 Zahlungen ‘an .den' Säckelwart G. Edler y. Fontano, Il, Vereinsgasse 37. Wiener R.-V. „Freya“, Damen und Herren. Obm.: A, Appelius. > 1. F.: Rud. Bottol. 2. F.: Karl Fischer. 1. S.: Rob. 'Fassl. . S.: Eritz Laubner. Säckelw.: Franz Bangert. FV An BeH Fritz Laubner. Y ercinshéim: GastwirtschaſtUrschit:, II., Marxer- | ‚Gäste NIDO ) Wiener R.-C. „Gna“, Damen But Ron 3 ‚Ob.:’Ferd. Domusovich, In; Schönbrunnerstr. 2(2) Laurenz Steininger. le Geichalear, Hans, az , Fahrmeister; J. Wawrihofsky ; (Rei erbundcasino). —Clube: AE Obm.: Ed. Pewischek, I, \ Erdbergerlände 16 N Na Obm.: Johann Reiss. Nr, ‚Schriftw.: Franz Holler. 3. Schriftw.: Josef Med. jr. al! Säckelw.; Karl Schreiber, 1, A = | Wollzeile 7. Es j A G. Brandner. Ÿ: ırw. »R.Berger; M. ONE Ri L. ‚Gäspär. Der. a y. = en A Lechner. Rev.: : Carl Berger; 1. Zilka, J. Hallas; J. Julmay Clubheim und Fahrplatz, IT, Beatrixgasse 3 Cuſé Nordcap, ITN . 8. — Clubsitzung jeden Mittwoch abends nac er e itzung Kegelschieben auf elektrisch et : hn. Uebungen und Aufnahme "Gäste willkommen. Cyclisten 1895“. | Herren. ‚der Club des Wiener für Radiahrsport. Michael Kofler und die Bahn, rei das Wort, Eintracht stets An jedem Ott. Clubfarbe: weiss- rot, : Julius Heilsam, V., Pigramgasse 13. „ Grohgasse 12. 'Zentagasse 50. SI Kreblattgasse 13. ( e: V., Wienstrasse 79, N ‚ Hofgartenstrasse 1. aurant, eh Pilgram- ibend jeden ersten und dritten Dienstag. willkommen. fg €; Kretschmer, Damen und ‚rstra Hermann. P opp. hann Schweigle; » Johann Schi: MN Robert Pompe: : Kaı 2 A 1 Erstes und ältestes Sportblatt der radfahrenden Damen Gegründet 1895 Druck und Verlag: Ernst Heinrich Meyer, Dresden-A., Hopfgartenstrasse 6 Fernsprecher Amt I, 2741 Redaktion für Deutschland: M. A. Adelt-Duc. ‚ Herausgeber und verantwortlicher Redakteur für Oesterreich-Ungarn: Arnold Berg, 9. Wien IV/2, Goldeggasse 18 & D = Abonnements werden bei allen Buchhandlungen, Zeitungsspediteuren, Postanstalten (Post 94 = katalog Nr. 2133), sowie bei den Administrationen entgegengenommen. — Abonnementspreis Ty Je jährlich 1.50 Mk., für Österreich-Ungarn I fl. Ausland Mk. 2,50. Fe: E Erscheint am 10. und 24. jedes Monats. 3 Inserate werden nach Tarif berechnet und wird bei Wiederholungen entsprechender Rabatt gewährt. Preis der viergespaltenen Nonpareillezeile 40 Pfg. = 24 kr. A eh RECEN Wien, am 10. Juni 1899 == 5. Jahrg. Offizielles Organ der Damen folgender Verbände Allg. Radfahrer -Union, Deutscher Touren -Club Deutscher Touren-Club Hamburg-Schleswig-Holstein Mi Sehutzverband deutscher Radfahrer 3 #4; | x EBA a | fe w ah: 158 Radfahrer- Schutzverband Hannover Ber Schutzverband der Radfahrer von Köln und Um- % gegend N E P & Y Verband christlicher Radfahrer Österreichs M f E Sl N pr VSIA Niederösterreichischer Radfahrerverband „Ostmark“ 1 & ER | 7 Bund deutscher Radfahrer Österreichs 5 L x 5 Frl. Camilla Dalberg, kgl, Hofschans EEA Hannover. sowie von 140 Einzelvereinigungen. nn Original- Aufnahme von W. Höffert, Hofphotograph, Berlin, Leipziger Str, | ee D DDDDDDDLDRD VNNMN x N ZNZNZNZNZNZNTNZNZNZNZNZN DLAI SISA XT SG SI XI SA XI XI XI NI NI XI NI NI NI NI XI NLS RE warmen Tagen nimmt die Zahl der Radfahrer zu und mit ihnen auch auf den Touren — der Durst! Dieser leidige Durst ist schon in allen Tonarten besungen und angefeindet worden, ähnlich wie der Frühling und der Man wettert und kämpft gegen den Durst des Radfahrers, aber man kämpft einen Kampf gegen Wind- Nachtigallenschlag. und wird nie ersterben. Es handelt sich demnach nur darum, mühlen — denn der Durst ist da, den Durst wirksam zu bekämpfen in einer Weise, die dem Radfahrer nicht schäd- lich ist. Heisse oder Und hierauf müssen. wir: erwidern: Was also soll man auf der Tour trinken? kalte Getränke? Heisse Getränke. Und unter diesen heissen Getränken ist Apfel- Zucker das empfeh- änke hen den Durst genau wie wein, vermengt mit und Zitronensaft, lenswerteste. Heisse Getr lösc kalte, nur dass sie nicht den momentan erkälten. heisse Bouillon se Milch sind Dagegen kann Magen \uch und empfehlens- nicht recht »er- enı vor 1 VOI uten, frischenden Getränken ge- Und selbst Märchen von plötz- rSchwindsucht und lichem Niede waren, SO Kann plötz- rsinken nicht wahr doch das eis- kalte Getränk böse und heftige Magen- und Darmkrankheiten vorrufen, ganz abgesehen ler jähen, erschlaffenden die das kalte Ge- auf den Gresamtorganis- Es ist aber durchaus nicht notwendig, dass lediglich Getränke die Hitze des Radfahrers mildern und ihm Er- frischung bringen. Sehr oft thut eine körperliche Abkühlung ebensoviel, als ein Löschen des Durstes. Zu diesen erfrischenden Mitteln, besonders zu empfehlen zu Zeiten, da man nichts Trinkbares hat oder nicht trinken will, gehören die folgenden: Man führe stets einen Schwamm mit sich, mit welchem man sich an einer Quelle das Gesicht so oft als möglich wäscht, allerdings nicht in der Art, um dasselbe zu reinigen; sondern man lasse den nassen Schwamm sekundenlang auf allen Teilen des Gesichtes liegen und trockne nachher die Haut nicht ab. Dies einfache Mittel kühlt wunderbar ab. die Handgelenke bis fünf Minuten zu legen. Ebenso gut und empfehlenswert ist es, mit dem Puls in recht kaltes Wasser vier Das erhitzte Blut kühlt sich schnell und sicher ab und kann man nach dieser Manipulation mit 1 = 7 neuen weiterradeln. Auch kalte Ab- waschen der Füsse thut wohl; darf aber der kalte sondern nur mit einem Kräften wgs rn öftere m en os das dabei Fuss nicht ins stellt, nassen Schwamm abgerieben Wasser ge- werden. Ganz besonders aber möchten wir auf Touren vor dem Genuss der viel empfoh- lenen Chokolade warnen, die einen quälenden Durst hervor- ruft, beseitigen ist. Man ersiehthiernach, dass Mitteln Plage der nur durch Getränke man mit einfachen den Durst, diese und Gefahr jedes Sporttreibenden, mildern Wir und beseitigen kann. wünschen, dass unsere auf Muskel- ven, hervorruft. und Magen- Es ist daher fahrer jedem Rad- Nach einer und jeder Tourenfahrerin anzuraten, auf Touren nie eiskaltes Wasser zu trinken, son- dern dem temperierten Wasser noch einige Tropfen Cognac oder Pfefferminz-Essenz zuzufügen. Ganz falsch ist es, Selter- ser in Menge zu trinken, oder dem Wasser Brausepulver hinzuzufügen, da diese den Magen blähen und zu einer D D Arbeit zwingen, die sich mit dem Weiterfahren nicht ver- trägt. Empfehlenswert ist ferner abgekühlter starker Thee, den man bequem mit sich führen kann, der wundersam den Durst Weise den Magen ermüdet, den Fahrer löscht und keiner sogar wunderbar belebt. Mali Kramlofsky, eine kleine Wiener Sportsgenossin. Amateuraufnahme Leserinnen unsere Ratschläge als praktische erproben möch- ten und werden dankbar sein, und weitere erprobte Ratschläge über die leidige » Durstangelegen- heit« von Herrn Zacherl, Wien, wenn uns Anregungen zugehen werden! Fräulein Camilla Dalberg-Hannover, deren chikes fesches Bild wir in heutiger Nummer zu repro- duzieren die grosse Freude haben, zählt als königliche Hof- schauspielerin zu den ersten Vertreterinnen der dramatischen Kunst und ist als solche nicht nur an ihrer speziellen Wir- kungsstätte Hannover, wo sie zu den Lieblingen des kunst- 'iebenden Theaterpublikums zählt, sowie von Gastspielen in Hamburg, Berlin, Dresden, Leipzig, Wien und sonstigen Kunst- Zentren als hervorragende Künstlerin von Ruf bekannt. Für uns ist Fräulein Dalberg noch mehr: sie ist eine der schneidig- sten und markantesten Vertreterinnen des Damenradsportes in Hannover, deren chike Erscheinung zu Rad bei Hannovers Radfahrerschaft überall, wo sie auf dem Plane erscheint, ein freudiges Willkommen findet. Besonderer Beliebtheit erfreut sich die schneidige Sportsschwester in den Kreisen des Rad- fahrer-Schutzverbandes Hannover, dessen enragiertes Mitglied sie ist, und Auch ich habe noch eines sportlichen Ereignisses Er- wähnung zu thun. Es war dies der vom Gau 24 des deutschen Radfahrerbundes veranstaltete » Wettbewerb im Reigenkunstfahren«, welcher im Zirkus Renz am Louisen- platz stattfand. Es beteiligten sich an diesem Wettbewerb die hiesigen Bundesvereine: R.-V. »Wratislavia« mit einem Hochradreigen Breslau von 8 Herren und zwei Niederradreigen von 3 Herren und von 8 Damen und 8 Herren; R.-V. »Silesia«e mit zwei Nieder- radreigen von 8 Herren und von 4 Damen und 4 Herren; R.-V. »Flott« glauben wir, ausser unsern zahlreichen Le- serinnen und Lesern in Hannover, na- mentlich Mitgliedern des Radfahrer- Schutzverban- des mit der Reproduktion des wirklich feschen Bildes der schneidi- gen Sports- kameradin eine besondere Freude berei- tet zu haben. Fräul. Camilla den und R.-V. »Germania mit je einem Niederrad-Rei- gen von acht Herren. Das grö te Intere weckten natür- lich dieReigen, an denen sich die Damen be- 1 teilig und ganz beson- ders der 16 er des reins »Wra- Die acht Paare er- tislavia« rangen durch ihre vollende- Dalberg, der schneidigen Radlerin, ein frohes » All Heil!« Frau Liddy Ronneberger. Mali Kramlofsky. Wir bringen heute unseren Lesern das Bild einer fünf- jährigen Sportskollegin, deren kleines gelenkiges Figürchen den Wiener Praterradlerinnen sicher schon aufgefallen ist. Die Kleine hat erst vor wenigen Wochen das Rädfahren er- lernt, beherrscht aber ihr Bambusrad schon mit wirklich be- wundernswerter Geschicklichkeit. Sie radelt meistens mit ihrem Vater, Herrn Emil Kramlofsky, der sich in der Wiener Rad- sportwelt vieler Sympathien erfreut; er ist Obmann des Wiener R.-C. »Velocitas« durch machte erst vor kurzer Zeit ein Wiener Radlerheim von sich und seine Idee über reden. Breslauer Sportbrief, Eigenbericht der »Draisenae. Nachdruck verboten. Mai 1899. er Anfang des Wonnemonats Mai hat uns dies Jahr mehr Enttäuschung als Freude gebracht. Kälte, Sturm und Regen — das sind Geister, mit denen die Radlerin nicht gern anbindet, und darum musste unser liebes Stahlross länger, als wir gehofft und gewünscht hatten, müssig stehen. Die unfreiwillige Musse konnte man sich nun durch angenehme Zukunftsträume erleichtern, oder man rief sich noch einmal die Freuden, die der Winter gebracht, in die Erinnerung zurück. Ein bekanntes Dresdner Radlerpaar. Originalaufnahme für die »Draisena«. ten Leistungen den 1. Preis stürmi- schen . Beifall. Doch auch an- Herr Richard Ronneberger. und der gemischte Reigen des R.-V. »Silesia« um SO erkennenswester, als die vier Damen zum öffentlichen Wettbewerb eingetreten waren. war erstenmal in den Sie halfen red- lich mit, den 4. Preis zu erringen. Die anderen Siege verteilten sich folgendermassen : 2. P R.-V.>Wratislavia« (Niederradreigen 8 Herren). 3. Preis: »Silesia«e (3 Herren). 5. R.-V. »Flott«e errang ein Diplom. Anerkennungspreis für den vorzüglich reigen. t.-V. 8 Herren). Preis: R.-V. »Germania Wratislavia« erhielt einen gefahrenen Hochrad- Die fünf Preise repräsentierten einen Wert von 120, 80, 60, 50 und 40 Mark; der Anerkennungspreis für den Hochrad- reigen einen solchen von 75 Mark. Die beiden Kunstfahrer Döring und Müller sorgten durch ihre erstaunlichen Pro- gramms. Das Interesse Leistungen für Abwechslung des des grossen Publikums hatte sich nicht verringert, sondern ‚gesteigert, wo- von der bis auf den letzten Platz gefüllte Zirkus Renz Zeugnis ab- legte. In die Spezies der Zukunfts- träume gehört der Aufruf, welchen der Bezirk Breslau des »Deutschen Radfahrer-Bundese an die Bres- lauer Radfahrerschaft richtete. Es handelt sich um den Bau neuer 201 Radfahrerwege, zu welchem nach erfolgter hehördlicher Ge- nehmigung ein Fonds gesammelt wird. Zunächst sind zwei Wege in Aussicht genommen: der eine würde es ermöglichen, hinter dem schon öfter erwähnten »Südpark« links abzubiegen und ohne den jetzigen grossen Umweg lohnende Partieen zu unternehmen; der andere würde die Schönheiten einer Gegend erschliessen, welche infolge unfahrbarer Wege von den Radelnden bisher noch nicht ge- nossen werden konnten. Über das reizend an der Oder stromauf gelegene Eta- blissement »Wilhelmshafen«, welches man auf dem »Damm«, der aber leider nicht befahren werden darf, zu Fuss in un- gefähr einer Stunde erreicht, lassen. Dem Verein steht an zwei Tagen der Woche die grosse Michael-Manege zur Verfügung, die gut planiert, an- genehm erwärmt und mit elektrischen Bogenlampen hell- erleuchtet, eine Arena von ca. 500 Metern abgiebt, in der sich unter Orchester-Klängen die Mitglieder des Vereins und deren Gäste, Männlein und Weiblein, nach Herzenslust auf ihren Stahlrösslein tummeln. Im Februar und März hatte uns die Gesellschaft mit der Veranstaltung kostümierter Radkorsi mit Confetti- und Ser- pentinenschlachten eine besondere Freude gemacht. In stän- diger Abwechselung sausten da die verschiedenartigsten Ge- stalten vor unseren Augen vorüber: die alte und die neue Welt schienen ihre Vertreter hinaus soll es nach der Strachate«e gehen, dem der Stadt Breslau gehörigen Walde. Er ist zwar im Sommer seiner Mückenschwärme wegen ein wenig berüchtigt, dieses Re- nommée wird aber hoffentlich die mutigen Radlerinnen und Radler nicht abschrecken, sich len vereinigten Naturreizen von Wald und Wasser hinzugeben. Bis jetzt giebt es eigent- nur ein populäres Beför- esmittel, wenn man ın ıe des Oderwaldes wollte, das sind m Östen« sicher ınz bemerkenswerter Dass es dem Bezirk »Deutschen Rad- Bundes recht bald gen möge, seinen löb- lankens- tuszuführen, inschen wir ihm von 7 entsandt zu haben und Trach- ten und Persönlichkeiten längst | entschwundener Zeiten tauch- | ten wieder auf» Mohr und Rothaut, Engländer, Franzose, Tiroler, Italiener, Spanier, Japanese und besonders mannigfaltige russische Typen radelten einträchtig neben- und hintereinander. Sehr erfreulich war die zahlreiche Beteiligung der Da- men, für die die ausgesetzten Preise kaum genügend er- schienen, um die Trägerinnen der reizenden und originellen Kostüme auszuzeichnen. Den ersten Preis an zwei Abenden trug Fräulein Xenie Karmiloff davon, deren wohlgelungenes Porträt unsere heutige Nummer zeigt. Verkörperte sie am ersten Abend im blau-silbernen Atlasgewande mit schimmern- den Flügeln auf fliegendem Rade den schwebenden Falter, so blendete sie am zweiten als Perle durch die Pracht der mit Glühlämpchen geschmück- ten Muschel, in der die Gestalt ick! OSEI Brief aus St. Petersburg. ericht der »Draisenae. — Nachdruck verboter nser langer harter Winter ist zu Ende, der Eis- panzer unserer Newa ist gebrochen — die erste Velocipedistin, sogar in Bloomers, hat sich bereits ler Newsky-Perspektive sehen lassen! In Erwartung der bevorstehenden Radlerfreuden sehen wir dem kommen- Sommer entgegen, der uns für alle Entbehrungen des Winters entschädigen soll, sobald die Wege wieder festere (sestalt angenommen haben. Doch VV äre e undankbar, wollten wir nicht einiger Lichtpunkte, und zwar recht heller, gedenken, die unsere Obschtschestwo velosipédnoi zesdy (zerbrich Dir nicht die Zunge, li verein, zu deutsch heisst es: Radfahr- be Sportskollegin Präsident: Se. Kaiserl. Hoheit Grossfürst Sergej Vichailowitsch in unser eingefrorenes Sportleben hat fallen Mlle. Xenie Karmiloff, St. Petersburg Originalaufnahme für die »Draisena« von G. Westly, St. Petersburg +02 ihres meisterhaft gefahrenen Rades gänzlich verschwand. Leider verhinderte das grosse Gewicht dieses effektvollen Schmuckes ein längeres Fahren. Ins Märchenreich führte uns die Gestalt des gestiefelten Katers, der miauend die Arena durch- eilte und durch einen Herrenpreis prämiiert wurde, da selbst die Preisrichter nicht ahnten, dass sich unter dieser Maske eine Sportskollegin, Frau Eugenie von Zendsanowska, verbarg. Wir erwähnen noch als prämiiert eine Marquise in einer Rosenlaube, und Damen als Polichinell, Griechin und Türkin, in durchaus geschmackvoll zu nennenden Kostümen. Hübsch nahmen sich ferner Napoleon und Madame Sans-Gene auf Tandem aus, mit allseitigem Beifall vom zahlreich erschienenen Publikum begrüsst. Die bald eingetretene fröhliche Stimmung äusserte sich in lebhaftem Bombardement mit Papier-Serpen- tinen und Confetti auf die munteren Fahrer und besonders auf die anmutigen Fahrerinnen (die unmaskierten nicht aus- genommen), die die langen Papierschlangen bei der schnellen jewegung rauschend schleppenartig hinter sich herzogen. Auch schöne Herrenkostüme erfreuten das Auge, doch m men. nn m men. nn rn Fernfahrt Dresden-Berlin am 2. April 1899: Fernfahrer des „Dresdner Touren - Club‘. Herr Pfingsten Frl. Ida Hirrich Herr Paul Greve Herr ©. Wegzwalda Herr L. Fle Original- Aufnahme für die »Draisena« von James Aurich, photograph. Atelier, Dresden -Blasewitz. sehen wir von deren Beschreibung ab, da unsere »Draisena« speziell den Interessen der radelnden Damenwelt ge- widmet ist. Ein Wort zur sozialen Bedeutung des Radfahrens der Frauen. Von E. Krickeberg. — Nachdruck verboten. ls ich Ihnen im vorigen Jahre von der märkischen Provinzstadt aus, wo ich den Frühling zu verleben pflege, meinen Brief sandte, konnte ich mit Ver- wunderung und Genugthuung konstatieren, dass die zwei Radfahrerinnen des Städtchens vom Jahre vorher sich zu einem Häuflein von beinahe dreissig Radelschwestern heraus- gewachsen hatte. In diesem Jahre nun liegt die Sache so, dass ich, wenn mir an einer kurzen und bündigen Antwort liegt, nicht mehr fragen darf: »Wer von meinen Bekannten radelt?« sondern: »Wer radelt nicht?« Frauen, junge Damen, Backfischehen und Schulmädchen, alle huldigen sie dem edlen Radsport mit Hingebung und Begeisterung und das in einer Stadt, die keineswegs für sich den Ruhm beanspruchen darf, ein Pionier auf dem Gebiete der sozialen Frauenbewegung zu sein. Im Gegenteil, es geht hier noch recht spiessbürger- lich konventionell zu und man glaubt der modernen Ent- wicklung den ihr schuldigen Tribut zu zahlen, wenn man die jungen Mädchen in die Fortbildungsschule schickt, sie brennen, schnitzen, klavierspielen und im Ausnahmefall sogar malen lernen lässt. Und dabei dieser Enthusiasmus für das hoch- moderne Radfahren, das doch eine Emanzipierung von den alten gültigen Gesetzen dessen, was sich für eine Frau schickt, bedeutet! Dem, der nicht näher hinschaut, wird dies Hinnei Frauen zum Radfahren als ein Widerspruch gegen Ordnung Gesetz und Natur erscheinen, den er aus dem deutschen Frauencharakter heraus nicht verstehen kann und der ihn abstösst; er wird den Radsport mit einem Misstrauer trachten, etwa wie eine ansteckende Krankheit und über die Frauen, die sich zu ihm bekennen, wird er einfach die X tern zucken und sie als vergnügungs- und modesüchtig be- zeichnen, wenn er nicht noch ein vernichtenderes Urteil über sie fällt. — Welche Unvernunft! Für jeden, der das Leben seiner Zeit mit Aufmerksam- keit verfolgt, seine Anforderungen versteht und seine Ziele erkennt, wird die Bedeutung, die der Sport nicht allein der Radsport — heut allüberall und in allen Kreisen ge- wonnen hat und täglich mehr ge- winnt, nur als eine notwendig Konsequenz der veränderten Lebens- weise der Neuzeit, eine Reaktion des seit Jahren über Gebühr ver- sen die nachlässigten Körpers geg einseitige Ausbildung des Geistes — alles in allem als ein Bestreben, das Gleichgewicht im menschlichen Da- sein wiederherzustellen, erscheinen. Dass unser Dasein, das der Männer sowohl als der Frauen, sich im grossen ganzen nach durchaus 203 einseitigen Gesetzen ab- 4 wickelt, zweifelt wohl vernünf- Die ungeheuren Fortschritte in daran heut kein tiger Mensch mehr. und den Entdeckungen Erfindungen der letzten Zeit, Vervollkommnungen der die unausgesetzten Maschinen, die Erleichte- rung und Verschnellerung der Fortbewegung etc. haben den Menschen, was körper- liche Leistung anbetrifft, ungemein entlastet, dafür aber einerseits seinem (Geist doppelte Anstren- gungen auferlegt, andrerseits ihn in lediglich mechanische Beschäf- tigungen hineingepresst, die ihn selber fast zu einer Maschine wer- den lassen. Dazu kommt, dass durch unsere mit allen möglichen Reizmitteln versetzte und bei weitem raffiniertere Ernährungs- weise als die einfache unserer Vorfahren, unseren ohnehin brachliegenden Körperkräften ein Überschuss an Stoffen geführt wird, die dem Mangel an körperlicher Arbeit, ın aupt, nicht verbraucht werden können, stauen und, falls sie nicht auf irgend fortgeschafft werden, natürlich bilden (Gresundheit müssen. nze Anzahl von den Krankheiten der Jetztzeit sind Jbernährung bei einseitiger geistiger Überbürdung zurück- und ganz si unsere eigentliche Zeitkrankheit, rasthenie. hen Geschlecht stehen im durch len allgemeinen eine die Beruf nicht ab- Körperkräfte dur« h allerhand Leibes- Turnen, Rudern an bis zum Kegel- ‚ aufzubrauchen, wie sollte das aber ihrer in der heutigen Zeit vorwiegend wenn ihnen das Gebiet gung möglich sein, rschlossen würde? Be- be nicht radgefahren und schlittschuhgelaufen, oft von älteren Frauen die thörichte Grossmutter haben es auch nicht gethan grau dabei geworden und ebenso glück- Ihr das treibt. Ihr, die Nein, Ihr lieben, Ihr seid nicht so glücklich gewesen, Leben war ein so rn entschieden glücklicher. Euer Ihr habt bei der Grartenarbeit, bei den weiten Mangel Beförderungsmittel nisch gzeregeltes, beim Brodbacken, beim , Leinwand Ihr aus an einem bequem zu er- schnellen erzwungener hen hattet, Eurem Körper ganz naturgemäss ınwillkürlich das, was ihm zukommt, bieten können! Ihr habt Eure Lichte und Seifen allein gemacht, Euren Zucker Bier und Wein hergestellt, Ihr habt äsche selber gebleicht, habt gehabt und kein künst- allein Ihr zum Scheuern KOCHT, weisse Dielen und weisse Kük hengeräte Mech nommen! Brot? Wer Fruchtsäfte kocht Ihı ınismus hat Euch das Strümpfestricken abge- Und Wer bäckt heute spinnt, kocht Seife? Nicht das alles verrichten licher Eure Töchter? selber webt und einmal mehr allein ein die Maschinen, industrielle Unternehmungen, Kaufleute und | 20 Gewerbtreibende grossen Stils für Euch, und Eure Töchter sitzen daheim, machen auf Kosten ihres Augenlichtes feine und allerfeinste Handarbeiten, studieren mit den Söhnen um die Wette Philosophie und Litteratur, ja Latein und Griechisch, treiben Musik und Kunst, und wenn sie früher häufig genug gezwungen waren und sich auch nicht scheuten, den Besen im Haushalt zu regieren, so nehmen sie ihn jetzt nur in die Hand, um in seinen Stiel höchst überflüssige kunstvolle Ver- zierungen zu brennen oder zu schnitzen — — aus Mangel nützlicheren Beschäftigung. Das sind die Töchter die anderen aber, die müssen ihnen keinen Lebensberuf mehr Tage als Lehrerinnen in den und Beamtinnen aller Art und an einer der oberen Zehntausend — hinaus aus dem Hause, das bietet, die verbringen ihre Schulstuben, als Buchhalterinnen in den Bureaus und Kontoren, die Mädchen aus dem Volk? oder sie liegen in den Fabriken einer gänzlich mechanischen Die sitzen Jahr ein Jahr aus hinter den Nähmaschinen öden Beschäftigung ob — eine gesunde körperliche Arbeit aber hat keine. Es soll damit nicht etwa gesagt werden, dass sie sich nicht müde arbeiten o nein, im Gegenteil, sie übermüden weil sie dieselbe Tagesleistung, die Ihr mit Anspannung aller Eurer Kräfte vollbracht habt, nur mit der Hälfte der ihren thun müssen; es ist keine Ermüdung in Eurem Sinn, die sie sich viel, viel mehr als Ihr Mütter es einst gethan habt, des Abends gänzlich erschöpft auf ihr Lager wirft, es ist eine nervöse Erschlaffung und während Ihr fest und gesund schlieft, verbringen sie Stunden schlaflos oder in einem unerquick- lichen und unerquickenden Halbschlaf, träumen und phanta- sieren und wenn sie endlich Ruhe finden, so ist ihr Schlaf Blei. Dafür sollt Ihr Mütter nicht etwa zur Verantwortung gezogen werden. schwer wie — nicht schuld an dieser Neuordnung der Dinge, der allgewaltige, der be- Ihr seid wunderungswürdige und doch oft so grausame Fortschritt ist es — und die jungen Mädchen von heut soll nicht der Vorwurf treffen, dass sie ein solch körperlich träges Leben dem arbeitsamen ihrer Mütter vorziehen, dass sie sich hinausdrängen aus dem Hause, sich im öffentlichen Leben eine Stellung suchen aus Emanzipationslust o nein! Man halte doch bei den Mädchen, die draussen ihrem. oft s0 auf- reibenden Beruf nachgehen, eine Umfrage, ob sie es nicht vorziehen würden, einem Haushalt vorzustehen und bei einem überwiegenden Prozentsatz wird die Antwort in einem aus dem Herzen quellenden »Ja« bestehen. Vorläufig noch! wenn sie im Lauf der Jahre sich daran gewöhnt haben werden, im öffentlichen Leben in den Reihen der Männer und gleichberechtigt mit ihnen um ihr tägliches Brot zu ringen, dann wird die Gewohnheit auch bei uns deutschen Frauen den echt deutschen Trieb, im eigenen und für das abschwächen — Gott sei's geklagt! Dann wird die Neigung zur Ehe, die schon jetzt bei den Männern stark im Abnehmen begriffen ist, auch bei den ihrer Selbständigkeit Gefallen findenden und eigene Heim zu schaffen, an Frauen nachlassen man auch bei uns von einem Typus der geschlechtslosen«e Frauen sprechen können, dann wird der heut schon in England und Amerika eine stark ausgeprägte Physiognomie besitzt und der nicht hätte entstehen können, wenn man den Frauen nicht das Zelt über dem Kopf hinweggenommen hätte Man braucht ihrer nicht mehr im Hause, sie stehen gewisser- massen obdachlos da und müssen um jeden Preis ein Unter- kommen suchen. (Schluss folgt). „ k nn m »Die Frau Geheimrätin ist sehr ergrimmt auf Siel« rief ihm der »lange Gottlieb« zu und schaute ihn dabei an, als wollte er ihn mit den Blicken rücklings die Treppe hinunter- werfen. »Desto mehr Grund für mich, Ihre jedenfalls sehr un- zutreffende Darstellung zu berichtigen!« gab er trotzig zurück. — »Herr, wie meinen Sie das?!« »Wie ich's sage, Herr!« — »Ach, aus dem bin ich gar nicht klug geworden,« sagte die Dame. »Erzählen Sie mir mal ordentlich und ganz genau den Hergang. Ich muss das wissen. Meine Mutterpflicht erfordert es.< Dabei sah sie ihn scharf und forschend an. Dem guten Johannes trat aufs neue der Angstschweiss auf die Stirn. Er hätte ebenso gern im Fege- feuer gesessen, als auf diesem Folterstuhl. Es galt, eine Wahl zu treffen, entweder zu — »Herr, das ist ja —« Aber Schmuck war schon an seinem Rivalen vorbei die letzten Stufen hinaufgesprun- gen. Klopfenden Herzens klingelte er, aber so schüch- tern, so leise, dass es kaum gehört wurde. Eine Magd öffnete ihm endlich. Er gab ihr seine Karte und sagte, er bäte dringend darum, die Frau Geheimrätin sprechen zu dür- fen. Wenige Minuten später sass er der trauernden Mutter gegenüber, deren bleiche Ge- sichtszüge noch immer den Ausdruck der gewaltigen Ge- mütsbewegung trugen, die sie durchgemacht hatte. »Es ist mir lieb, dass Sie gekommen sind, Herr Schmuck«, sagte die Dame ernst. »Ich werde doch nun das Nähere erfahren. Von meiner Tochter ist ja nichts herauszubekommen. Auch ist sie zu angegriffen, als dass ich sie viel mit Fragen quälen dürfte. « Was sagt der. Arzt? fragte er mit bebender Stim- me. Es war ihm, als sollte Fels Dr onstanoe Ar er sein Todesurteil hören. x x Photographische Aufnahme von Die Schulter war aus- gerenkt. Sie wird lange daran zu kurieren haben. Wenn ich nur erst wüsste, wie es zu- gegangen ist, damit ich den Schuldigen zur Rechenschaft ziehen könnte.« Ihm trat der Angstschweiss auf die Stirn. »Leidet sie sehr?« hauchte er. — »Nun, das können Sie sich wohl denken!. So etwas ist schmerzhaft. Waren Sie denn bei dem Unfall zugegen ?« »Allerdings — ich — « stotterte er. »Ich war zugegen.« »Nun, wie ist es dann gekommen, dass meine Tochter stürzte?« »Ich — muss fürchten —« Er rang nach Atem. Es war ihm, als wäre ihm die Kehle zugeschnürt. »Ich muss fürchten, Frau Geheim- rätin, dass — der Herr — der vor mir hier war —« »Herr Kümmel?« »Ja, Herr Kümmel. Ich fürchte, er wird Ihnen eine falsche Darstellung von dem Sach- verhalt gegeben haben.« lügen — was er ohne Gefahr thun konnte, da Hulda offen- bar nichts verraten wollte — oder die Wahrheit einzu- gestehen. — Nach kurzem Kampfe entschloss sein edles Gemüt, dem die Lüge wider- strebte, sich zu dem letzteren. Den Wettlauf brauchte er ja nicht zu erwähnen; denn er hatte ja nicht unmittelbar zu dem Sturze beigetragen. »Wir begegneten uns zu- fällig im Tiergarten,« begann er zögernd. Wer?«< fragte die Mama. Sie und meine Tochter?« Er nickte. — »Zufällig?e ..... Die Geheimrätin heftete ihre Blicke so durchdringend auf den armen Sünder, dass er nicht imstande war, sie zu ertragen, sondern seine Augen niederschlug und aufmerksam die Blumen des schönen Teppichs betrachtete, der den Fussboden bedeckte. »Und da kehrtenSie wohl mit ihr um? Ja — ich — ich kehrte elderblom, Haag (Holland). — mit ihr um.« R. Krziwanek, k. k. Hof- Atelier, » Warum? a Se E PARE Wien, IV., Hofstallstrasse 5. Ja, warum eigentlich ? Wie diese heikle Frage be- antworten ? Weil’ auf mir, du dunkles Augel« fiel ihm wieder ein. In diesem verhängnisvollen Verse steckte ja die ganze Er- klärung seiner Umkehr. Aber wie sollte er der Mama das glaubhaft machen ? »Warum?«e stotterte er. >Ja — weil — ich — Eine dunkle Röte hatte sein Gesicht übergossen und seine Verlegenheit wuchs noch, als er bemerkte, dass auch sein vorher so blasses Gegenüber rot geworden war, aber das war, wie er zu seinem Schrecken erkannte, die Röte des Zornes. Er wusste nicht weiter und war nahe daran, ihr zu Füssen zu fallen mit dem reuigen Ge- ständnis: Verzeihen Sie mir! Ich liebe Ihre Tochter! Doch die alte Dame, die viel zu welterfahren war, um nicht die ganze Sachlage jetzt klar zu überschauen, verhinderte das, indem sie scheinbar ungeduldig ausrief; »Nur weiter! Also Sie kehrten um. Und was geschah dann ?: Er atmete erleichtert auf. »Dann fuhren wir ruhig zusammen weiter, das heisst in vor- 207 (CTN 1007101110074 schriftsmässiger Entfernung von einander, bis — es war beim Grossen Stern — mir ein Radfahrer entgegenkam, vor dem ich nach rechts ausbog. Das Unglück wollte, dass Fräulein Hulda in demselben Moment Herrn Kümmel bemerkte, der von rechts her, aus der Hofjäger-Allee, gerade auf uns zukam. Sie machte eine kurze Wendung nach links, wahrscheinlich um ihm XR auszuweichen, und so kam es, dass (S Terre Fu TE Ts am Te ET »Recht gernel« erwiderte sie lächelnd. »Es’ wird uns freuen, so viel Teilnahme bei Ihnen zu finden.« Sie reichte ihm die Hand, die er mit einer Inbrunst küsste, als wäre es Huldas rundes, weiches Händchen, dessen rosige Grübchen er einmal — ach, ein einziges, unvergessliches Mall — mit unsere beiden Räder zusammen- stiessen und umstürzten. Ich kam zwar gut davon, aber — das Fräu- lein — lag — unter — ihrem Rad — und —« | Er kam nicht weiter. Seine | Stimme hatte einen tiefen, gurgeln- den Ton angenommen von der übermenschlichen Anstrengung, die er machte, um ihr Beben und seine Aufregung zu unterdrücken. Die Mama sah ihn mitleidig an. Grosse Thränen standen ihm in den Augen. »Wie er sie liebt!« dachte auch sie. |S Na, beruhigen Sie sich nur, Herr & Schmuck,« sagte sie gütig. »Sie & können ja nicht dafür; Hulda be- $ hauptet ja auch, dass. sie allein die x | Schuld an dem Unfall trage. Aber 2 Sie sehen, mit welchen Gefahren das Radfahren verbunden ist, min- destens für eine Dame. Meine Tochter soll auch nie wieder eine ICH IH HL ICH solche Unglücksmaschine besteigen. « »Nein, niemals, niemals!« be- kräftigte er. »Es ist zu gefährlich. « Die Dame sah ihn überrascht an. »Würden Sie,« fragte sie dann gespannt, »unter Umständen eben- falls dem Radfahren entsagen können? »Warum nicht?« antwortete er aufrichtig. »Es ist mir jetzt schon ganz verleidet, da es die Veran- lassung zu einem so grossen Un- glück geworden ist. Die Mutter lächelte »Ich werde das meiner Tochter sagen. Es kanı sie trösten und ihr den Verzicht auf den Radsport er- leichtern.« »Bitte,e sagte er, »sprechen RI Sie dem gnädigen Fräulein auch | Von der Bannerweihe des „Dresdner Touren-Club“. Teilnehn mein tiefstes Bedauern aus über | | Originalaufnahme für die »Draisena« von James Aurich, p den Unfall,, der sie betroffen hat. | Ich werde es mir ewig zum Vor- QI —— en zn — wurf machen, dass ich nicht auf- > OOOO 00000000 O00 000000000000 0000000000000 00000000000000000000008 merksam oder nicht geschickt ge- RES nug war, ihn zu verhindern.«e Er machte eine Pause, schöpfte tief Atem und setzte dann, verlegen errötend, hinzu: »Würden Sie, Frau Geheimrätin, mir wohl eine Bitte gewähren ?« »Was wünschen Sie, Herr Schmuck,«e fragte sie er- wartungsvoll. — »Würden Sie mir wohl gestatten, mich — täglich — nach dem Befinden des gnädigen Fräuleins zu erkundigen ?« seinen brennenden Lippen hatte berühren dürfen. Dann empfahl er sich, — (Schluss folgt.) Fräulein Dr. C. A. Gelderblom, deren Bild wir heute unseren geehrten Leserinnen vorführen, ist eine echte Holländerin, Sie wurde in ihrem Heimatlande und auch in Deutschland zum Dr. med. promoviert und fand 208 trotz ihrer eifrigen Studien noch Zeit, das Radfahren zu Wiener Brief. ; lernen und zu betreiben. Sie wurde dazu durch die Schön- heit des Wiener Praters verlockt, als sie die Wiener Universität besuchte und sich dort einige Jahre aufhielt, um sich zu Der Beginn der Fahrsaison hat wieder die Mängel un- habilitieren. Es gelang ihr letzteres zwar nicht, da das Wiener serer Strassen in unangenehme Erinnerung gebracht. Be- sonders die Strassen unserer Metro- a —— Eigenbericht der Draisena. — Nachdruck verboten. pole sind es, die einem das Rad- fahren in der Stadt recht sauer | machen. Das Pflaster derselben liess | stets viel zu wünschen übrig, aber nun hat uns unsere löbliche Kom- mune mit einer neuen Gasleitung beglückt und da wurden alle Strassen wegen Legung der Rohre aufgerissen, was dem Pflaster nichts weniger als förderlich war. Über diese Hügel und Löcher des Pflasters zu fahren, gehört nun nicht zu den Annehmlichkeiten unseres Sportes, aber man könnte dies noch eher überwinden, wenn es in Wien nur keine Strassenbespritzung gäbe, oder wenigstens dieselbe in ratio- neller Weise vorgenommen würde. Dies geschieht aber keineswegs. Täglich zweimal werden die nur flüchtig gekehrten Strassen mit Wassermassen überschüttet und in ein Kothmeer verwandelt, durch welches nun der Radfahrer durch- lotsen soll. Wehe dem Radfahrer dann, der nicht über besonders — © è >0OO00000000000C EEK sicheren, gleichmässigen Tritt ver- fügt oder durch den Fuhrwerks- verkehr, der, was Ordnung an- belangt, vieles zu wünschen übrig lässt, gezwungen ist, eine scharfe Wendung mit seinem Rade zu machen. Auf dem kotigen Pflaster giebt, es da keine Rettung vor Aus- rutschen, und so verdanken wir unserer Strassenpflege die fürchter- lichsten Stürze, welche unsere Rad- fahrer den grössten Lebensgefahren aussetzen, dennso ein Sturz zwischen Fuhrwerken kann von den übelsten Folgen begleitet sein. Aber darin sehen unsere Be- hörden keine Gefährdung der kör- perlichen Sicherheit. Ja, als die III DIDI DI DIDI DD III DIDI DIDI III ilnehmer der Dampferfahrt nach Tolkewitz (Donaths Neue Welt). | | vielen tausend Radfahrer nur darum rich, photographisches Atelier, Dresden - Blasewitz und Kemnitz. | baten, man möge zu beiden Seiten S der Strassen einen ganz schmalen E ——— LS 0000000000000000000000000000000 »00000000000000000000000000000000000 E Streifen unbespritzt lassen, bezeich- nete man die Erfüllung dieses \ @) x a IR Wunsches als undurchführbar. Erst En den unermüdlichen Bemühungen des Doctoren-Kollegium Frauen noch nicht zum öffentlichen Dieust Präsidiums des Verbandes christlicher Radfahrer Österreichs zulässt, und so reiste sie schliesslich wieder nach dem Haag ist es gelungen, durchzusetzen, dass man versprach, im Be- } zurück, wo sie jetzt mit ihrer Schwester, die eine renommierte zirke Margarethen diese Bespritzung der Strassen probe- Zahnärztin und geschickte Radlerin ist, zusammen lebt. Als weise einzuführen. So wenig nimmt man heute trotz einer Doctorin tritt sie für das Radfahren der Damen ein; nur rät derartigen Verbreitung des Radsportes in Wien auf denselben sie schwächlichen Frauen, den Rat eines gewissenhaften Arztes Rücksicht. einzuholen, bevor sie sich diesem Sport hingeben. Ist aber der Radfahrer gar so unbescheiden, um Er- 209 richtung von Radfahrerwegen zu bitten, — er sollte bei der dann be- kommt er zur Antwort: Unter solchen Umständen kann es aber mit der Errichtung von Radfahrerwegen nicht weit kommen. Denn der Radfahrer fährt gerne auf guten Wegen, wenn er aber für diese Wege zahlen soll, dann lässt er von sich nichts hören, und in ge- wisser Beziehung muss ihm auch Recht gegeben werden, Bedeutung dieses Sportes schon lange fordern —, O ja — aber selber zahlen.« denn Sache der Kommune wäre es, für die Kosten solcher Wege aufzukommen. Der einzige Verband, der sich bisher mit dem Baue von Radfahrerwegen beschäftigt hat, Wie auf vielen auch hier Das auch unsere Radfahrer alle ein, sie fahren auch ist der »Österr. Touring-Club«. anderen Gebieten, so hat er auf schöne Resultate zurückzublicken. sehen recht gerne auf den Wegen des Ö. T.-C. Aber wenn dieser nun an sie mit der Bitte heran- tritt, auch ein Scherflein zur Erhaltung der bereits erbauten Wege und zur Anlegung von neuen Radfahrerwegen beizutragen, da lassen auch nichts sich hören. unsere Radfahrer von Und das ist nicht in Ordnung. Hier sollte es jeder Radfahrer als seine Pflicht ansehen, die Bestrebungen des O. T.-C., die ja allen Rad- fahrern zu gute kommen, durch Spenden an den Strassenbaufond zu fördern. Wenn jeder Radfahrer Wiens jährlich nur eine Krone opfern würde, welch grosse Summen würden da zu- sammen kommen, und wie gut wüsste sie der O.T.-C. im Interesse der gesammten Radfahrer- schaft zu verwenden! Doch das ist nicht an- zunehmen, das thun unsere Radfahrer nicht, aber das könnten und würden sie thun, was wir neu- ı in einem »Eingesendet« in der Sportrubrik N. W. Taebl. Gottlieb scheint uns so ausgezeichnet und einer des lasen. Die Idee des Herrn Realisirung wert, dass wir sein »Eingesandt« hier wiedergeben wollen Sehr geehrter Herr Redakteur! Wenn man das krampfhafte Be- streben fast sämtlicher Sportzeitungen Aktion, betreffend Erhaltung und Anlage von betrachtet, eine einheitliche Radlerstrassen anzubahnen, so muss man sich über die Zähigkeit wundern, welcher ein so aussichtsloses [hema stets nicht die Indolenz der interessierten Kreise. init aufs neue aufgerollt wird, minder aber auch über ı XIV Öffentliche Anregungen wirken sporadisch, ein paar hundert, selbst ein paar tausend Gulden werden aufgebracht, wenn aber der Rummel vorbei ist, denkt niemand mehr an die Sache! Ich glaube der Allgemeinheit einen Weg zu bieten, einen namhaften und ständigen Fonds für Radelstrassenzwecke sich zu schaffen. Tausende von Gulden können erspart werden, und dabei zahlt niemand einen Kreuzer. Sie wünschen dieses Kolumbusei zu wissen? Wohlan: Radfahrerstreich- hölzchen. Ein Ausschuss setzt sich mit einer Zündholzfabrik ins Finvernehmen, und diese erzeugt Hölzchen, in Schachteln verpackt, auf deren Vignette die Anmerkung angebracht er- scheint, dass ein Teil des Reinerträgnisses Strassenerhaltungs- Festzeichen und Weitpreismedaille Kongress der Allgem zwecken zufliesse. Die Fabrik verpflichtet sich, separat zu kontieren und den Nettogewinn nach einem Schlüssel zu teilen, der beiden Teilen gerecht erscheint. Und dann lassen Sie einmal unsere 50000 Radfahrer samt Familien und Freund- schaft ein Jahr lang die Radfahrerhölzel verbrauchen! Schwindelt Ihnen nicht bei der Summe, die da eingehen könnte? — Und spürt's der einzelne? Veranstalten Sie eine Enquete hierüber, wenn Sie mir Sie werden einsehen, dass ich Recht Mit ergebenem All Heil! Arth. Gottlieb. Auf diese Weise liesse sich doch etwas machen! Die Sache wäre wert, energisch in Angriff genommen zu werden, aber bequem muss man es den Leuten machen, sehr bequem müssen die Zündhölzchen zu kaufen sein, denn Bg. nicht glauben wollen. behalte. unsere Radler sind auch sehr bequem. Sportbrief aus Frankfurt a. M. Eigenbericht der »Draisena«. Nachdruck verboten. Mai 1899. irankfurt stehtnoch, trotz der Auf- hebung unseres genugsam bekannten Fahrradverbots! Der Fahrradverkehr hat sich in schönster Weise geordnet und ein- geführt. An belebten Strassenkreuzungen sieht die Sache allerdings, namentlich zur Zeit des Geschäftsschlusses, manchmal äusserst bedenk- lich aus und man meint, es müsste bei dem überaus starken Verkehr auf unserer Haupt- strasse, der Zeil, zu gefährlichen Zusammen- stössen kommen. Aber es geht alles glatt von statten und das Publikzm hat sich sehr schnell an das fortwährende Gebimmel gewöhnt. Ge- rade auf der Zeil hat der Verkehr vollständig grossstädtische Formen angenommen. Zwischen Fuhrwerken aller den zahlreichen Art schlängelt sich eine grosse An- RE ET 4 zahl Zweiräder durch und es gehört gar nicht zu den Seltenheiten, dass auf ihrem sich in Damen blitzenden Zwei- rade das Gewühl wagen. Dazu kommen noch eine Unzahl von Uransport-Dreirädern, welche durch ihre oft absonderlichen Formen und ihre weithin leuchtenden Farben eine Radfahrer-Union. ganz hübsche Abwechslung in das hastende Getriebe bringen. Ab und zu saust noch ein Motor-Dreirad oder ein Motorwagen mit lautem warnendem Getute mitten durch. Von Unglücksfällen nennenswerter Art ist nichts zu melden. Obgleich ich die Entwicklung der Dinge ziemlich genau verfolgt habe, sind mir nur wenige ganz vereinzelte Zusammenstösse zu Ohren gekommen und zwar passierten dieselben meistens in der Aussenstadt, wo das Fahren mit Zweirädern schon immer gestattet war. Es ist im allgemeinen Interesse wirklich hocherfreulich, dass der grösste Teil der Fahrer sich vernünftig zeigt und vorsichtig fährt. Eine kleine Anzahl mehr oder minder alter Jünglinge hat es allerdings immer ‚höchst eilig. Auch der »Kunstfahrer«, der ohne An- fassen der Lenkstange fahren kann, ist in vereinzelten Exem- plaren zu sehen und sucht Bewunderung zu erwecken. 210 tritt die Versicherung ein: ı. bei einer durch einen Radunfall erfolgten Invalidität; 2. bei einem durch Radunfall erfolgten Todesfall. Dass diese Art von Reklame ebenso originell wie prak- tisch ist, bedarf unserer Ansicht nach keiner Erwähnung. Weil sich aber hierbei dem Käufer ein direkter Nutzen bietet, so stellt sich aber auch für den Händler ein indirekter Vorteil heraus, denn die ohnehin schon rühmlichst bekannten »Veloc«-Laternen werden eben durch den Vorteil, den sie dem Motor - Käufer bieten, noch begehrter, jeder fährt »Velo- Reklame und agitiert dadurch unbewusst für das Fabrikat; folglich ver- grössert sich der Umsatz und — was wir wohl nicht erst zu sagen brauchen — auch der Verdienst des Händlers. Wir möchten den Herren Händlern in ihrem eigenen Interesse raten, sich Velo-Laternen mit Gratisversicherung auf Lager zu legen — soweit sie es noch nicht gethan haben —, denn die Nachfrage nach derartigen Laternen wird immense Dimensionen annehmen. Sport. Motorwettfahren, veranstaltet vom Westdeutschen Automobil-Glub am 14. Mai auf der Strecke Aachen -Coblenz. Das Rennen verlief wie folgt: Es waren zu der auf den 14. Mai festgesetzten Wettfahrt Aachen-Coblenz (157 km) folgende Meldungen eingelaufen: Kategorie I, Motorfahrräder (Fahrzeuge unter 200 kg). 1. Cudell, Aachen, 2. Vorreiter, Aachen, 3. Wehlen, Aachen, 4. Heucken, Aachen, 5. Küpper, Aachen, 6. Tisch- bein, Hannover, 7. Weiss, Köln (sämtlich Cudellsche Motor- dreiräder), 8. Enos, Köln (»Falke<-Motordreirad), 9. Lefrere, Köln (franz. Motordreirad), 10. E. Jeannin, Strassburg (» Asterc- Motordreirad), ı1. H. Jeannien, Strassburg (» Aster« - Motor- dreirad), 12. Wehnes, Kaiserslautern (»Kayser« -Motordreirad). Zum Start erschienen die Fahrer ı bis 9. Kategorie II, Motorwagen (Fahrzeuge über 200 kg). 1. Direktor G. Ehrhardt, Eisenach (Motorwagen »Wart- burg«), 2. Frau Dir. Ehrhardt, Eisenach (Motorwagen »Wart- burge), 3. Adam Opel, Rüsselsheim (Opel- Wagen), 4. Oscar Schilf, Köln (Egg & Egli-Wagen), 5. Hoppe, Köln (»Wart- burg«e- Wagen). Zum Start erschienen die Fahrer I bis 4, 5 fuhr ausser Konkurrenz ab Köln. Der Start für Kategorie II erfolgte 9 Uhr 35 Minuten ab Kilometerstein 6 der Aachen-Jülicher Landstrasse; der Start für Kategorie I erfolgte 9 Uhr 45 Minuten. Kurz nach der Abfahrt kollidierten infolge der engen Kategorie I, Cöln . Wehlen . Cudell » Weiss . Enos Jülich - Cudell 2. Tischbein . Wehlen . Weiss . Enos Uhr . Wehlen . Cudell . Weiss . Enos 12,07 12,15 12,17 12,30 12,32 12,40 10,34 Uhr 10,35 10,36 10,36 10,42 10,50 10:55 10,60 . Tischbein Tischbein 5. Lefrere . Vorreiter . Vorreiter . Heucken 3. Vorreiter Kategorie II, 12,48 Uhr Ehrhardt Schilf Ehrhardt Schilf Ehrhardt I Ehrhardt II Opel Schilf 10,43 10,51 11,04 Als Preise wurden zuerkannt: Kategorie I, erster Preis, goldene Medaille (Wert 200 Mk.) Cudell, Aachen; zweiter Preis, goldene Medaille (Wert 100 Mk.) Wehlen, Aachen; dritter Preis, grosse silberne Medaille (Wert 50 Mk.) Weiss, Köln. — Kategorie I, Motorwagen. Erster Preis, goldene Medaille (Wert 200 Mk.) Dir. G. Ehrhardt, Eisenach; zweiter Preis, goldene Medaille (Wert 100 Mk.) Oscar Schilf, Köln. Ausserdem erhielten eine silberne Medaille: Tischbein, Enos, Vorreiter, weil dieselben die Fahrt innerhalb der Maximalzeit von 8 Stunden zurückgelegt hatten. Als Starter in Aachen fungierten die Herren: Rittmeister Thielenberg und Ant. Rüttgers. Als Preisrichter in Coblenz fun- gierten die Herren: Kommerzienrat Wegener-Coblenz, Biesing- Coblenz, Zillckens-Coblenz, Direktor Hartkopf-Solingen, Bonn Strasse, des grossen Verkehrs und starker Kurven drei Motor- dreiräder, welche infolge dieses Unfalles erhebliche Ver- zögerung erlitten. Die Route war folgende: Würselen, Grevenberg, Alsdorf, Puffendorf, Aldenhoven, Jülich (29,8 km), (73 km), Bonn, Sinzig, Coblenz (157 km). Die schnellsten Dreiräder überholten die vorher gestarteten Wagen nach ca. IO km. Bergheim, Köln g : Minuten Cudell gleich die Führung, gab solche später an Wehlen ab, welcher mächtig aufholte und ganz brillant fuhr. Cudell wieder an der Spitze und ging 3 IO nahm Hinter Bonn war Uhr 7 Minuten mit einigen 100 m Vorsprung vor Wehlen durch das Ziel Coblenz. Bei Kategorie II musste Herr Opel wegen Kurzschluss in der elektrischen Leitung ausscheiden; als erster gelangte Herr Direktor Ehrhardt ans Ziel. Um Ys10 Uhr abends traf Schilf, Köln, noch ein, nachdem derselbe grosse Reparaturen unterwegs vorgenommen hatte. Hoppe fuhr ab Köln ausser Konkurrenz und kam gegen 6 Uhr in Coblenz an. Der dritte Wagen traf erst gegen Iı Uhr in Coblenz ein, da der Führer unterwegs von einem plötzlichen Unwohlsein befallen wurde. Die Resultate der einzelnen Kontrollstationen gende: sind fol- Motorräder. Ziel Coblenz Cudell 3,07 . Wehlen . Weiss Sinzig . Cudell 2,03 Uhr . Wehlen 2,05 . Weiss 2,12 . Enos 1,05 Uhr 1,07 1,16 3,07,10 3:15 I. 3 4 1,22 Enos 1,31 1,47 2,19 3,21 Motorwagen. Ehrhardt Schilf Ehrhardt Schilf 2,03 Uhr 4,53 Uhr 9,30 Direktor Küpper, Vorsitzender des Westdeutschen Automobil- Club. Die Preisverteilung fand im Hötel Monopol, Coblenz, statt. Die von den schnellsten Dreirädern erzielte Geschwindig- keit, Aufenthalt eingerechnet, betrug im Durchschnitt 30 bis 31 km pro Stunde. Es wurde demgemäss stellenweise ein Tempo von über 40 km pro Stunde gefahren. Die ungemein ungünstige Beschaffenheit der teilweise auf grosse Strecken in Reparatur befindlichen Strasse und der scharfe Südost- Den des Gegenwind verhinderten eine höhere Geschwindigkeit. Fahrern wurden lebhafte Ovationen zahlreich angesammelten Publikums zu teil. Die Fahrt ist ohne jeglichen Unfall verlaufen. Die Ver- anstaltung war in allen Punkten eine mustergiltige. unterwegs Seitens 213 — Motorfahrer auf dem Drachenfels. Ein’kühnes Wagnis, das jedoch von der Güte und Leistungsfähigkeit eines Motordreirades Zeugnis ablegt, ist am 14. Mai durch einen Cölner Motorfahrer vollführt worden. Derselbe fuhr auf einem Cudellschen Motordreirad auf den 325 m hohen und steilen Drachenfels hinauf und oben angelangt, meldete er dieses Ereignis allen Interessenten per Postkarte. Wie wir erfahren, hat dieses Beispiel sehr bald Nachahmung ge- funden, denn am Sonntag darauf ist der Drachenfels wiederum von drei Aachener Motorfahrern per Cudell-Dreirad bestiegen worden. Wie lange wird es wohl dauern, bis man uns meldet, dass ein Motorfahrer auf der Spitze des Montblanc angelangt ist? — Die Fahrzeugfabrik Eisenach, welche bekannt- lich mit der Rheinischen Metallwaren- und Maschinenfabrik in Düsseldorf verbunden ist, hat in den jüngsten Tagen Schiessversuche mit neuen Schnellfeuerfeldgeschützen in der Nähe Eisenachs am sogenannten Venusberge abgehalten, die, wie uns mitgeteilt wird, ausgezeichnete Resultate ergeben haben. Die Versuche wurden ohne Benutzung hydraulischer Rücklaufhemmung, also mit starren Feldlafetten vorgenommen und haben bisher unerreichte Ergebnisse infolge einer eigen- artigen automatisch funktionierenden Hemmvorrichtung ge- a uns an Sportkostümen neues gebracht wenn in der Radmode von neuem überhaupt le Sé n t spazieren geführt und CSC ebecı len stüme gleichen sich alle mehr ‚der minder und verzeichnen ei notwendigen Stillstand. Dage ren ko1 IT € ler letzten Zeit z ‚ die Automobilkostüme Radkostüme und -Pelerine, Modelle ‘von Aug. Polich, Leipzig. Entnommen der »Deutschen Modenzeitung«. TO Sport und Mode. eg habt. Nach Beendigung der Schiessversuche wurde das Ge- schütz mit Zubehör mittelst eines in der Fahrzeugfabrik Eisenach konstruierten Motorfahrzeuges durch den Thüringer Wald nach einem entfernt liegenden Schiessplatz transportiert. Es soll das in Deutschland der erste Versuch sein, zum Transport von Geschützen oder Artilleriematerial motorischen Betrieb zu verwenden, dessen Nutzbarmachung für die Zwecke der umfangreichen Kriegstransporte ernsthaft in Aussicht ge- nommen ist. — Motocycle-Rennen in Wien. fand das erste Motocyclerennen in Wien statt. war vom Österreichischen Automobilelub arrangiert und von Neuen Wiener 'Tagblatt«e mit sehr Eine Unmasse von Am Pfingstsonntag Dasselbe der Sportredaktion des hübschen Ehrenpreisen dotiert worden. Zuschauern hatte sich eingefunden und verfolgte voll Interesse die einzelnen Phasen des Rennens. Leider liess das sport- liche Arrangement zu wünschen übrig. Die Funktionäre des Wendepunktes waren nicht auf ihrem Posten und verlegten dann eigenmächtig den Wendepunkt um zwei Kilometer vor die ausgemachte Stelle. Dadurch kam es zu einem Proteste Dietrichs, welcher die ausgemachte Strecke ganz ausfuhr, jedoch verworfen wurde. Die Resultate des Rennens waren: I. Arnold Spitz, 2. Max, 3. Stary, 4. Dietrich. Iei=-- interessant zu gestalten, d. h. die Kostüme derjenigen Damen, die im Wagen sitzen, Reklame fahren und sich von einem Herren »motoren« lassen. Da man die Motorwägelchen in Deutschland immer noch mit gelindem Staunen betrachtet, so erreichen die Insassinen vollkommen ihren Zweck den, gesehen zu werden. Boleros sind als Hüte und in Jackenform gleich willkommen. Auch eine Art Militärbolerojacke taucht wieder einmal auf. Es sind dies Bolerojacken, die zum Unterknöpfen über der Brust gearbeitet sind, aus grau- rotem blauem Öffizierstuch mit rotem Vorstoss und Stehkragen, blanken Knöpfen und militärischem Zu- schnitt. Immerhin eine etwas gewagte Modelaune, die nicht jede kleiden dürfte. Ebenso apart sind weisse Tuch-Boleros mit schwarzen Samtbändchen garniert und rote Tuchjacken mit weiss bestickt. Die grossen Rennen, Pferde- wie auch Radıennen, haben uns in diesem Jahr keine allzu grossen Über- raschungen gebracht; das Wetter war meist schlecht, und helle Toiletten, wie sie sonst am Platze sind, konnten in diesem Jahre in den Maitagen noch nicht getragen werden. Seidene Krepps in gauffriertem Muster mit Blümchen und Querstreifen sind zu eleganten Toiletten sehr beliebt. Ferner kleinkarrierte halbseidene Stoffe, auf deren Grundfarbe weisse höher liegende Seiden- streifen das Karreau bilden. Auch graublaue Nuancen mit verschwommenem weissen Rankenmuster sind en vogue; sie werden mit weiss languettiert und bestickt, auf weisser Seide gearbeitet und mit weissem Krepp- chiffonstehkragen versehen. Trotz äusserlich scheinbar. grösster Einfachheit sind diese Kleider sehr kostspielige Luxusstücke. herrscht der weisse Leder- knopfstiefel, der hellgraue Halbschuh und ein dunkel- roter Halbschuh vor. Doch sind schwarze, ausgeschnittene Unter den Schuhen Schuhe mit mehrfachem Lederspangenverschluss eben- falls als Promenadenschuh sehr :modern. EEE LE Za m m nn een hinein ee | | DRE SE a Deoe Up Ta EBEN URgEOnEEU nun Die modernen Taschentücher sind winzig klein, aus über und über besticktem Batist oder aus zartfarbener Seide, ohne Spitzchenverzierung, gehalten. Die dicke Federboa, das enfant cheri der Saison, wird auch zur eleganten Radtoilette getragen. Neuerdings näht man zwei kurze, fingerbreite Bänder an den Halsteil der Boa, d.h. an die Stellen, wo die Boa am Halse zusammenkommen soll. Doch müssen die Bänder unsichtbar bleiben. Wer wiederum die Boa am Taillenschluss schliesst, befestigt sie dort mit einer der vielen reizenden Ziernadeln. — Vorstehende Abbildungen zeigen zwei chike kleidsame Radlerinnenkostüme. Das linksseitige ist mit staubgrauem, durch Einsatzspange ‘geteilten Rock, Jacke in gleicher Farbe, gedacht. Chemisette, Leinenkragen mit Selbstbinder. Das rechtseitige Kostüm, aus grünem Loden, besteht aus Bein- kleid, geteiltem Rock und doppelreihiger Jacke. Die Pelerine mit Kapuze, ein für die Radlerin geradezu unentbehrliches Kleidungsstück, ist in der Länge so herzustellen, dass sie vorn über die Lenkstange ca. I0—20 cm noch herunter- hängt, hinten fast bis auf das Schutzblech. Dergestalt bietet sie bei Regenwetter ein förmliches Regendach, das die Fahrerin selbst vollkommen schützt und ausserdem Lenk- stange und darauf etwa angebrachtes Gepäck. Einiges über Sportmieder für radfahrende Damen. Die Bedeutung, welche gerade das Mieder in der Toilette der radfahrenden Damen einnimmt, hat uns veranlasst, mit der Bitte, über diesen Toilettengegenstand ausführlich sich zu äussern, uns an eine bezügliche Kapacität, Herrn Direktor Adolph Wilhelm Schack, zu wenden. Herr Adolph Wilhelm Schack in Wien, welcher Direktor und Inhaber einer Privat-Lehranstalt für Schnittzeichnen ist, ausserdem vom k. k. Handelsgericht als Schätzmeister für die Miederbranche ernannt wurde, hat in seinem Fache schon zahllose Anerkennungen und Auszeichnungen selbst von aller- höchster Stelle erhalten, und gilt seine Firma als die erste in der österreichischen Metropole. Herr Schack, der selbst als Mitglied des Ö. T. €. und des Wiener Bicycle-Clubs eifriger Radfahrer ist, hat uns in liebenswürdigster Weise über die Anforderungen, die an ein Mieder zu stellen sind, auf- geklärt, und machen wir unsere Leserinnen auf nachstehende Zeilen umsomehr aufmerksam, als dieselben das Urteil eines Fachmannes wiedergeben, der in seinem Gebiete als Autori- tät gilt. Fin du siecle — fin du corset!| So scheint es beinahe allen Anzeichen nach, denn der Anfang vom Ende ist schon in Scene gesetzt, wenn man die jetzt im Gebrauche befind- lichen Gürtel, die den Namen Mieder gar nicht mehr ver- dienen, mit dem einstigen Tortur-Instrumente aus Stahl und Eisen vergleicht. Dass gegen diese Letzteren sowohl von ärztlicher Seite als von vernünftig denkenden Menschen über- haupt mit allen Mitteln zu Felde gezogen, ja das Mieder völlig in Acht und Bann erklärt wurde, ist nur richtig. Mit der heute vollzogenen Umwandlung dieses trotz alledem unentbehrlichen Toilettegegenstandes dürften auch die er- bittertsten Feinde desselben sich versöhnt erklären. Doch auch hier ist mehr noch wie in anderen Fällen der Mahnruf zu beachten: Eines schickt sich nicht für alle, Was der schlanken, graziösen Gestalt erlaubt ist, ja derselben noch mehr Elasticität verleiht, ist für einen zur Fülle neigenden Körper nur für Interieur- Toiletten zu gebrauchen, will man nicht mit den Gesetzen der Schönheitslehre in Konflikt geraten. So sehr die Mode auf jedem Gebiete tyrannisiert, in diesem Falle kann und darf sie ihre Herrschaft nicht be- haupten; beim Mieder giebt es keine Mode, es ist nur ein Unterschied in den Zwecken, denen das Mieder dienen soll, zu beobachten. So unschön und unfein die vor Jahren »modern« gewesenen hochschnürenden Mieder wirkten, so wenig am Platze ist ein »Gürtel«e für einen hierzu nicht ge- eigneten Körper. Die Hauptaufgabe eines guten Mieders, dem Körper eine oft unentbehrliche Stütze zu verleihen und dabei genau die Formen desselben zu verfolgen, ohne auf denselben irgend einen Zwang auszuüben, kann nur. durch Beobachtung der anatomischen Gesetze erreicht werden. Der Hauptumstand, der von so vielen Miedererzeugern nicht beobachtet wird, ist der, dass man strenge darauf achten muss, dass das Mieder sich nach dem Körper und nicht der Körper nach dem Mieder richten muss, ein Prinzip, welches speziell bei dem von Schack erfundenen, auch bei dessen Miedern in Anwendung gebrachtem Schnitte neuester Art »System Schack« zur Aus- führung kommt und sich so glänzend bewähren soll, dass Schack vielfach von Ärzten zur Anfertigung von Miedern für leidende Frauen herangezogen wurde. Auf die jetzt so vielfach begehrten »Sportmieder« wird besondere Sorgfalt sowohl in der Auswahl der hierzu sich eignenden Stoffe, als auch in der Ausarbeitung selbst ver- wendet, damit dieselben nicht nur Sportmieder heissen, sondern in Wirklichkeit ihrem Zwecke dienen. Den radfahrenden Damen wird nahe gelegt, sich keines Gürtels zu bedienen, sondern eines luftigen Mieders, 215 durch welches sowohl der Rücken wie auch die Büste ge- gestützt sind. Die Büste soll nicht frei sein, da durch die Bewegung des Körpers dieselbe einer Reibung ausgesetzt wird, die sehr nachteilige Folgen verursachen kann. Wir haben das von Herrn Direktor Adolph Wilhelm Schack sehr sinnreich konstruierte Radfahrmieder, wie dies das vorstehende Bild darstellt, besichtigt. Herr Direktor Schack ladet die p. t. Damen ein, dieses Sportmieder in seinem Etablissement, Wien, I.,, Giselastrasse 4, besichtigen zu wollen; auch ist er sehr gern bereit, jenen Damen, denen es nicht möglich wäre, sein Etablissement zu besuchen, ein Muster dieses Sportmieders zuzusenden. Büehersehau. Die im Verlage von Max Rockenstein - Berlin erschienenen »Radler- Streifzüge durch die Mark Brandenburg«e in 24 Ausfligen mit über 400 Illustrationen und 48 Orientierungskarten sind vom Gau 20 des D. R.-B. als offizielles Tourenwerk‘“ ar nommen worden. Wir begrüssen das Freuden, weil d bekannten Sportschriftsteller Kilian heraus- s vom be ebene Werk un itiv als das beste in der Reiselitteratur anerkannt ist ınd im Volksmunde schon als »Radfahrer-Baedeker« bezeichnet wird. Gec- und Weise, wie die Aus hier behandelt werden, machen treuen Reisebe; r von dauerndem Wert. Wir em- eren Gauen des %.-B. bezw. Konsulaten des A. R.-U., Rockensteinschen Verlage zwecks Ausarbeitung ähnlicher Touren- Gau w ( late in Verbindung zu setzen, dann lange Zeit einheitliches, unschätzbares, zeit- Deutschland und den angrenzenden — == No. 1000. Keine Elise K. in B. Kaufe dieses Rades M. enden Sie nur freundl. das Bild ein, wir werden es dann B. M. ) Fa ı empfe Camilla Iser. Die Str 1. 85,5 k Die Chaussec nlich ınd hr gut Bertha in Sch. Besten Dank für freundliche Grusskarte und Toni. Wir hoen, den Hund u lassen, da das I nnütz gef t wird und auch Si isseren Tour viele > rder Die Unannehmlic i ] entschieden grösser Annehmlict ten, den treuen Gefä n ch zu haben M. J. D Ob Sie alle ein Rennen be hen können Warum Glauben S lass ein sser Unterschied besteht zwischen dem g ıren, die Sie allein unternehmen, oder dem Besuch I Wir halt letztere entschieden für leichter. Was das t » d man sich nicht von Hinz und Kunz bereden G: r werden es sogar unanständig finden, dass Sie über- t Rad en T. Kl, Es lohnt nicht Näheres ersehen Sie demnächst aus unseren 1 bılderne Herrn Dom. Habernal. Es ist mir wirklich tout egal, was Sie ir denken und ob Sie mich »Agent« der »Draisena« oder sonst was nne versichert, selbst wenn ich wirklich »Agente dieses l wäre, m n möchte ich doch nicht tauschen. Selbstredend halte ılles, wa 1 , vollinhaltlich aufrecht, und hat mir auch der Herr Pr 1t E sichert, dass ihm von Ibren angeblichen Vorschlägen ut nichts bekannt ist und dass der Vorschlag zur Auf hebung des Zei- var ıicht von Ihnen, sondern von Herrn Rappel ausging. Genügt I r Bew Ich könnte ja auch alles andere, was ich schrieb, be- we 1 da ist mir wirklich um den Raum leid. Dass Ihnen Herr Mandl kein Autorenhonorar kreditiert, sondern überhaupt auf kein solches bt, ist desto besser für Sie tind lässt Ihre Vorliebe für ihn eher erklären. Wenigstens brauchen Sie ihm keine Honorare schuldig leiben. Was Ihre Äusserungen über »falschen Namen« betrifft, musste Aber bester Herr Habernal, haben Sie noch nie etwas n« gehört Nehmen Sie Ihr Konversationslexikon her, das en schon Aufschluss geben. Und nun glaube ich, haben Sie Ihrem geleistet, ich habe thatsächlich weder Zeit noch Lust, mich nuge & mit Ihnen weiter zu beschäftigen. Berg. lich lachen Brodneid Ge Herrn Leopold Mandl. Ich verstehe es vollkommen, dass Sie den dummen August vom Zirkus Busch so gerne zu Vergleichen heranziehen. Auch mir ging es so, wenn ich die unangenehme Gelegenheit hatte, mit Ihnen in Berührung zu kommen. Dass Sie den Artikel‘ für Herrn Habernal nicht geschrieben haben, kann ich glauben und auch nicht. Jedenfalls er- kläre ich es für absolut unwahr, dass ich Sie jemals zur Mitarbeiterschaft an der »Draisena« eingeladen habe. Ganz im Gegenteil haben Sie sich am Gründungsfeste des R.-C. »Wanderlust«e mir als solchen in höchst zudring- licher Weise angetragen, ohne dass ich Sie hierzu aufgefordert hätte. Wenn ich einmal vom Präsidium des B.d. R. Ö. wegen einer offiziellen Nachricht an Sie gewiesen wurde, so habe ich Sie um Bekanntgabe jener Nachricht ersucht, keinesfalls aber um Mitarbeiterschaft gebeten. Also nur immer hübsch bei der Wahrheit bleiben, Herr Mandl! Wenn man selbst zudring- lich war, darf man nicht andere der Zudringlichkeit zeihen | Berg. Graphologiseher Briefkasten. Zur gefl. Beachtung! Einzusenden sind: Ein Schriftstück (Brief) von mindestens 20 Zeilen, für einfache graphologische Deutung 60 Pfg. (40 kr.), für umfassende Deutung mit ausführlicher Begründung Mk. 2.— (ö. fl. 1.20). Die einfachen Deutungen finden an dieser Stelle in der nächsten oder dieser folgenden Nummer Veröffentlichung, können daher anonym gehalten sein. Die aus- führliche Handschriftcharakterisierung erfolgt brieflich direkt an Einsender binnen 14 Tagen; daher ist hierbei genaue Adresse beizufügen. Isolde. Stark ausgeprägtes Selbstbewusstsein; Noblesse. Ihre Klug- heit legt ihnen Reserve auf, die oft an Misstrauen grenzt. Ihr bestimmtes Wesen, Ihre Charakterfestigkeit und Pflichttreue sind hoch zu achten Sie sind mehr theoretisch als praktisch veranlagt und lassen sich mehr vom Gefühl als vom Verstande leiten, wobei Sie aber eine gewisse Nüchtern- heit vor Träumerei bewahrt. Sie wissen Ihre Gedanken und Gefühle zu verbergen und dominieren gern. Ein ehrenhafter Charakter, treu und wahr. Hilde. Viel Phantasie, Neigung zum Heftigwerden; doch gerecht, wohlwollend, empfindend. Etwas Eigensinn. Sie behalten gern Recht und sind eitel auf geistige Vorzüge. Dabei sind Sie versöhnlich und hilfsbereit, lebensfroh und haben gesunde Lebensanschauungen. Hygieniseher Briefkasten. Ein Mittel gegen Verletzungen, die man sich bei einem Sturz mit dem Fahrrade zugezogen hat, dürfte allen Radfahrerinnen jetzt bei Be- ginn der schönen Jahreszeit und der vielen Ausflüge recht willkommen sein. Handelt es sich um eine Verletzung mit Blutverlust, so bestreue man die Wunde, um die Blutung zu stillen, mit pulverisiertem Alaun; dasselbe Mittel wende man bei Nasenbluten an, indem man den Alaun wie Schnupftabak in die Nase zieht. Dieses Mittel, das man jederzeit mit Leichtigkeit bei sich führen kann, ist vollkommen unschädlich, leicht zu bereiten und wirkt sehr schnell. Auch die Blätter des Geraniums, einer Pflanze, die man fast in jeder Stube findet, haben die Eigenschaft, jede Schnitt- oder Stichwunde, Hautabschürfungen etc. schnell zu heilen. Man nimmt ein oder mehrere Blätter, zerquetscht sie auf einem Stückchen Leinewand und legt sie auf die Wunde. Es kommt oft vor, dass ein Blatt zur Heilung genügt. Es haftet fest an der Haut, unterstützt bei klaffenden Wunden eine Annäherung der Wundränder und vernarbt die Wunde in kurzer Zeit. Jedenfalls sind diese einfachen, leicht erhältlichen Mittel bei einem Unfall des Ver- suches wert. Wer schliesst sich zu Kiel an. Weilt eine Leserin in der Nähe des Nordseebades Büsum, und könnte kleineren Ausflügen in der Umgebung von Dr. S., Exp. d. Bl. ich sie kennen lernen? Ottolinde, Exped. d. Bl. Kann man zum Radfahren Blusen tragen, die über dem Gürtel zu tragen sind, oder sieht das nicht gut aus? Js Kann ich goldgelbe und elegante blauseidene Bluse zum Radeln tragen ? Auf die Kosten kommt es mir nicht an. Maria. Ist es chik, auf Visitenkarten Sportembleme zu führen ? Kleinstädterin. Antworten zum Fragekasten, R. L. Der Unterschied in der Leuchtkraft einer Acetylen- und einer gewöhnlichen Laterne ist ein grosser. Wir würden Ihnen also entschieden zum Ankauf der Acetylenlaterne raten. Selma. Von Übel ist das Mitführen einer Hundepeitsche nie, wenn Sie auch in plötzlichen Fällen kaum davon Gebrauch machen können. Es hält aber doch vielleicht manchen von Angriffen ab. Legen Sie indes das Hauptgewicht darauf, dass die Peitsche leicht erreichbar ist. 216 nn nee cine E und As RT ch, un mn BR Sfr eh en En | nn = 3 + = en (7 BB zZ ZU EN P Le Kartelltag der Radfahrer-Schutz- verbände. Am 14. Mai fand im Zentral- Hôtel in Dresden der 2. Delegiertentag des Kartells der deutschen und österreichischen Radfahrer-Schutzverbände statt (Verband zur Wahrung der Interessen der bayrischen Rad- fahrer, Schutzverband Berliner Radfahrer, Radfahrer-Schutzverband Braun- schweig, Schutzverband deutscher Radfahrer, Schutzverband der Radfahrer von Köln a. Rh. und Umgebung, Radfahrer-Schutzverband Hannover, Ver- band christlicher Radfahrer Österreichs, Schutzverband der Radfahrer für Werdau und Umgebung). Diese Schutzverbände hatten fast sämtlich ı bis 4 Delegierte gesendet. Den Vorsitz führte der ı. Vorsitzende des bayerischen Verbandes, Oberst z. D. Frhr. v. Rotenhan. Der bayerische Verband führt pro 1898/99 die Geschäftsleitung des Kartells, welche demselben auch pro 1899/1900 übertragen wurde. Die Tagesordnung lautete: I. Geschäftsbericht über die Thätigkeit der Geschäftsleitung. 2. Festsetzung der Satzungen des Kartells. 3. Mitglieder-Verzeichnisse, Repartition der Kosten, Bestimmung des nächsten Delegiertentages. — Hierfür wurde Frankfurt a. M. bestimmt. — 4. Besprechung der Frage betreffs Eisenbahntransportes der Fahrräder in Deutschland und Österreich. Referent Rechtsanwalt Dr. Rosenberg, Vor- sitzender des Berliner Schutzverbandes. 5. Besprechung der Frage betrefis Erlangung einheitlicher deutscher Fahrvorschriften. Referent Major a. D. Schwarz des Berliner Schutzverbandes. — 6. Besprechung der Frage betreffs einheitlicher Einführung eines Fahrradanschlusssystems Referent Arzt Dr. Heinemann, Vorsitzender des Hannoverschen Schutzverbandes. — 7. Be- sprechung der Frage betreffs Erlangung von Grenzkarten für das Kartell. Referent Oberstlieutenant a. D. Auernheimer des bayerischen Verbandes. — 8. Besprechung der Frage betreffs Beschickung der Sportsausstellung Mün- chen 1899 mit Ausstellungsgegenständen. Referent Dr. Edelmann des baye- rischen Verbandes. Für die Güte der »Graziosa«-Räder spricht folgendes Schreiben an Herrn Benedict Albl & Co. in Graz: Regensburg, IO. 4. 99. Während meiner Stägigen Geschäftstour, auf der ich die bei Ihnen gekaufte kettenlose »Graziosa« benützte, hatte ich wieder einmal genügend Gelegenheit, die Vor- züglichkeit dieses Systems zu erproben. Sie wissen ohnehin, dass ich kein besonders kräftiger Fahrer bin, und doch war es mir ein leichtes, trotz starken Hagelwetters und aufgeweichter Strassen jeden Berg zu fahren, ob- gleich die Maschine auf 81 Zoll übersetzt ist. Indem ich Ihnen recht guten Absatz wünsche, grüsse ich Sie bestens. B. Hangl. Eine amüsante Klage auf Entschädigung für ein nicht inne- gehaltenes Eheversprechen vor einem englischen Gerichtshof ergab die That- sache, dass die Verlobung auf einer Radtour stattfand und dass der glück- liche Bräutigam die Dame seines Herzens »Lenkstange seines Lebens« be- titelte. Aber nach wenigen Monaten wurde er der »Lenkstange« über- drüssig, und das Abschaffen derselben hat ihm nicht weniger als 4000 Mk. gekostet. Den ersten Versuch mit Anlegung von Radfahrwegen auf öffentlichen Strassen wird bald die Stadt Spandau machen. Die dortige Versammlung der Stadtverordneten hat den Beschluss gefasst, den Bürger- bauplatz zu regulieren, denselben ringsum mit Bordschwellen zu belegen, 3 Meter breit mit Mosaikpflaster zu versehen und zur Probe neben den Bordschwellen vier Reihen viereckiger Steine zur Herstellung einer Radfahr- bahn zu legen. Das Fahrrad in der Oper dürfte die neueste Anwendung dieses modernsten aller Verkehrsmittel sein; es war Italien vorbehalten, in dieser Beziehung »bahnbrechend« zu werden. "Der Komponist Giordano liess in seiner Oper »Fedorae von den im Radlerkostim auftretenden Künstlern ein Preislied’ auf die »Stahlkönigin« singen. Wie die Kritik berichtet, nahm das Publikum diese Neuheit sehr kühl auf. Der französische Eisenbahn - Minister hat angeordnet, dass Räder bei den Bahnstationen als Gepäck aufgegeben werden können, ohne dass der Eigentümer (Aufgeber) genötigt ist, zugleich als Reisender die Bahn zu benützen. Er empfängt am Bestimmungsorte sein Rad, gleich wie ein anderes Gepäck. Allgemeine deutsche Sport- Ausstellung München 1899. Abteilung VIII »Wassersporte. Auch die Abteilung VIII »Wassersport« wird nach den eingelaufenen Anmeldungen zu beurteilen, sehr gut besucht werden. Unter den Ausstellern erwähnen wir die Firmen: Anton Rambeck, Bootbauerei in Starnberg; J. E. V. Hellgardt, Königsberger Segeltuchwaren- und Flaggenfabrik in Königsberg i. Pr.; W. Ottos Bootswerft, Bootsbauerei in Stralau-Berlin; Fr. Lürssen, Bootswerft in Aumund -Vegesack; C. F. A. Leux, Bootsbauerei in Niederrad bei Frankfurt a. M.; Segler-Verein Würm- see (Starnberg-München); Metzeler & Co., Hoffabrikant in München; Münch- ner Ruderclub-München. Insbesondere sind in dieser Ausstellung besonders zu erwähnen das Modell der Yacht »Irene«, welches Se. Königl. Hoheit Prinz Heinrich von Preussen der Ausstellung zur Verfügung stellt; ferner die Separat-Ausstellung der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger in Bremen, welche Rettungsgeräte und Modelle, Rettungsboote, kurzum alles, was auf diesem Gebiete in Gebrauch ist, zur Veranschaulichung bringt. Es dürfte dies jedenfalls eines der interessantesten Teile der gesamten Aus- stellung werden. Die Firma F. Hirschberg & Co. in München lieferte die Modelle zu den sämtlichen Sportskostümen für das Ausstellungspanorama »Eine Radfahrreise«s, und wird am Eingange des alpinen Panoramas eine grosse künstlerisch arrangierte Sportgruppe herstellen, in welcher alle er- denklichen Gebirgs-, Reise- und Velokostüme zur Veranschaulichung ge- langen. In der Abteilung »körperliche Übung« (Turnen) werden zu sehen sein die Turnhallenpläne des Leipziger Turnvereins, die Turnhalle des Theresien- Gymnasiums in München, die Turnhalle des Krefelder Turnvereins »Blumen- thale. Der Turnverein Giesing stellt die Pläne seines Vercinshauses aus. Turngeräte für die Musterturnhalle stellen in liebenswürdigster. Weise zur Verfügung die Firmen: M. J. Prugger, München; C. H. Pfeifer in Franken- thal und Johann Walch in München. Infolge Ablebens des seitherigen Vorstandsmitgliedes und technischen Direktors der Pfälzischen Näbmaschinen- und Fahrräder-Fabrik vorm. Gebr. Kayser, Kaiserslautern, Herrn John Kayser, ist der Sohn des V Herr Carl Kayser, als technischer Direktor des bekannten Etabliss nannt worden. Gleichzeitig wurde Herr Otto Krell, Kaufmann daselbst, als Prokurist bestellt. Erfolgreiche Bekämpfung des unlauteren Wettbewerbs. Bekanntlich machte die Firma Otto Sonnenbrodt-Berlin wiederholt im vorigen Jahr billige Offerte in Fahrrädern, die den erstklassigen deutschen Fahr- rädern, den Adlerfahrrädern, ebenbürtig sein sollten. Es war sofort ersicht- lich, dass für solche Preise keine Maschinen wie die Adlerräder geliefert werden können. Selbstverständlich liessen die allerorts durch ihre vorzüg- lichen Fabrikate bekannten Adler Fahrradwerke vorm. Hein E solche Angebote ihrer Räder, die nur in Vorspiegelung falscher bestehen und das Publikum irre führen konnten, nicht stillschweig sondern erhoben Klage gegen Sonnenbrodts Schwindelei. Das Urteil war wie vorauszusehen, für Sonnenbrodt vernichtend: Zahlung ı 500 Mark Geldstrafe für jeden einzelnen Fall, wo er in seinen Prospekten und Inser angiebt, dass die von ihm offerierten Fahrräder »aus allerbestem hergestellte mit »Adler« ebenbürtig und »erstklassige d seien oder Angaben ähnlichen Inhalts; Tragung der Ko streites; Publikation des Urteils in mehreren politischen und Fac auf Kosten Sonnenbrodts, — Der von Sonnenbrodt einge - wurde als unbegründet zurückgewiesen. — Dieses Urteil schen Fabrikanten und soliden weil allein durch solches energisches Vorgehen unsere deu weiterem Schaden bewahrt werden kann. In Dresden-Striesen ist eine neue Acety der Firma Schwarz & Richter entstanden, welche sehr ; den Handel bringt, und werden wir in einer unsrer nächsten Numrr darauf zurückkommen. Eine neue radsportliche Errungenschaft hat Hannover ir seiner uniformierten Schutzmannschaft per Rad aufzuweise Den V. und X Polizeidistrikt sind seit einigen Tagen Fahrrä worden, die zum Patrouillendienst in der Eilenriede und He verwendet werden sollen. Die Patrouillen bestehen aus j die in der Eilenriede 21/3 und in der Herrenhäuser Allee je ununterbrochenen Dienst haben. Gräfin Dudley, welche wegen Befahrens Chertsey Gerichtshof geladen war, ist zur zweite Rechtsanwalt vertreten worden, dem die Dame, ir 20 Mk, übermittelt hatte. Die Strafe für den V so dass die Richter der Gräfin 5 Mk. herausbe kein geringes Amüsement hervorgerufen Die farbig emaillierten Räder verschwinder korrekte Farbe ist natürlich schwarz, höchstens dass man tiefgrünes Rad erblickt. Eine originelle Reklame macht selbe hat nämlich mit der Unfallversicherun thur einen. Vertrag abgeschlossen, wonact Radfahranzügen gegen Unfall bei der ge lich versichert sind. Die Einrichtung findet Anklang. Aus London wird dem »Fränk. Kur fand im Verein der »Damen-Radfahrer-A stets, entgegen allen übrigen englischen Ve überhaupt, nicht den Radfahrer-Rock, sond: Viele der Gäste waren neugierig, wie sic Vereinsdamen in der Form der Abendtoile nicht wenige Herren, welche sich auf wei Brüsseler Spitzen besetzt, freuten. Sie wurden « hatten nicht nur das Beinkleid der Herren, sonde 1 mässige düstere Farbe zum Muster genommen, soweit sie kleidern resp. Pumphosen erschienen — einige der dem Reiz der Balltoilette alten Stils nicht zu w storbenen, nents er- die Unausprechliche aus schwarzem oder g einige hatten darüber das »Smokinge — schwar lichen Mitbürger. Indes waren das meist Damen in jüngeren trugen über der schwarzen Tuchhose leichte Seidenblusen mit Spitzen und Bändern, eiı und die Brust offen lassendes Matrosenhemd, « lässiger Grazie über die vollen Schultern legte, währe dem offenen Seidenhemde den spanischen Bolero oder marokkanische Jacke in leichter Goldstickerei trugen ihnen standen alle diese Zukunftsvermummungen recht hübsch — schon weniger. Österreichische Sportnachrichten. Der Verlag des ungarischen Sportblattes in Budapest (Szio utcza 6) hat ein illustrativ wie. textlic ausgestattetes Album herausgegeben, das um den Betrag zogen werden kann. Alle Sportzweige sind in diesem Album v bildet selbiges eine wirkliche Zierde des Lesetisches Ueberfuhr beim „Spitz“ im Wiener Prater. Wie der »Bi- eyclist« mitteilt, ist durch die Errichtung einer Überfuhr im Winterhafen und über den Donaukanal für die Radfahrer die Möglichkeit geschaffen, die Fahrt vom Spitz im k. k. Prater noch weiter auszudehnen, und ist damit 217 arzt Schwechat geschaffen. Der Weg zur Überfuhr zweigt vom Radfahrerweg beim Restaurant Touring- der angenehmste Weg nach Kaiser - Ebersdorf und e Club rechts ab, übersetzt die Donau-Uferbahn und den Donauschutzdamm und führt dann direkt zur Einsteigestelle am Winterhafen. Die Überfahrt über dieses stehende Gewässer erfolgt in einem grossen, sechs Personen samt Fahrrädern fassenden Ruderboote hafens erreicht man den Trennungsdamm desselben Nach Durchquerung des Winter- vom Donaukanal. Am Damm hinauf und hinunter sind Stufen gemauert und gelangt man nach Überschreiten an die Landungsbrücke der Überfuhr im Donaukanal. Nach erfolgter Überfahrt ist der Weg links gegen die Brücke der Donauuferbahn einzuschlagen, knap P nach derselben teilen sich die Wege und fährt man 2 rechts nach Kaiser-Ebersdorf. Setzt man die Fahrt aber geradaus längs des 5 Donaukanals auf der Höhe des Schutzdammes fort, so gelangt man am - Friedhof der Namenlosen vorbei nach Mannswörth. Betreffs der Strassenbespritzung, resp. der Trockenlassung der beiden Radlerstreifen hat der Gemeindebezirk Innere Stadt nachstehenden à Auftrag an das Strasseninspektorat erteilt: Trockene Streifen links und e rechts bleiben: ı. Franz Josefs-Quai insoweit derselbe mit Fasswägen be- spritzt wird. 2. Freiung, 3. Haidenschuss.. 4. Hof (längs der Nuntiatur). 5. Wollzeile (äussere). 6. Rotenturmstrasse. 7. Seilerstätte. 8. Friedrich- strasse. 9. Getrei 10. Reichsratsstrasse. 11. Schottengasse (Granit). 12. Helfersdorfer Strasse 13. Esslinger Gasse. 14. Börsenplatz. 15. Börsen- gasse die in letzterer Zeit wiederholt durch die Publizistik ge- führten iber die Staubentwicklung in den Strassen keineswegs dafür spreche 5 3espritzung der Ringstrasse und eines Teiles des Vereinsleitu des Verbandes christlicher Rad- Stadtbauamt zu wenden, da von dort aus die Be- besorgt wird Gemeindevertretung von Österr. Touring-Club folgende ıdevertre erlaubt sich darauf der Strassen, sowohl im hie- Ausserst radfahrerfreundlich ist die tung G o eme Seewalchen, Nussdorf A I di ihrer besondere Rück 1 1 lass i ıde um den Attersee zut f t n St rden. Zudem ist durch S bste 1898 fertiggestellte Strasse von See am Mondsee nach S [ r r Radfahrer gut fahrbar und sind 1 t vi ger ] ıren \tterscee—Schärfling—Ruzen- Gr I kirchen - Ebensee - Mitterweissenbach - Weissenbach tt nterach—S härfling— St. Gilgen Strobl— St. Wolfgang W ch Weyregg Seewalchen Ater Att SE \.-W ı - Mesendorf-Frankenmarkt S Mond S Unterach— Attersee etc. Relaisfahrt Graz— Wien. Der Mars he R.-C. »Die Wan- r \ ner Cyclister hatter r Pfingstmontag eine ( W ve taltet welcher die Clubı eder S wisch den Endpunkten £ s Kontrolpunkte dien- i ( N izil len Vereine über- S e nach der Güte S 1/2 18 ter. Am ( H ] D H vom Sport- tän I ! erschienen Punkt 4 ır f die 25 N der d sche lin 1 Die Z muss eine recht von Re teilweise ( Am Ziel Wi i H I I Zeitt I usser tal Y ne A ] \ Als Sieger des Oesterr. Derby gin; 1 heuer der Amerikaner Deutsche Radfahrer Niederösterreichs! I N t } t i II. N Id wu n ver- G F und Ost } im und mit voller Ein- erband auf Grund der vom C 1 Hier ch W dei 1 Radfahrer im Lande Gleichzeit wurde ein Verbandsabzeichen be- l ne Bur beitrages und aus- (a 1 UU 1 £ t YV I Cr I I ré hr fallen oe- [ ‘ t Ferner Beitritt I fe t 1 Radfahre be T'heaterga wollen ht \ nfte Zeit v 4 7 Uhr hmittags mündlich I Vc ne 1 aut Verband I r enden deutschen welche n Wohnsit Niederösterreich haben, als Mit- vortlich: M Inseratenteil A. Adelt-Duc, z. Z verantwortlich: Paul Berlin Grève, glieder aufzunehmen und für die Pflege und Wahrung des deutschen Charak- | ters unseres Sportes einzutreten. Demzufolge stehen wir auf dem Stand- punkte des reinen Herrenfahrertums. Gross ist die Arbeit, welche dem Verbande bevorsteht. Die Organi- sation ist auszubauen, die Gaue sind zu schaffen; die stille gestandene Sports- pflege ist in Fluss zu bringen, das grosse Gebiet des Tourenfahrens und die damit zusammenhängenden Fragen der Wegverbesserung, Wegmarkierung, Unterkunft, Verpflegung. Hülfeleistung u. s. w. sind neuer und eingehender Gestaltung zu unterziehen; die Abteilung für Rechtsschutz und Fahrfreiheit ist zu errichten, ihr Wirkungsgebiet auf alle Teile des Landes auszudehnen und die unentgeltliche Vertretung der Mitglieder anzustreben; ferner sind den Mitgliedern wirtschaftliche Vorteile zu beschaffen, und hoffen wir nament- lich bei Abschlüssen von Unfall und Haftpflicht besondere Begünstigungen zu erreichen. Auf diesem Wege sollen alle Kräfte für den einen Gedanken gesammelt und geeint werden, den Landesverband und mächtig zu gestalten, Jederzeit bestrebt, allgemeine Radfahrinteressen wahrzunehmen, werden wi mit der Gesamtheit der deutschen Radfahrerschaft gehen, um allgemeine Fragen ihrer Lösung zuzuführen. Ebenso rechnen wir bei der Durchführung unserer Aufgaben auf die Unterstütung der gesamten deutschen Presse, welche sich in den Dienst unseres Sportes gestellt hat. x 2 Vor allem zählen wir auf Euch, deutsche Re Niederösterreichs! er Die Einigung ist zustande gekommen, das Zuwarten hat ein Ende, num an Euch, durch Euren Beitritt und durch Entfaltung‘ Eurer Kräfte zur Stärkung und Festigung des Landesverbandes beizutragen. An E uch, deutsche Radfahrer Niederösterreichs, liegt es, Landesverband sich zur gross ist es dass der mächtigen deutschen Eiche entfaltet, welche ihre Äste über das ganze Land unter der Enns bis in seine fernsten Teile breitet’ und mit grünender tausendblättriger Krone ein schirmendes Heim dem deutschen Herfenfahrer- sporte bietet. x. Ein treudeutsches Heil! E gr . B Y Wien, 20. Die Leitung des Mai 1899. »Verbandes deutscher Radfahrer Niederösterreichse : Julius Pirxhofer Franz Giacomelli, Carl: Rethey, I. Vorsitzender. II. Schriftführer. I. Fahrwart,. Josef v. Frank, Anton Pikus, Paul Haberl, II. Vorsitzender. I. Zahlmeister F ahrwart. Hanns Pikus, \nton Kalt x u I. Schriftführer II. Zahlmeister. 3 E I TLIALE: “TW TER K De INNEN 7X. Radfahrenden und reisenden Damen unentbehrlich ist A... Stockinger’s Fix-Huthalter als sturmsicherer Ersatz für die unpr ıktische und gefährliche Hutnadel. 1 Paar M. 1.20 3 Paar M. 3.— 3ei Voreinsendung-franco. © € E Stockinger, Wien, I., Spiegelgasse 4, Illustrierte Wiederverkäufern :schreibung gratis. Rabatt. Pe. Wiener Specialität der Firma Adolph Wilh. Schack , k. handelsger. Wien, I., Gisela-Strasse 4 nächst der Hof-Oper. Schätzmeister Herausgeber und verantwortlicher Redakteur für Österreich - Ungarn: Dresden. Druck und Verlag: Ernst Heinrich Meyer, Dresden. I: Br va Rudolf Bahr. ‘2. 'Fahrw.: Valentin Kuhn. Er Fahrw.: Josef Fichtinger, Zeugw.: Rudolf Hofimann. Beis.: Karl Marsch, Josef Windpreehtinger, Rev.: Ritter Schierl °v. Morburg, Josef Voltsch. Vereinsredakteur: Hans Kuhnle: ; Clubabend jeden Donnerstag 8 Uhr" abends: = I. Wiener Bein R.-V.d. behördl. genehm. Radfahrschulinhaber 1895. Damen und Herren I. Obm.: Wilhelm Rasp, V., Bes \ pertgasse 4. (Z.) | Fahrwart: ah Zeman. dor Valentin Christallnig. Revisoren: Hanns Bodensteiner und J. $. Wostry. Zeirätez rad Siegl, > do, Hanns Mund. ZUR 1. Sückelwart : Otto Beyschlag. 2 do. Franz Jahudka. 1% Wiener R.-C. „Residenz“. Damen und Herren. Gegründet 1897. ı. Obm.: Emil Adam, 2. Obm.: Rudolf Hutter. 1. S.: Emil Leinwather. _ 2. S.: Aloïs Kort. 1. Säckelw.: Eduard Pumpler, 2. kelw.: Ernst Wenzel. 1. N : Friedrich Schumann. SNESER Daminger. r RER Dr. E. Linke. Clubabend Donnerstags in Schröders Rest, Hr, Ungargasse 52. Uebungsplatz: II, Ungargasse 52. [5 Wiener R.-C. „Rudolfshügel“ 1895. Damen und Herren. 1. Obm.. Josef Mader, X., Yan der Nillgasse "59, 2. Obm.: Jul. Höck, 1. Schriftw.: Franz Melichar. 2. Schriftw,: Gust. Meyer. I ickelw.: Franz Gerstner, 2. Säckelw.: Joh, Dorn.“ 1. Fahrw.: Jos. Fürpass. Zi Kabıw.: Ed. Meissner. Zeugw.: Adolf Aschaucr. Clubabend jeden ersten und Antten Shrustdß‘ in jedem Monat. Clubheim, X, Laxenburgerstr. 101, Becks Rest. Schottenfelder Bicyele- Club, Wien. Damen und Herren. Eigenes Klubheim mit Sommerfahrplatz; VII, Westbahnstrasse 29. 1. Obm. :, Josef Piwonka jun., VIl/ı, Apollogasse I. . (Z.) Obm. :;R, Stiassny. S.: Carl Decker. S.: R, Engelmann. RS Laufer. [ohann. Hanak. D u Fe "FR 7 2. EF. ! Rich. Ratzel. Hausw.: M. Hager. Zeugw.: L. Dittrich. Beis.: Leop, Batsch. II Hörmann. WV: Menzl. Revis,: Burmethler. Potocker. Clubabend: Donnerstags im Hotel Wimberger, XV, Seidengasse. Clubcaf@: Batsch, VII, Westbahn- srasse 25. Gäste überall herzlich Willkommen. Wiener R.-C. „Simmering“, Damen und Herren. SE 1. Obm.: Wilhelm Dohnal: 2. Obm.: Rudolf Betzler. 1, Sf Victor E. Colombini. 2. S.: Richard Himmel, ‘Säckelw.: Heinrich Wäjs. 1. F.: Ernst Doutlik. 2..F.: Michael Loch. Fahrm.: Gustay Unger. \ a Jacob Strohmayer. “Clublokal: A. Himmels Karl Fradinger Rd on: ; ‘| Zuschriften Restaurant, xt. UAG 50. Club-Cáfé: . Josef Banner, XI. Hauptstrasse. 54, © ZINN Caſé- | Y Wiener R- C. SES 2 Damen und Herren. j 1. Obm. ; Georg Jascheck. an Josef Grondwald., ! Carl Graf. "Säckelw.: Ferdinand Fieber. %.. Vincenz Victor de Pontis, fi 2. Fe 2 August Schrantz. Zeugw.: Oskar. Tiltsch, \ Beisitzer: Ludwig Krifter und aaa Bischanka- Clubredakteur: Carl, Graf. Clubfahrplatz: VE ee Rennbahn: Clubheim (auch Adresse für‘ Zuschriften): Rest. Poinstingl, VIL,-Richtergasse 5. — Clubabend: Jeden | Freitag, — Rekommandierte Sendungen an Georg | Jascheck, VIE, Myrthengasse‘ 15. 2 | Wiener SA u. EE Hua "7 Gegründet 1894. - | Verbandsverein d. 9x T.-C, Gründungsyerein d. F. 5.1 " Treu stets allen Sporten Zu jeder Zeit in Vhat und Worten, Frei im Bund die Geselligkeit, Sei unser Wahlspruch alle Zeit. |, 1. Obm.: Ignaz Engel, II, Tabor- SAITE = 22, Obm.: Ernst ‘Zucker, II, str. 9: K.: Johann Berger, VII., Blindengasse 22. : Bündesrechnunest. : Alfred Hupka, 1., Bognergässe 15. | t. S.: Albert:RoſenfelA, IL; Praterstr. 58. 28. Kranz Lampel, XVL, Friedmannsgasse 38- X 1. E.: .Friedr.. Weiss, XVII, Helblinggasse 15. | 2: FF Isidor Berger. . + 3 & | Archivar: “Ludwig Schwarz, VIII, Blindengasse 22. | Beisitzende:; Jaques Reimann, E W Neck: | Redacteur: Arthur «Wilhelm, IX. Kolingasse 13. | ‘Plenarversammlung jeden 1. Donnerstag im | Monat, "Telephon 6659. Clubabend jeden | "Mittwoch in’ den Ressourcesälen, L., Reichsratstr, 3. — Bundescale: VI, Westbahnstr. 25, Cafe Neudecker. | | Sportplatz: VIL, Tosefstädterstr. 53 (Högelhof). E sind zu. richten -an die“ Adr des | Obimannes ‚oder an: das Bundescafe, VII, Westbahn- strasse 25) BL BERGER, LEON 4 D | Wiener R- C. ES | Damen und Herren. ! Treu: dem.Stahlrad, | Treu dem Sport, EIN Dies sei unser Losungswort | | 1. Obm. Hans. Wilhelm, Van = Schönbrunnerstn 35. 1 2. Obm.: Hans „Reich, ‚V/L., | ir Zentagasse 42. | 1: Schriſtw,: Carl Bench: V/2, | Giesaufgasse_2 2. Schriftw.: Re Frank, IV. Rauscherstrasse 9. | " Fr, Schneeweiss, V/L., Siebenbrunnerg. 16, | - Theodor: Schmid, V/2., SC Shönbrunner- | strasse 142. | Fahrw.: Franz Renner, V/L, Margarethenstr. 53. ER Emil“ Eckhard, V/2;, \Hogelmüllergasse 5. 9 35. Clubcafe : Cafe Müller‘ V/T., Schönbrunnersir. 40. | — “Clubheim; Wien, V/r,, . Schöubrunnerste.” 3 Telephon: 4989... — Clubabende: Allwöchentlich Donnerstag 9 Uhr; R.-C. der Staaten und Hof-Beamten in Wien. f Sa Ne 4 Gegründet) 1396. : | | | | Gäste "willkommen. | | | Ehrenmitglieder: Sr. Exc, Erich Graf Kielmansegg, Statthalter; Se. Durchl: Rudolf Fürst von und zu | Liechtenstein, ‚Öbersthofmeister; Se. Durchl. Alfred | Fürst von Montenuovo; Se.. Durchl. Alois Prinz | von und“ zu Liechtenstein; Se, Exc. Geheimer Rat Nikolaus Dumba. Präsident; Prof. Dr, Emerich | Meissl, k.'K. Ministerialrat. | 1. Viceprästilent: Regierungs- | rat GeorgFritz, Vicedirek.,) tor der Staatsdruckerei. 2,Vicepräsident:: Julius Riebl, | k.'k. Post-Kommissär. Sekretäre: Ing. Oscar ven Sztankovits, Kk, Kk. Bau- adjunkt; Gustav Schwabe, Kick. Rechnungs-Official. IN Schatzmeister; Hugo Maria Holler‘ k.k. Rechnungs- Reyident. Chefcapitän: August Genuizzi, k.k-Re chnungsofficial. Fahrwarte: Ing. Otto Girowitz, k.k. Patentcominissär. Alfred- Wodniansky Frhr. von Wildenfeld, k. k. Rechnungsassistent. Archiear; Edmund Holenia, k. k. Ministerialraf. "| Zeugwart:, Ing. Walter.Schorr, k. k. Patenteommissär. Beiräte: Eduard August Granfeld, k. k. Oberbaurat; - Wilhelm Hecht, k. k. Professor; Matthäus List, “Lk. k.- Postassistent; ‘Dr. Richard Mayer, k. k. Patentobercommissär; Dr. Camill Frhr. Rumler von Aichenwehr, k. k. Gerichtsadjunkt. Eigenes, mit allem Komfort ausgestattetes Club- haus im k. k. Prater, Gürtelstrasse. Ueber 2000 m? INDOLE Fahrplatz, elektrisch beleuchtet. IL Wiener R.-C. „Südmark“, Wien. Damen und Herren. "Protector und Ehrenpräsident Vice-Bürgermeister der ‚Reichshaupt- u. Residenzstadt Wien Dr. Jos. Neumayer. g 1- Obm.: unbesetzt. 2.Obm.;' Wilhelm Bauer. Schriftw. Stanislaus Ritter Y Otio Bauer: è i Eahard Blumrich. Beisitzer: Paul ‚Keutler. Senator: Ilerm: Clubre ‚dakteur; \ Clubabende: Jeden Montag. kommen. Clubheim: Rest. zZur < Strozzigasse 36. Clubcafé: Cafe ne, VIH, Lerchenfelde rstr. 38. Telephon Nr. 834 Wiener R.-C. „Velocitas‘. Damen-und Herren. 1. Obm.: Emil Kra ZAC I. 12 = | 1. Zeugw.: Alex W. P 2. Zeugw. 5]. gas: Reyisoren.: JT. Made rT. Fahrmeister: Clubredactteur‘; Clubheim: Ko rot II | Club-Cafe: Ethofer, Cl I | Dienstag 9 Uhr. Radfahrer „Die Wanderer“, Wien. Dr und Herren. Gegründet am 26. Februar Club-Abende jeden Donn gig in Lehningers Rest. (Joha gasse 2 (grosses Clubzimmer). Wiener R-C „Wanderlust‘“., Damen und Herren. . Obm.: Carl Scheiber. . Obm.: Rich. Kraft -S.:°C, Staudigl. DE CN TÜZEC, F.: Carl Panlal. 25 €: Haseneder. 1. Säckelw.v Cl. Beranek. 2% do. Tutschek, | Zeugw,: Li Paulal. Revisoren?: R, Kischer., E. Bretter Clublokal: II, , Rennweg 59, Hotel Clübkafe: IL, Rennweg $2, Kascka. — Cluba Jeden Dienstag. Im Oktober!des Vorjahres veranlasste der Stadt- rath, dass die städtische. Feuerwehr teilweise mit Rädern versehen wird; um hier dem Stadtrat ent- gegenzukommen, bewilligte die Leitung, dass ‚die städtische Feuerwehr auf dem”Fahrplatze das Rad- en auf, ihren Rädern 'erlerne und haben! circa 5 bis 30 Feuerwehrmänner daselbst auch diese Be- Be benützt. x Was nun die Geselligkeit im Verbanle betritt so ist zu erwähnen, dass im Interesse des Zusammen- schlusses der Mitglieder durch Arrangement von Festlichkeiten in den einzelnen Bezirken sölche ver- schiedentlich stattfanden. Nach aussenhin war der Verbaud ebenfalls be- müt, sich den ‘öffent'ichen‘ Festlichkeiten nicht‘ zu entziehen und so finden’wir ihn am 13. Juli 1898 bei dem Lampion-Corso der Jubiläums - Festausstellung in. einer imposanten" Anzahl vertreten, ‘wir finden seine Mitglieder beinahe bei den meisten pgleich- gesinnten Clubs, und so oft es die Möglichkeit zuliess, auch den Präsidenten und di> Funktionäre der Leitung dabei vertreten. “ Erwünscht wäre wohl, die freund- schaftlichen Beziehungen zu ‚den einzelnen Corpora- tionen immer mehr und mehr zu stärken und zu verquicken und hoffen wir, dass dieses mit der Zeit nicht mehr ein frommer Wunsch bleibe, sondern thatsächlich gelinge: Wir danken heute Hier’allen Gönnern und Ver- b and D liedern für‘ die dem Verbande entgegén- 1 Sympathien und ibre Mitwirkung ander des Verbandes. ‘Vor‘allen sprechen wir | rt- und Tagespresse, allen Vereinen und | sprachen gehalten. | lichen Radfahrern innerghg bleibzn und sprechen wir "dem Radfährer- | | diese neue Instilution interessieren, finden wird. 5 i ; ae Mittsitungen der Varbandslaituaz Du Verbandspartie. Sonntag den 14. Mai fand die‘ zweite Verbandspartie nach Berndorf statt und galt dieselbe als Besuch des dortigen Rıdfahrer- Club »Flott«. In gewohnter, imposanter, Menge hatten sich ca. 250 christliche Radfahrer unter der Führung ‚ihres Präsidenfen Horrn Frahz Pohl am Rendezvousplatz iD "Ginselsdorf eingefunden, um von dort den Weg nach Berndorf fortzusetzen. Auf der Strecke zwischen Hirtenberg und Ginselsdorf wurde der Verband von den »Hirtenbergern« freundlich empfangen und durch Hirtenberg geleitet. ITinter ‘| Hirtenberz, hatte sich eine Abordnung der Musik des Berndorfer Radfahr-Club »Flotte zu Rade ein- gefunden, welche die kommenden Radfahrer mit schmelterndem Trompeteaklang am Rad empfinzen. Unter den Klängen dieser gewiss seltenen Musik fuhren die,christlichen Radfahrer weiter gezen Bern- Radfahr-Glub Flotte! auf die freundlichste Weise empfangen wurden. Der Ort war beflaszt und die Aufnahme “im Ort eine äusserst freun liche und liebenswürdige. ' Der Gesang-Verein des Radfähr- | Club »Flott« sang eine hübsche Pièce, worauf dana ‚der Obmann eine Begrüssungsinsprache hielt, die) vom Präsidenten ‘des Verbandes erwidert wurde. | Während der Mittagspause fand die Übergabe des | Ehrendiploms"an den Obmann des Radfahrer - Club ' »Flött« durch Herrn Ditscheiner vom Club »Einig« statt. und wurden ‚dabei ebenfalls begeisterte Än- Nachmittag “überreichte Herr | Ditscheiner dem Präsidenten des Verbandes das Ab- 2 | zeichen des Clubs und wurde daun "gegen 2 Uhr brochen, um jm ‘Walde ein Wiesenfest zu be- n, welches den Radfahrern zu Ehren abgehalten wurde; Ausserst Jiebenswürdig, war der Empfang \des Herrn Bürgermeisters, der auch beim Wiesenfest samt Gemahlin zugegen "war, abends die und wurde bis spät Unterhaltung fortgesetzt. Den christ- wird dieser Tag lange‘ in Er- Club »Flott« in Berndörf, sowie dem. Hirtenberger Radfahrer-Club fürfalles uns gebotene Schöae unsern wärmsten Dank aus; mögen roh so. heitere Stunden noch recht oft wiederholen, — »Chaäaritase. Jene’ Herren, welche sich für | werden ‘ersucht, sich in kürzester Zeit zu melden, nachdem in nächster Zeit eine "Versammlung zur Vorbesprechnng‘.stätt- Es werden auch die P. T. Clubs er-| auf unsere vor cinigen Wochen schon aus- endeten Zirkulare freundlichst Antwo:t zu ge DEU damit man doch EUCH weiss, wie man. daran ‘ist. sucht, ge dorf, woselbst’sie dann vom Obmann des Berndorfer. mögliches Vorgehen; die besten Ideen, sie werden permanente Anregung übrig. lich mit der Organisation begonnen werden kann, — Subsription für Strassenräumer, Strassenkehrer und Strassenaufspritzer. lassen, um damit eine Samm'ung für obiges Personal einzuleiten. . Sie versendet diese Blocks an alle Rad- Wege auch‘ einigen ‚Erfolg. — er Die Herren Säckelwarte werden ersucht, die Kassabii£her zur Revision an die Verbandsleitung einzusenden, - — Versicherung. , Am .ı4. Juni läuft der Versicherungsbetras, ab nud werden die P. T. Mit- glieder, welcne die Versicherung nächstes Jahr bei- behalten wollen, ersucht, dieselb» bis zum 14. Juni zu erneuern, da mit diesem Datum die Versiche- rag aufhört, Es gilt dies für alle versicherten Mitglieder, ? Radfahrar-Verein „Wallanrad*, Steyr. Aa der vom Bicyele-Club Steyr am 11. Mai.a. c, arraugierten Maifahrt nach Muuthausen an d:r Donau beteiligte sich ausser ca, 18 Vereinen der Umgebung auch der Radfahrer -Verein »Waffenrad« von Steyr mit, 70 Mitgliedern. Der freundliche Ort war zum Empfange der Gäste festlich "geschmückt. Simtliche Teilnehmer wurden ‚bei der Donau- Überführ mit Musik em- pfangen und bis zur Promenade begleitet, wo von dem rührigen Fest-Comite ein l.ıngsam-Fahren ver- "anstaltet wurde, * Den 1, 3., 4. und 5. Preis errangen wieder Mit- | gliede r. des »W ehidk und zwar die TET PAN Wiener, | Kranovsky, Stoidl und Kronberger. Den 2, Preis errang Herr Tellischek vom Ur- fahrer Radfaheer- Verein, den 6. Preis Herr Köck des | Ennser Radfahrer-Vereines. Hierauf b> wegte sich der imposante Zug mit Paie durch dea ganzen Ort bis in Herrn Heindl’s Garten-Restaurant, wo sich die muntere Radlergesell- | schaft noch lange vortrefflich unterhielt. töohme und Kirsten vw hy immer KZ TY rariburg*- Fiſs ıdem I Iresden 3, Kurt Promniltz. Dresden, Yictoriastrasse 5. aus Seide, \ A Wirkwaren-Niederlage nn Raimund Ittner, Wien, I., Versandt per Nachnahme. E SIPPSS P PES, 79399339997 9997937 heisst das nicht schönste Comfortabelste Radfahrbahn: „Sloria-Fahrradfallen” PERPPEPERTN Et ELEEÉELEELEL PR Echt engl. Combination hygienische Damen- und Kinder- Unterkleidung India, Gare und Wolle das Praktischste nnd Gesündeste für alle Sports Spiegelgasse 2. „Putze dein Rad“ ges. geschützter Putz- und Reparatur- kasten. Unentbehrlich für jeden Fahrer, deraufsein Rad u. Ordnung hält. Prospekte gratis und portofrei. J. H. Berlin Nachf,, Brust Krüger ANY mn nn Frzzzz | ot Enmall Bantzen (Sachsen) Dresdenerstrasse 12W |N fabriziert Radfahrer-, Touren- und \‘ 3 Renn- Anzüge N H SchWwitzer (Sweaters). - N I. Preisliste kostenfrei. A " kettenlose Damen- Rad, sonder = sondern auch Be te Fahrradwerke er & SAO EE Wer. Es ist di bei de Radfehrescharb, ein aber nicht SS totseschwiegen und einer einzigen ‘Person bleibt die’ Wir ‚ersuchen‘ daher, sobald als nur möglich sich zu melden, damit end-- E Die Leitung des Verbandes hat Blocks anfertigen fahrervereine, Clubs ete. etc, und erhofft auf diesem en = Superba-Sattel- Werke | N Y Fahrradteile und Zubehör en gros : JB 4 =. I ©. Lohmann À Bielefeld ES London. Y DER ‚99er Katalog ist soeben 'erschienen und wird auf Verlangen M \ gratis und‘ Bee zugesandt. Branchereferenzen erforderlich. ° I Sesesesese ses SeseTese = Seas en er, Dattel | für Damen. N! 2 ¡Bequem! Hochelegant! ¿ Haltbar! Dee nomann: &: Büttner, All Bun m ML In a a Deutsche Erfindung Deutsche Strassenprofilkarte ae ne DAB. R für Radfahrer. BESSBEEESZSEIEIZEESEIIZIDI WorrAätis in alen Buchhandlunsen- RER, TEE NN RE 37 FE Prospekte mit Übersichtsblatt gratis. Mlittelbach’s Verlag, Leipzig. „von allen Seiten als unübertroffen an- 4 3 3530 WET RER ID IR I 93 IB EB I 92 32 73 773 9993 93 7353 55 37573 7373 7 272 73 92 92737 Midis i Miei mi Mii ien min ía mini ei ann nnnnnnn ZL E LLCLEZ ELLE EA LL EDER NED REDD TREE LTE Fahrradfabrik . = («4 „Reichs adler Trost & Co. Berlin SO., Koepenickerstrasse 63. Erstklassiges Fabrikat. DRESDEN erkannt, zeichnet sich aus du! ct ? tadellosen Bau, Eleganz und hervor- — ragend leichten Lauf Vorzüge wie bei keinem anderen ‚Fabrikat Hess- Kol dnerke Act.-Ges. Mannheim. Reparaturen werden in unserer bestbekannten Reparaturwerkstatt billigst, 'sauber und gut ausgeführt. RASENDE SN lretz Sschmar's Aitiler- Fahrräder & = = = sind anerkannt die technisch vollkommensten und leistungsfähigsten, daher auch ihr We / r € y f Lieferanten der bestfunctionirendsten Motor- Dreiräder. Aitila-Fahrrad-Werke A. G. vorm. E. Kretzschmar & Co. EEESHEN — Teplitz i. B. — „Ulanent XIU > Ser 7 m R Zu FZ : Ss Ca Prao -€ C y N G. m.b. "H, Bern O N N Die unterzeichnete Firma’ giebt "hiermit bekannt, an welchen Orten etc. sich Anschlussstellen für Fahr- N räder befinden. 2 Sl i : Y K € = > = N Abteilung Dresden und Umgegend. N Sr wiese Dohna Klein-Zschachwitz Loschwitz . Pieschen Tharandt Y dorf Döltzschen Klotzsche Löbtan Pillnitz Tolkewitz H Eisenberg Königsbrück Meissen Pirna Trachau N (Gommern Königswald Mickten Plauen Trachenberge ON Gorbitz Kötitz Mockritz Potschappel Debigau Si Gross -Doberitz Kötzschenbroda Moritzburg Röcknitz Wachwitz MI Gross-Okrilla Langebrück Moritzdorf Radeberg Weinböhla Hil 1be) Gross-Zschächwitz - Laubegast Mügeln Radebeul - Weisser Hirsch Y Cor Grosser Garten Lausa Naundorf Reichenberg - Weixdorf [1 Cosehütz Gruna Laussnitz Nen-Ostra Seidnitz Wilder Mann I ( ‚ud Haidemühle Leuben Niederlössnitz Serkowitz Wölfnitz DS mauusdorf Hainsberg Leutewitz Niederpoyritz Sörnewitz Zschertnitz hl wig Hermsdorf Liegau] Nieder-Rochwitz _ Stetzsch Zitzschewig Y ıben Kemnitz Lindenan Niedersedlitz Strehlen 5 I elsdorf Klein - Doberitz Lock witz Niederwartha Striesen ? Dı esden hl y "| In obengenannten Ortschaften "befinden sich zur Zeit ca. 2000 Anschlussstellen. 4 NI Der Ausbau des deutschen Netzes’ ist ferner in München, Stuttgart, Karlsruhe, Mannheim, Heidelberg MI 1 B., Lahr, Strassburg ı. E,, Hannover, Hamburg, Rostock, Stettin, Forst, Guben, (in Österreich:’ Wien I .£) begonnen und werden in Kürze alle errichteten und ım Aufbau besriffenen deutsch-österreichischen h) sstellen in steter Folge, event, durch Nachträge, veröffentlicht werden. | Der Preis der Verschlussbügel beträgt 3,50 Mk. ſür- schwarzlackirtes, 5 Mk. für vernickeltes Schloss nebst "| Kostenloser Beigabe des Diebstahl-Versicherungsscheines. \ Wir geben nochmals bekannt, dass die Anschlusskästen vollständig gratis angebracht werden, und bitten h) Interessenten, Gastwirte, Hoteliers, Cafetiers, Wirtschaften, Geschäftsleute etc. welche derartige Anschluss- "| nen wünschen, ihre Adresse einzusenden. M - / N (N 2 FR N | ‘!ı General-Vertrieb der Fahrrad -Ansehluss-Versieherung hl NII G. m. b. H. Berlin. N hi ; a Yo o e o M Dresden-A,, Ecke Sidonien- und Christianstrasse hl y 11 “ \ * a . MI vis-à-vis Hôtel Europäischér Hof. A I hl ! rre ELZE = EE eE XVI i R EEE ea BE: Ï N |) { } À 4 \ I I IL III ar a A R E BARA Staffelrader Unerreichte Konstruktion, tadellose Arbeit, bestes Material haben den beispiellosen Erfolg dieser Marke ‚begründet. | Staffelradwerke Köln Gesellschaft mit beschränkter Haftung Köln a. Rhein 2 Einzige Spezialfabrik Deutschlands für kettenlose Fahrräder. WI H DOSS OS ERS IK Nr GRAZIOSA-CHAINLESS ist das erste und allerbeste =ettenlose FZehrrada. EUS DE VN ps Y LL an M T4 An N Lg Geringes QS: Gewicht, US grösste ; D Stabilität. >< Leichter, . geräuschloser Gang. È N leer R RAE NEE a 2 Graziosa-Fahrradwerke in Graz Commanditgesellschaft Benedict Albl & Comp. X COR X CORY LOO LOR aaa Kool Kat Erste Marke in Fahrrädern Ä Höchste Auszeichnungen! Grösste Verbreitung! Adler Fahrradwerke vorm. Heinrich Kleyer, Frankfurt a, M. 22073,1 Kilometer wurden im Jahre 1898 von Herrn A. Kammerer, Tourenmeisterfahrer und Vertreter der A. R. U. in Taufkirchen, auf einem Schladitz-Strassenrenner ohne die geringste Reparatur zurückgelegt. Act.:Hes. Fadrrad- und Maschinen-FSabrik vorm. H. W. Schladik Dresden und Bodenbach (Böhmen. u = eorg Herbst, Winter-Radfahrschule Georg Heı F inier- ahrschule. Unterzeichneter erlaubt sich dem P, T. Publikum die ergebenste Anzeige zu machen, dass er seine mit allera Comfort ausgestattete Winter-Radfahrschule vun mt Räderaufbewahrungs-Depöt er eröffnet hat und bittet um zahlreichen Besuch. Hochachtungsvoll Georg Herbst, „uncnue Dinorseriac, Wien, Vl., Mariahilferstrasse ID (Casa piccole piccola). R UU alcalde Ae nte MAIRIE Mortsatontants saaloatoalaals N? a oe leale teat NIS OOOO LEONE TOTEN TOREOCLIE e.uesuussueoeo I { GAGE { Pete | 1) 3 ne | Benutzen Sie nur ES | | | | r 7 ; 99 ı Teleskop- Pumpe „Bora D. KR. P. 95424 und 89 263 denn sie ist die beste, billigste und haltbarste. Neu! Teleskop-Fusspumpe. Neu! Taschenpumpen. Gestellpumpen. Trittpumpen. Fusspumpen. Werkstattpumpen. Fahren Sie nur Psycho- = Sali ei “DE Hygienisch. Weich, Elastischh Stets kühl. Psycho -Sattel mit getrennten Sitzkissen D. R. G. M. 100 564, 101 N ILE ist der Sattel der Zukunft. Bremsen, Schneidwerkzeuge. Ventile. Manometer. !Bestes Material! Sorgfältigste Arbeit! Billigste Preise! Lipsia- Fahrrad- Industrie vorm. Bruno Zirrgiebel, E N Waksataatontort HAIR to „essen nennen een 1 4 4 CANNE tat ee DOL [VICAR ASR Für Ir die Redaktion in Deutschland Sn M. A: Aa Bi, Za La Berlin. Hiekaussehen und ne Redakteur für Ödersihe -Ungarn: Arnold Berg, Wien IV/2. Für den Inseratenteil verantwortlich: Paul Greve, Dresden. Druck und Verlag: Ernst Heinrich Meyer, Dresden.

Draisena, erstes u. ältestes Sportblatt der radfahrenden Damen Nr.11, Juni 1899


Von
1899
Seiten
30
Art
Zeitschrift
Land
Deutschland
Marke
Draisena
Quelle
Heinz Fingerhut
Hinzugefügt am
20.01.2020
Schlagworte
Als Gast hast Du Zugriff auf die Vorschau in reduzierter Qualität, als Vereinsmitglied des Historische Fahrräder e.V. kannst Du auf die höher aufgelöste Standard Qualität zugreifen.
Standard (8,42 MiB) Publikationsqualität anfordern wird später freigeschaltet

Ähnliche Dokumente

Draisena, erstes u. ältestes Sportblatt der radfahrenden Damen Nr.1, Aug. 1899
1899, Zeitschrift, 36 Seiten
Draisena, erstes u. ältestes Sportblatt der radfahrenden Damen Nr.13, Juli 1899
1899, Zeitschrift, 56 Seiten
Der Reichsmechaniker Zeitung 30. Juni 1927
1927, Zeitung, 32 Seiten