Fichtel u. Sachs Federnabe mit Bremse Modell 1933 Anleitung und Teileliste 1935

Vorschau (517 KiB)

FEDERNABE MIT BREMSE MODELL 1933 ANLEITUNG UND TELSEZ SEI FICHTEL & SACHS A.-G. SCHWEINFURT AM MAIN ANLEITUNG zum Ausbauen, Zerlegen und Zusammensetzen der federnden Vorderrad-Nabe mit Bremse, 2 Federn, Labyrinth-Abdichtung. 1. Ausbauen und Zerlegen der Nabe. Beim Ausbau zum Zerlegen der Nabe muß zuerst der Bremszug vom Bremshebel FN 21 an der Nabe gelöst werden. Zu diesem Zweck bringt man mit der Hand den Bremshebel FN 21 an der Nabe in Bremsstellung, worauf sich der Bremszug seitlich aus dem Gabelstück nehmen läßt. (Es hat sich gezeigt, daß manche Kunden, um den Zug zu lösen, den Brems- hebel FN 21 an der Nabe abnehmen. Es muß unbedingt darauf geachtet werden, daß der Zug in der angegebenen Weise gelöst wird, da durch öfteres Abnehmen des Bremshebels der Sitz auf dem Bremsknebel FN 20 beschädigt und somit der Bremshebel lose wird. Gewöhnlich wird dann versucht den Bremshebel durch Anziehen der Mutter FN 23 festzuziehen, wobei meist der Gewindeansatz abgerissen wird.) Man löst sodann die beiden Achsmuttern FN 1, die Bandagenschraube FN 26 und nimmt das Rad aus dem Rahmen. Dann hebt man die Bei- lagscheiben FN 2, die Arretierscheibe FN 3 und den Haltehebel FN 25 von der Achse. Zum bequemen Festhalten der Nabe liefern wir ein Montageklötzchen FN 29, das man an den 2 vorgesehenen Flächen in den Schraubstock spannt. Hierauf bringt man das Achsende auf der der Bremse entgegen- gesetzten Seite (| Nute in der Achse) in die vorgesehene Bohrung des Montageklötzchens und dreht die Nabe so, daß die Rundmutter FN 4 in die passende Aussparung des Montageklötzchens greift. Jetzt schraubt man mit dem beigegebenen Stiftschlüssel FN 28 die Rundmutter FN 4 auf der Bremstrommelseite ab, entfernt das aufgesteckte Federgehäuse FN 17, die Deckplatte FN 18, die Spiralfeder FN 16 und den Bremsteller FN 15 mit Bremsring FN 19. Jetzt setzt man die andere Seite der Nabe mit dem Montageklötzchen fest, schraubt dann mit dem Stiftschlüssel FN 28 die Rundmutter FN 4 ab, entfernt die Sicherungsscheibe FN 5 und schraubt mit dem Stiftschlüssel den Stellkonus FN 6 aus der Nabe, worauf sich die Nabenhülse FN 7 abheben läßt. Hierauf nimmt man die Inneneinrichtung von dem Montageklötzchen, entfernt mit einem Schraubenzieher den Sprengring FN 9 von der Achse und zieht dann die Achse in Pfeilrichtung aus dem Exzentergehäuse FN 8. Die Biegungsfeder FN II kann man dann mit dem Kupplungsring FN 12 nach oben aus dem Gehäuse nehmen. 2. Der Zusammenbau geht in umgekehrter Reihenfolge vor sich. Man steckt die Biegungsfeder FN 11 mit ihrem abgebogenen Ende in das Halteloch des Kupplungsringes FN 12 (Ansatz des Kupplungsringes nach außen) und setzt dann beide Teile in das Exzentergehäuse FN 8 und zwar so, daß das andere Ende LZUna SRAAZAAa SIR der Biegungsfeder FN 11 in die vorgesehene Nute eingreift. Hierauf schiebt man die Achse FN 10 von der Stellkonusseite, also von der Seite aus, die dem Kupplungsring FN 12 entgegensetzt ist, ein. Eingeführt wird die Seite, die 2 Nuten trägt. Die eine Nute auf der anderen Seite der Achse muß dann entsprechend dem Stempel „Oben“ auf der Achse, nach oben stehen, d.h. nach der offenen Seite des Exzentergehäuses FN 8 zu. Nachdem man den Sprengring FN 9 zur Arretierung der Achse in die eingedrehte Nute auf der Achse gebracht hat, setzt man das Exzentergehäuse FN 8, wie oben beschrieben, mit der Festkonusseite FN 14 auf das Montage- klötzchen FN 29, schiebt die Nabenhülse FN7 auf (Bremstrommelseite voraus), schraubt den Stellkonus FN 6 ein, bis das Rad leicht spielt, setzt dann die Sicherungsscheibe FN 5 auf und schraubt die Rundmutter FN 4 fest dagegen. Jetzt setzt man die Nabe mit dieser Seite auf das Mon- tageklötzchen, schiebt den Bremsteller FN 15 mit dem Bremsring FN 19 in die 2 Nuten des Exzentergehäuses FN 8, bringt die Spiralfeder FN 16 mit ihrem abgebogenen Ende in die entsprechende Bohrung des Brems- tellers FN 15, setzt die Deckscheibe FN 18 und Federgehäuse FN 17 wieder auf und schraubt die Rundmutter FN 4 fest dagegen. Jetzt schiebt man den Haltehebel FN 25 auf die entsprechenden Nuten der Achse, bringt durch Drücken mit der Hand am Gummipuffer FN 24 die Biegungsfeder FN II unter Spannung, sodaß jetzt der Haltehebel FN 25 achsial hinter das freistehende Ende „a“ der Spiralfeder FN 16 geschoben werden kann. Auf die andere Seite der Achse schiebt man die Arretierscheibe FN 3 und bringt das Rad in die Gabel. Man befestigt zuerst den Haltehebel FN 25 an der Bandage FN 27 mit Hilfe der Bandagenschraube FN 26. Sodann hängt man den Bremszug mit dem Lötnippel in das Gabelstück am Bremshebel FN 21. Hierauf schiebt man die Beilagscheiben FN 2 auf beide Seiten der Achse, schraubt die Achsmuttern FN I auf und zieht diese fest. Erst jetzt schraubt man die Bandagenmutter FN 23 fest, nach- dem man die Bandagenschraube FN 26 so gestellt hat, daß der Brems- zug ohne jeden Knick verläuft. BEHANDLUNG der federnden Vorderradbremsnabe 1. Nachstellen des Bremsbowdenzuges Ein Nachstellen des Bremsbowdenzuges wird notwendig, wenn der Lenk- stangenbremshebel beim Bremsen zuviel toten Gang hat. Da dann meist bei angezogener Bremse zwischen dem Bremshebel und der Lenkstange kein Zwischenraum mehr vorhanden ist, wird die Bremswirkung in vielen Fällen ungenügend sein, denn bei weiterem festen Anziehen des Brems- hebels wird nicht die Bremse fester angespannt, sondern lediglich der Bremshebel ohne Steigerung der Bremswirkung gegen die Lenkstange gepreßt. Das Nachstellen wird wie folgt vorgenommen: Man löst an der Nachstelleinrichtung an der Bandage des Haltehebels FN 25 die Gegenmutter FN 30 f und schraubt dann die Stellschraube FN 30 g soweit heraus, bis die Nabe wieder einwandfrei bremsen kann, d.h. ohne daß beim Anziehen der Bremse der Bremshebel an der Lenkstange zum Anliegen kommt. Sodann schraubt man die Gegenmutter FN 30f wieder fest gegen die Bandagenschraube FN 26. Sollte sich bei besonders starker Abnützung des Bremsbelages die Stellschraube FN 30g vollständig heraus- schrauben lassen, ohne daß eine ausreichende Bremswirkung der Nabe eintritt, so muß eine Verkürzung des Bowdenzuges erfolgen. Zu diesem Zweck schraubt man die Stellschraube FN 30g wieder ein, bis sie an der Gegenmutter FN 30 f anliegt. Hierauf löst man am Bremshebel an der Lenkstange mit einem Schraubenzieher die Halteschraube, die den Zug- draht hält und zieht dann, am besten mit einer Flachzange, den Zugdraht soweit heraus, bis, nack Festziehen der Halteschraube am Bremshebel, die Nabe wieder einwandfrei gebremst werden kann. Die weitere Nach- stellung kann dann wieder mit der Stellschraube FN 30 g erfolgen. Um die Zugvorrichtung leichtgängig zu erhalten, soll man in den Bowden- zug von Zeit zu Zeit einige Tropfen Ol geben. Man löst zu diesem Zweck den Zug von dem Hebel an der Lenkstange, hebt ihn hoch, läßt dann zwischen Zugdraht und Spirale einige Tropfen Ol laufen, hält den Zug- draht fest und bewegt die Spirale einige Male hin und her. Der Zug wird dann wieder in der bekannten Weise montiert. 2. Reinigen des Bremsbelages Es empfiehlt sich, die Bremse bei jeder größeren Überholung des Rades zu reinigen. Verölter Bremsbelag ist zu schlüpfrig, bremst schlecht und muß mit Benzin gewaschen werden. Gegebenenfalls kann man den Brems- belag mit einer weichen Stahlbürste abbürsten. Der Bremsbelag und die Bremstrommel müssen trocken sein und dürfen nicht eingefettet werden. 3. Schmierung der Nabe Die Nabe selbst wird in der Fabrik reichlich mit Vaselinfett versehen, sodaß eine Schmierung erst nach einigen 1000 km notwendig ist. Um zu vermeiden, daß eine zu starke Olung der Nabe und dadurch eine Verölung der Bremse erfolgt, wird die Nabe ohne Helmöler auf der Naben- hülse geliefert. Eine Schmierung der Lagerung in der Nabe ist nur bei größeren Überholungen vorzunehmen. Als Schmiermittel soll dann reines Vaselinfett Verwendung finden. Die Wipplager auf beiden Seiten der Nabe sollen jedoch vor jeder grö- Beren Fahrt mit einigen Tropfen Knochenöl versehen werden. Die Schmie- rung erfolgt hier durch die Ollöcher in der Arretierscheibe FN 3 und im Haltehebel FN 25. Diese Öllöcher werden durch die Olfedern FN 3 a geschlossen. mw pf EN FN12 FNI3 À — Cr, (O NY FN2O FN2I WU FN22 FN23 FN24 AN, FN17 EINZELTEILE (Modell 33) der federnden Vorderrad-Nabe mit Bremse, 2 Federn und Labyrinthabdichtung Betr. Nr. 183 631. | Teil-Nr. | Betriebs-Nr. Bezeichnung nr | FN 1 | 111 280 | Achsmutter — 2 Stück 0.16 FN 2 | 113120 | Beilagscheibe DESIUCKEE 0.02 Grin 3 | N En Arretierscheibe mit Federring (121003) | 0.45 ENG EIBIEIES ONE ERundmütren= s2E Stücks | QSO FN 5 ı 110111 | Sicherungsscheibe 0.05 FN 6 | 151010 | Stellkonus kompl. 1.80 FN 7 | 149070 | Nabenhülse kompl. . 10. FN 8 | 101270 | Exzentergehäuse ZA FN 9 | 121010 | Federring 0.02 FN 10 | 107 203 | Achse . 2.20 FN 11 | 121090 | Biegungsfeder . 1.30 FN12 | 110150 | Kupplungsring 2030 FN13 | 146060 | Kugelhalter Nr. K 68 Kon 2 Stück | 0.28 FN 14 | 108263 | Festkonus . . . Be A 210) FN15 | 149088 | Bremsteller Kampi! ne Bene 3.30 FN 16 | 121060 | Spiralfeder 1.10 FN17 | 114030 | Federgehäuse 0.25 | FN18 | 113080 | Deckplatte . 0.10 | FN 19 | 149044 | kompl. Bremsring 4. — SS" 20 | 128040 | Bremsknebel . : iR | FN 21 | 149030 | Bremshebel kompl. . 0.70 FN 22 | 842730 | Beilagscheibe 14 . 2 mm 0.04 FN 23 | 316270 | Mutter für Bandage u. Bremsknebel 2 Stück 0.05 FN 24 | 116090 | Gummipuffer oa) : 0.16 FN 25 | 149003 | Haltehebel kompl. mit PASO 1.10 FN 26 | 132001 | Bandagenschraube . 0.35 FN 27 | 134001 | Bandage 26 - 17 mm . 0.10 FN 28 | 148 000 | Stiftschlüssel kompl. 0.40 FN 29 | 122022 | Montageklötzchen 3.30 FN 30 | 149145 | Bremszug mit Zughebel RS 4.40 UNTERTEILE (Modell 33) Teil-Nr. | Betriebs-Nr. Bezeichnung FN 7a| 115211 | Einpreßdeckel für FN7. FN 19a | 121032 | Zugfeder — 2 Stück . FN 19b| 126012 | Bremsbeläge 2 Stück FN 19e| 837 101 | Hohlniete für FN 19b 10 Stück FN 3a, 121004 | Federring DESTUCKE: er FN 28a | 131000 | Stift für Schlüssel FN 28 2 Stück FN 30a | 14? 440 | Bowdenspirale mit Abschlußkappe FN 30b | 121 080 | Zugdraht FN 30c | 113090 | Lötnippel FN 30d | 299111 | Abschlußkappe 2 Stück FN 30e | 286 230 | Zughebel allein komplett FN 30f | 242070 Gegenmutter FN 309 | 240190 | Stellschraube | Sonstige komplette Teile 149110 | Kompl. Zug ohne Zughebel FN 30e | 14919 Spez. Haltehebel für Gabelenden | 309 und weniger . H 149 410 | Kompl. Inneneinrichtung, bestehend aus | FN8 — 9 10 11 12 | 13 14

Fichtel u. Sachs Federnabe mit Bremse Modell 1933 Anleitung und Teileliste 1935


Von
1933 - 1935
Seiten
8
Art
Anleitung
Land
Deutschland
Marke
Fichtel und Sachs
Quelle
Heinz Fingerhut
Hinzugefügt am
25.01.2020
Schlagworte
Als Gast hast Du Zugriff auf die Vorschau in reduzierter Qualität, als Vereinsmitglied des Historische Fahrräder e.V. kannst Du auf die höher aufgelöste Standard Qualität zugreifen.
Standard (1,01 MiB) Publikationsqualität anfordern wird später freigeschaltet

Ähnliche Dokumente

Fichtel u. Sachs Komet Freilauf-Nabe Modell 1952 Info-Broschüre 1955
1955, Infoheft, 16 Seiten
Fichtel u. Sachs Komet Freilauf-Nabe Modell 52 Info-Broschüre 1952
1952, Infoheft, 9 Seiten
Fichtel und Sachs Torpedo Dreigangnabe mit Bremse Reparaturanweisung 1950er Jahre
1950 - 1959, Anleitung, 22 Seiten