Fichtel u. Sachs Torpedo Freilauf-Nabe Info-Broschüre 1910er Jahre

Vorschau (455 KiB)

SE VITEL Brie È F Ï ; i 6 | SRE LEE Ier ¿BLASE REL LELE RSS rs |FICHTEL SACHS BEER! me RE Wichligl | Nur bei Verwendung von ‚Knochen- und Vaselineölgarantierttadellose starke Bremsung Sollte jemals ein Versagen des An- triebs vorkommen, so ist dies in der Regel nur auf die Verwendung von dickflüssigem Oel Be Fett zurückzu- führen. In diesem Falle reinige man die Nabe sauber mit Benzin und öle sie dann! mit dem oben erwähnten säure- reien Knochen- oder Vaselineöl, | eranlaßt durch das Bestreben, eine wirklich ideale Freilguf- nabe zu schaffen, gelang es uns, die rühmlichst bekannte und beliebte „Torpedo“ in einer Weise zu vervollkomm- nen, daß wir für dieselbe voll und ganz ein- stehen können. Obwohl die jetzige Konstruktion eine ganz beträchtliche Gewichtsverminderung der früheren Nabe gegenüber aufweist, haben wir es doch ermöglicht, die am meisten bean- spruchten Teile, trotz des kleineren Naben- gewichtes, ganz bedeutend zu verstärken (bis zu 50%). Es ist dies eine geradezu - ver- blüffende Tatsache und stellt die Konstruktion in ihrer Einfachheit ein kleines Kunstwerk der Mechanik dar, welches alle Vorzüge der nach Millionen im Gebrauch bewährten Tor- pedo-Freilaufnaben früheren Modells in sich vereint und vermöge seiner Vorzüge wohl als vollkommenste FPreilaufnabe bezeichnet werden darf. Eine Reihe von Jahren schon wird die Nabe im Hochgebirge wie in der Ebene den ungewöhnlichsten Proben unterzogen und zeigten sich bis heute weder Störungen noch Abnützungen, obwohl von einzelnen Fahrern über 50000 Kilometer zurückgelegt wurden, ein glänzender Bewels für die Vorzüglichkeit [0 0, mn "e 6 men © 6, ammmme 0 e| emmmms ee aus e oem» oe em ge" mn Doc = 1 2 DOC OOO e C DODE— O0 dieser Nabe, welche die Anforderungen des verwöhntesten Fahrers in jeder Hinsicht zu- friedenstellen wird. TORPEDO weist vor allem folgende Vorzüge auf: Elegante, zierliche Form; Leichtes Gewicht; Unerreicht einfache Konstruktion, äußerst wenig Teile, sodass Störungen aus- geschlossen sind, Absolut sicher und sanit wirkende Bremse mit selbsttätiger Auslösung, selbst bei Pedalabstieg und stärkster Inanspruch- ahme . Sofortiger weicher Antrieb, ohne toten Gang; . Spielend leichter Lauf; . Idealer, iriktionsloser Freilauf auf zwei Kugellagern; Vorzügliche Härtung aller beanspruchten Teile, wodurch die Abnützung auf das Ge- ringste reduziert ist. Im Nana —one—npat 2 Re Kerl Die Vollkommenheit der Konstruktion erlaubt eine äußerst einfache Behandlung undistes ein Leichtes, dieNabebeiBeachtungnachstehender kurzen Anleitung voll und ganz zu beherrschen. Demontage und Montage. Um die Nabe zu demontieren, wird zunächst die versenkte Unterlagscheibe No. 76a ab- genommen; alsdann mit dem Schlüssel die Sicherungsmutter No. 76 abgeschraubt und Sicherungsscheibe No. 77 heruntergenommen; sodann wird der Hebelkopf No. 79 mittels des Hebels No. 78 in der Hand festgehalten, der Nabenschlüssel No. 894in das Vierkantende der Achse No. 91 eingesetzt und letztere durch Drehen vonrechts nachlinksherausgeschraubt. Das Abnehmen des Kettenrades darf nur bei demontierter Nabe erfolgen, und zwar be- dient man sich hierbei vorteilhaft des auf Seite 8 abgebildeten Fagonlocheisens und Kettenradschlüssels, welche wir zum Selbst- kostenpreis liefern. Die Montage erfolgt in umgekehrter Weise. Es wird der Hebelkonus No. 79 auf der Seite des Kugelringes in die Nabe eingeführt, der Bremszylinder No. 8 in entgegengesetzter Richtung hineingeschoben und zwar so, daß die vorstehende Nocke des Hebeikonus No. 79 in den im Stahlmantel vorhandenen Schlitz eingreift. Auf dieselbe Art wird der Brems- konus No. 84 eingesetzt und der Gewindekopf No. 88 darauf gelegı. Uni die Montage zu vollenden, ist die ganze Einrichtung mit der Y Spindel von links nach rechts zusammenzu- schrauben, alsdann die Sicherungsscheibe auf die Spindel’ aufzustecken, die Sicherungs- mutter No. 76 festzuschrauben und die ver- senkte Unterlagscheibe auf die Achse zu brin- gen. Die Nabe muß derart eingestellt werden, daß das Rad spielt und seitlich keine Be- ) wegungen mehr aufweist Beim Beiestigen des Bremshebels ist stetsder mit,Oben“bezeichnete Ansatzin die mit, ,‚Oben“bezeichneteAusiräsung des Hebeikonus zu bringen, damit dieSchmie- rung immer richtig eriolgen kann. | | 0 o | O 5 | | Ó 5 Einstellen oder Nachstellen. Beim Ein-:nd Nachstellen sämtlicher Lager ist sowohl Aufstieg No. 75 als auch N ter No. 95 und Sicherungsmutter No. 76 zu lösen; hierauf ist es möglich, die Nabe nach Belieben mitdemVierkant-Schlüssel No.94 zu regulieren; eine Drehung nach rechts stellt fest, während eine solche in umgekehrter Richtung lockert. Die Anbringung der Sicherungsmutter No. 76 und No. 77 gestattet die Nabe vollständig korrekt eingestellt zum Versand zu bringen, wodurch dem Händler wie Radfahrer das Ein- stellen der Nabe beim Einmontieren.in den Rahmen erspart bleibt. Behandlung. Ganz besonders zu beachten! Die Nabe ist stets rein zu halten und soll von Zeit zu Zeit mit Benzin ausgewaschen werden, indem man das Rad am besten auf —O0OL—I00 =IO0CSOHEIOO OH CH x gpocmom mmm n— die Zufstiegseite legtund dann durch denlielm- öler Benzin lauten läßt; hierauf muß'dann ein erürdliches Nachölen stattfinden. Damit das OeldieganzeNabeduichfließen kann,enipfiehlt es Sich auch, zwischen Gewindekopf No. 8 und Achse No. $1 zu Ölen, auch in diesem Fallist dasRad in liegende Stellung zubringen, Zu beachten ist hierbei, daß keine harzenden, a0 gewöhnlichen Schmieröle, noch weniger a sogenanntesamerikanischesFreilaufnabenfett, zur Veıwendung gelangen, sondern nur das überallleicht erbältliche, säurefreie Knochen- oder Vaselinöl oder noch besser das im Haudel befindliche Torpedo-Freilaufnaben- Gel und kaun dann stets gleichmäßige, starke Bremsung garantiert werden, was bei anderen Oelen nicht immer der Fall ist. Kettenlinie. Die Nabe wird in 12" Keutenlinie ausgeführt, doch kann letzteredurch Umdrehen desKetten- rades auf 1%s” erhöht werden. Die Verwendung eines Spezia kettenrades ermöglicht es, eine Kettenlinie von 1”s“ oder, wiederum durch Umdrehen des Kettenrades, eine soiche von 1%4" zu erzielen; außerdemsind folgende Zahnteilungen und Größen erhältlich; 8,9, 10, 11 und 12zühnig für 1” Blockkette 1/4“, 3110" oder !/s“ breit; 16, 18, 20, 22 und 24zähnig für Ye" Rollen- ketie #16“ oder !/s“ breit; 15, 14, 15, 16, 17, 12 und 20zähnig für 5/6" Kollenkette we“ oder "ie" breit; Extra-Fräsungen weıden bei Quantitäten aut Wunsch gerne angefertigt. C RC TOT a Ion oo oo no ö nn HIESS He Mensa Re Hose Kamm) der Torpedo „Wien-Berlin.“ Teile-Verzeichnis 79 Gegenstand Bandage, komplett Aufstieg Versenkte Unterlagscheibe Sicherungsmutter Siclierungsscheibe Bremshebel Hebelkonus mit Bremsmante- haltescheibe Staubdeckel Kugelring mit Kugeln (2 Stück) Nabenhülse mit Helmöler Bremsmantel mit Stahlmantel Bremskonus, komplett Walzenführungsring Antriebswalzen (5 Stück) Kettenrad Gewindekopf mit Kugeln, komplett Staubdeckel Kettenradstellring Achse mit festem Konus ‘Gewölbte Unterlagscheibe Mutter Schlüsse) ? em | +8 ysmRYUIS sun uU0A SIIEJUIGa 181 [OSSNTYUIS Japuass j39ay sapal m ug "U98]0J13 uSyDeqlajdny uayosımz Ya9oısqnvayas JUMan Uajlanu IP SOp USIJEUJSI- S2P 9Jssnw 91 DU 43 UISSOIUISSÖSNE 983g Spal y9mpos ‘uuuy USPI9® USJRY9SISI} Jdoyapumsn aylajuvınap I9p u ‘ussaypojLoOsBYJ Ua JIM 11231] OYNDaMZ WASSIp nZ "UapIaM Nasypamadsne 43pO USWWIOUSSgGB ageN J2j42UOWaP loq Inu JJ8p Sgqguopadıo] Jap pBlusyay seq ww u 2 zer er — ERZZILEITGEER Vorsicht zu beobachten beim Einmontieren von Freilauf- Naben in die Rahmen. Man achte stets darauf, dass die | Gabelenden der Hinterradstreben genau parallel zueinander stehen, da nur unter solchen Umständen ein gutes Funktio- nieren der Freilaufnaben garantiert ist, denn die Erfahrung lehrte, dass ver- bogene und krumme Rahmen beim Be- festigen der Freilaufnaben Spannungen in letzteren hervorrufen, welche den allgemeinen Mechanismus sehr beein- trächtigen und ein Festsetzen resp. Ver- biegen des Hebels zur Folge haben,

Fichtel u. Sachs Torpedo Freilauf-Nabe Info-Broschüre 1910er Jahre


Von
1910 - 1919
Seiten
12
Art
Infoheft
Land
Deutschland
Marke
Fichtel und Sachs
Quelle
Heinz Fingerhut
Hinzugefügt am
16.02.2020
Schlagworte
Als Gast hast Du Zugriff auf die Vorschau in reduzierter Qualität, als Vereinsmitglied des Historische Fahrräder e.V. kannst Du auf die höher aufgelöste Standard Qualität zugreifen.
Standard (830 KiB) Publikationsqualität anfordern wird später freigeschaltet

Ähnliche Dokumente

Fichtel u. Sachs Torpedo Freilauf-Nabe Info-Broschüre 1926
1926, Infoheft, 7 Seiten
Fichtel u. Sachs Torpedo Freilauf Nabe Info-Broschüre 1910er Jahre 2
1910 - 1919, Infoheft, 12 Seiten
Fichtel u. Sachs Torpedo Freilauf Nabe Info-Broschüre 1910er Jahre
1910 - 1919, Infoheft, 6 Seiten