Göricke, Werbeblatt 1920er Jahre

Vorschau (385 KiB)

Die Sehnsucht allerKinder EN 2 4. DE 7 a UU i E: x N e A | E 47 4 \ M HEUL A 14 ; a Ba s m ? IE E = han BR h Ä y "3 MIET A |“ „as d = A & SW } „er EE N: / NY - y Dead k > Görickewerke, A.-G., Bielefeld s war einmal ein Klapperstorch, der brachte eines Tages einen kleinen Hans zu einer Mutti, die freute sich sehr darüber. Darum kam er bald wieder und brachte ihr einen Franz und für den größeren Bruder einen Roller mit. Da waren beide Sehr vergnügt, und der kleine Hans rollte den ganzen Tag. Und dann brachte der Klapperstorch eine Elly und eine Nelly, eine Nanny, eine Anni und einen ganz, ganz kleinen Jakob, dann war Schluß. Er war nicht bös, der liebe Klapperstorch, aber er kam einfach nicht wieder. Als der Hans 4 Jahre alt geworden, da hatte der Weihnachtsmann bemerkt, daß er ein recht braver Bub war. Er war zu Göricke nach Bielefeld ge- gangen und dem hatte er gesagt: „Geben Sie mir mal eines Ihrer dauerhaften Kinderräder!" Das hatte der gute Gö- ricke getan. — Und der Weihnachtsmann hatte das Kinderrad genommen und unter den Weihnachtsbaum gestellt, gerade auf den Platz von Hans. O, hatte der sich ge- freut! Und nach ein- ander hatten dann die Geschwister mit der Puppenstube und der Soldatenburg auch den Roller und das Kinderrad geerbt. Denn die Beine wurden immer | länger und Vati kaufte schließlich | für den weiten Schulweg jedem ein Göricke-Jugendrad. Das war lustig! Und als der Klapperstorch nun keinen Hans und Franz und keine Elly und ; Nelly und Anni und keinen kleinen Jakob mehr brachte, wollte Mutti auch Rad fahren. Da telefonierte Vati an Göricke: „Bitte, bringen Sie schnell ein feines Damenrad!“ Und nun fuhr die Mutti voran und all ihre Buben und Mädels hinterher, aber der Vati stand am Fenster und winkte mit seinem Taschentuch, ganz allein. O, sah das traurig aus! Deshalb schrieben die Kinder einen Brief: „Lieber Onkel Göricke, bitte schick uns gleich ein Rad für einen dicken Vati, das stark ist und leicht geht und nicht umkippt.’— Und nun mußte Vati auch aufs Rad steigen, es half ihm nichts. Und der Hans und der Franz und die Elly und die Nelly schoben und hoben, bufften und pufften, sie rupften und zupiten an dem Rad und dem Vati und mit „hü’ und „bott“ ging es Schnur- stracks in den nächsten Graben. Aber nach a TEN M 8 Tagen konnte Vati doch fahren und die ganze Familie burrte wie die Maikäfer auf ihren Rädern in den Wald hinein, Iris,

Göricke, Werbeblatt 1920er Jahre


Von
1920 - 1929
Seiten
2
Art
Werbeblatt
Land
Deutschland
Marke
Göricke
Quelle
Heinz Fingerhut
Hinzugefügt am
03.01.2021
Schlagworte
Als Gast hast Du Zugriff auf die Vorschau in reduzierter Qualität, als Vereinsmitglied des Historische Fahrräder e.V. kannst Du auf die höher aufgelöste Standard Qualität zugreifen.
Standard (790 KiB) Publikationsqualität anfordern wird später freigeschaltet

Ähnliche Dokumente

Göricke Werbung Werbegeschichte 1920er Jahre
1920 - 1929, Werbematerial, 1 Seite
Göricke, Nachrichten Nr. 7, 5. Jahrgang 1927
1927, Werbematerial, 20 Seiten
Göricke Nachrichten Nr.6 1925
1925, Werbematerial, 16 Seiten