Flink Fahrradhilfsmotor Motorenwerk Varel GmbH Betriebsanweisung 50er Jahre

Vorschau (411 KiB)

Maße: 210 x 150 mm

MOTORENWERK VAREL G.M.B.H. / VAREL (OLDB) L tà, di Betriebsanweisung für »Flink«-Motor Tankverschraubung abschrauben, Tank füllen (er faft 24 Liter), mit Benzin-Ol-Gemisch. Mischungsverhältnis: auf 30 Teile Benzin 1 Teil OI, d. h. auf 24 Liter Benzin etwa 75 ccm Ol. Nur Marken-Benzin und Spezial-Zweitaktöl, wie SHELL X 100, verwenden. Auf peinliche Rein- heit des Brennstoffes achten, möglichst beim Füllen durch Leinewan filtern. : Daraut achten, daß Vorderrad einwandfrei gespannt ist und gut Spur hält. Besonders auf guten Reifendruck des Vorderrades achten. Erst kurz vor Beginn der Fahrt den Kraftstoffhahn öffnen. Zu frühes Offnen bei Stillstand kann den Vergaser überschwemmen. Drehgasgriff dann durch Linksdrehung voll öffnen. . Aufsteigen und kräftig treten, Motor mittels Ausrückhebel nach unten drücken. Wenn Motor anspringt, mit Drehgasgriff Geschwindigkeit regeln. Springt der Motor nicht sofort an oder läuft er nicht gleich- mäßig weiter, dann Motor wieder kurz abheben, Drehgasgriff voll öffnen und Motor wieder hinunterdrücken. . Motor nicht unnütz ein- und ausrücken. Beim vorübergehenden Ab- heben während der Fahrt, z. B. wenn im Verkehrsgedränge vorüber- gehend das Rad besser als gewöhnliches Fahrrad gefahren werden soll, Drehgasgriff stets schließen, sonst geht der Motor durch. Niemals Rolle auf Reifen schleifen lassen, immer voll ein- oder ausrücken. Nicht schneller fahren, als man bei schnellem Radfahren fahren würde. Man denke daran, daß ein „Fahrrad mit Hilfsmotor“ kein „Motor- rad” ist! . Nach Beendigung der Fahrt, Drehgas’schlieBen, Motor anheben, dann Brenntoffhahn schließen. Rad nicht hinlegen, für festen Stand sorgen. 10. Zum guten Einlaufen des neven Motors die ersten 100 bis 200 km nicht scnneller als 15 km in der Stunde fahren, d, h. den Motor noch nicht sofort mit Vollgas fahren. . Polizeiliche Zulassung nicht erforderlich. Als Fahrpapiere genügen: Fuhrerschein Klasse IV, Typenschein, der mit dem Motor geliefert wird und Bescheinigung, daf eine Haftpflichtversicherung abgeschlossen ist. MOTORENWERK VAREL G.M.B.H. / VAREL (OLDB) Beseitigung von normalen Motorstorungen I. Verstopfung der Düsen ım Vergaser: A. Ursache: 1. Durch unsauberes Gemisch setzen sich kleine Fremdkörper in den Dusenbohrungen fest. 2) Durch längere Nichtbenutzung des Motors setzt sich das spe- zifisch schwerere Öl ın der Düse ab und verstopft diese durch seine Zährlüssigkeit. B. Beseitigung: Den Düsensatz herausschrauben und beide Düsen einzeln kräftig mit Luftpumpe durchblasen. Düsen gegen das Licht halten und prüfen, ob Bohrungen frei sind. In hartnäckigen Fällen mit einer weichen Borste durchstoßen, keinesfalls Stahl- draht verwenden. I. Versagen der Zündung: A. Ursache: 1) Durch absplitternde Ölkohleteilchen werden die Elektroden überbrückt. 2) Durch längeres, sehr langsames Fahren arbeitet der Motor im Viertakt, und die Kerze wird durch unverbauchtes Gemisch feucht. B. Beseitigung: Elektroden mittels Stahlbürste oder Stäbchen reinigen und bei anhaftender Feuchtigkeit abtrocknen. Kerze gegen das Licht halten und prüfen, ob Elektroden frei sind. ue eS eat

Flink Fahrradhilfsmotor Motorenwerk Varel GmbH Betriebsanweisung 50er Jahre


Von
1950 - 1959
Seiten
2
Art
Anleitung
Land
Deutschland
Marke
Motorenwerk Varel GmbH
Quelle
Heinz Fingerhut
Hinzugefügt am
02.01.2022
Schlagworte
Als Gast hast Du Zugriff auf die Vorschau in reduzierter Qualität, als Vereinsmitglied des Historische Fahrräder e.V. kannst Du auf die höher aufgelöste Standard Qualität zugreifen.
Standard (933 KiB) Publikationsqualität anfordern wird später freigeschaltet

Ähnliche Dokumente

Flink Fahrradhilfsmotor Motorenwerk Varel GmbH Einbauanweisung 50er Jahre
1950 - 1959, Anleitung, 9 Seiten
Flink Modell 34 B Fahrradhilfsmotor Motorenwerk Varel GmbH Einbauanweisung 50er Jahre
1950 - 1959, Anleitung, 13 Seiten
Flink Fahrradhilfsmotor Motorenwerk Varel GmbH Faltblatt 50er Jahre
1950 - 1959, Faltblatt, 4 Seiten