Fichtel u. Sachs Kettenschaltungen 56 handbuch 1956

Vorschau (598 KiB)

S D ca A 2 x Gebots- und Verbotszeichen e © © Verkehrsverbot für Verbot einer Ver für Verk O 9 Fahrzeuge aller Art oder Einfahrt Kraftwagen für Krafträder für Krafträder an Sonn- und Feiertagen SOOO © Verkehrsverbot Gebot für Radfahrer Gebot für Fußgänger Gebot für Kraftfahrzeuge Überholverbot für für Fahrräder Verbot für andere Verkehrs- Verbot für andere Verbot für andere Kroftfahrzeuge teilnehmer Verk, Vv Geschwindigkeits- Ende der Gesch gkeits- Pe E beschränkung beschränkung Beispiele für Fahrtrichtungszeichen 00. O Rechts vorbeifahren Vorgeschriebene Fahrt Vorgeschriebene Fahrt Vorgeschriebene Fahrt- _Vorgeschriebene Fahrt- richtung: Rechts richtung: Rechts richtung: Geradeaus richtung: Links Vorgeschriebene Vorgeschriebene Kreisverkehr Fahrtrichtung Fahrtrichtung Fahrtrichtung: Rechts Vorfahrt achtent Halt! Vorfahrt achten! Rechts oder Links Rechts oder Geradeaus Fahrzeuge Im Kreis haben Vorfahrt F&S-Kettenschaltung »56« Handbuch FICHTEL & SACHS AG SCHWEINFURT Ein Wort zuvor! Natürlich wissen Sie, wie Kettenschaltungen funktionieren! Wenn Sie aber dieses Handbuch trotzdem aufmerksam durch- lesen, werden Sie manches finden, was das Verständnis und damit die Freude an Ihrer neuen Kettenschaltung hervorruft. Zum Anbau der Schaltung an Ihr Fahrrad beauftragen Sie am besten einen Fahrradhändler, denn nur sachgemäße Mon- tage gewährleistet eine gute Funktion Ihrer Kettenschaltung. Sollten Sie sich jedoch zutrauen, den Anbau selbst vorzuneh- men, — bitte, hier ist die Anleitung dazu. Doch halt! Bevor Sie sich wieder auf Ihr Fahrrad setzen, schauen Sie sich bitte einmal die auf den inneren Umschlag- seiten abgebildeten Verkehrszeichen an. Kennen Sie wirklich alle? Wissen Sie auch, daß Sie die Fahrbahnmarkierungen — Einordnungspfeile vor Kreuzungen, weiße Linien auf der Fahrbahnmitte, Fußgängerüberwege usw. — als Gebotszeichen beachten müssen? Es gibt aber noch eine Reihe weiterer Verkehrszeichen als die hier abgebildeten, auch sie sind wichtig. Denken Sie stets daran: Es ist ihr Vorteil, wenn Sie alle Verkehrszeichen ken- nen und beachten. 2 Der Anbau: 1erkoniage des drei- bzw. vierfachen Zahnkranzes auf die abe: Entweder aufgeschraubt (z. B. Torpedonabe) oder aufgesteckt (z.B. F&S-Leichtmetall-Leerlaufnabe). In beiden Fällen erfolgt die Sicherung mit einem Spezialstellring (Linksgewinde). Auf der Achse der Nabe muß — auf der Zahnkranzseite — so viel bei- gelegt werden, daß die Kette, auf dem kleinsten Zahnkranz liegend, nicht am Rahmen streift. Es ist deshalb unter Umstän- den notwendig, eine längere Achse einzubauen. Als Achs- muttern werden auf Wunsch auch Flügelmuttern geliefert. In diesem Fall wird die lange Flügelmutter auf der Schaltungs- seite montiert, damit man bei einem etwaigen Sturz die Schaltung nicht beschädigt. 2. Die Schaltung wird mit dem Befestigungshebel von außen an das Rahmenende geschraubt. Die ausgescherte Nase greift dabei in den Rahmenschlitz. ; a) Sportrad: Mittels Schraube 315310 und Klemmutter 316 720. Dabei bleibt der Befestigungshebel zum Ausbau des Rades schwenkbar. b) Tourenrad: Mittels Schraube 315220 und Ansatzmutter 316710. 3. Hinterrad in die Gabel einsetzen (hierzu Schaltung bei Sporträdern zurückschwenken), siehe Abb. 1, Achsmuttern zunächst leicht festziehen. 4. Mit Hilfe der Kettenleitmutter 316740 und Gegenmutter 316750 (durch Zurückziehen der Schutzfeder sichtbar) wird die Schalteinrichtung seitlich so verschoben, daß die Mitte der Spannrollen ca. I bis 2 mm über die Mitte des größten Zahn- kranzes hinaus — nach den Speichen zu — liegt. Hierbei darf 3 jedoch später die Kette nicht abspringen, sonst wäre der Überschaltweg zu groß. Außerdem darf die Schaltung nicht an den Speichen streifen (Abb. 2). 5. Die Kette wird nach Abb. 3 über die Spannrollen geführt, und dann auf den größten Zahnkranz und auf das Kettenrad ge- legt. Die Kettenlänge wird möglichst kurz gewählt: Beim Schalten auf den größten Zahnkranz steigt die Kette zuerst auf die Spitzen dieses Zahnkranzes, um dann in die Zähne zu fallen. Dieser Vorgang ergibt den größten Längenbedarf der Kette; sie darf hierbei nur noch wenig Luft haben, gerade so- viel, daß sie nicht stramm gespannt ist. Für die Anderung der Kettenlänge evtl. einige Glieder enitfer- nen bzw. Regulieren durch Verschieben der Schaltung und Nabenachse im Rahmenschlitz. Verbindung der Kettenenden nur durch Nietung! Hierbei ist auf Beweglichkeit des genie- 4 || ie! "2 mm ‚Überschaltweg Abb. 2 teten Gliedes zu achten! Jetzt Achsmuttern sowie Bandagen- | mutter bei Bremsnaben gut festziehen! | 6. Umschalter zunächst leicht befestigen: am oberen Rah- menrohr für Touren- und Sportfahrer, am unteren Rahmen- rohr für Renn- und Sportfahrer. Dann Einhängen des Seilzug- nippels in den Umschalter. Seilzug nun nach Abb. 4 bzw. 5 verlegen. Befestigung erfolgt mittels Lenkerband oder der- gleichen. Einsetzen des Seilzuges (Abschlußkappe mit großem Bund) in Widerlager am Befestigungshebel der Schaltung. Umschalthebel wird bis zum Anschlag nach vorne gelegt, Zug- draht an der Schaltung durch Bohrung der Klemmschraube 5 Abb. 3 führen, leicht anspannen und mittels Klemmutter festziehen. Dann wird der Umschalter festgezogen. Mittels der Schlitz- schraube stellt man die Spannung des Schalthebels so ein, daß er leicht beweglich bleibt, sich aber nicht von selbst verstellt. 7. Kettenspannung: Federteller 318400 herausziehen, in Pfeil- richtung (Abb. 3) verdrehen und wieder einrasten lassen. Kette nicht zu stark spannen! 8. Sicherungsbolzen mit Rohrschelle wird am Sitzrohr, mög- lichst dicht über dem Kettenrad, befestigt, jedoch ohne daß die Kette am Bolzen streift. 9. Kettenleitblech — nur bei Naben mit Rücktrittbremse not- wendig — wird ans untere Gabelrohr, etwa in Mitte zwischen Tretlagerachse und Nabenachse, montiert. 10. Beide Spannrollen müssen genau in Ebene der Kette (auf mittlerem Zahnkranz) liegen! Schief laufende Rollen sind 6 a IS Cas FIA DLE I UA EA es S > aa I kesosasgeoa. SIGARI Abb, 5 auszurichten: Durch Parallel-Richten der Gabelenden und, wenn noch notwendig, durch Biegen des Befestigungshebels. Und nun die Fahrpraxis: Die Umschaltung erfolgt nur während des Tretens, aber ohne besondere Kraftaufwendung auf die Pedale. Der rasten- lose Seilzug-Umschalter gestattet ein Schalten nach Ge- fühl, bzw. Gehör, was jeder Fahrer nach kurzer Zeit be- herrscht: Die Kette läuft dann in jedem Gang frei zwischen den Schaltblechen, ohne Geräusch zu erzeugen. Radwechsel: Achsmuttern sowie Bremshebelbandage lösen und Hinterrad a) bei Sporträdern nach vorne schieben; es fällt nach unten heraus. Hierzu schwenkt man den Befestigungshebel mit der Schaltung zurück (siehe Abb. 1). Kette wird vom Zahnkranz abgehoben (Schaltung bleibt am Rahmen). b) bei Tourenrädern etwas nach vorne schieben, Kette vom Kettenrad abheben, Hinterrad nach hinten herausziehen und Kette vom Zahnkranz abheben (Schaltung bleibt fest am Rah- men). Beim Einbau wird umgekehrt verfahren. Nabenachse wird jeweils bis zum Anschlag im Schlitz des Befestigungshebels montiert, dadurch bleibt die einmal eingestellte Kettenspan- nung unverändert. Einstellung der Schaltung ist unter „Anbau“ Punkt 4 und 6 beschrieben; der Seilzug kann an der Umschalter-Stell- schraube nachgestellt werden. Was Sie sonst noch interessiert: Die Zahnkränze |sind aufgebaut aus: [und lieferbar bei 3-Gang-Schaltung |Zahnkranzbüchse |von 15 bis 24 steck- oder schraubbar, |Zähnen Grundzahnkranz, 2 Zahnkränze gerade |Stellring 303 190 bei 4-Gang-Schaltung |Zahnkranzbüchse von 14 bis 24 steck- oder schraubbar, |Zähnen Grundzahnkranz Zahnkranz versetzt 2 Zahnkränze gerade, Stellring 303 260 Verlängerte Schaltungsachse für Torpedo-Nabe Hinterrad-Flügelmuttern = 351 620 für Komet-Super-Nabe = 1562 640 für Kettenschaltung lang = 356 470 kurz = 356 460 Als Kette nur gute Markenkette (möglichst sog. „Schaltungs- kette”) benutzen: für 3 Gänge Kette 4G" x /;" für 4 Gänge Kette 15” x 3/2” ohne Schloß! Kette wird vernietet! Kettenlänge — abhängig von Rahmenbau, Zähnezahlen des Kettenrades und der Zahnkränze, siehe Punkt 5. Beim Umbau eines Fahrrades mit F&S-3-Gang-Schaltung »56« in F&S-4-Gang-Schaltung »56« ist folgendes zu ändern: F&S-3-Gang-Keiten- Teil = | Änderungen a) Entfernung des Beilagringes 318430 (nach Zurückziehen der Schutzkegelfeder sichtbar) schaltung »56« b) Entfernung der 4 Scheiben 318 420 von den Spannrollen-Achsen c) Neueinstellung auf die Ebenen der 4 Zahnkränze (siehe Einstellung Punkt 4) Kette “x !/g“ Tretlager-Kettenrad Austausch gegen Kette 1%”x 3/35” Seitliches Abdrehen auf 2,2 mm (Aus- bau!) oder Umtausch Kettenrad (meist nur dern möglich!) Stellring | | & | Zahnkranz und | Austausch gegen 4-fach-Zahnkranz und besonderen Stellring Die Übersetzungen sind abhängig von: Reifendurchmesser, Zähnezahl des Kettenrades, Zähnezahlen der Zahnkränze Zehnkrene Zähnezahl des Kettenrades Reifengröße N ES 44 46 48 Meter Meter Meter 14 7,02 7,33 7,65 15 6,55 6,85 7,16 16 6,15 6,42 6,70 17 5,79 6,05 6,31 b 18 5,46 5,71 5,97 4 28 19 5,17 5,41 5,65 20 4,92 5,13 5,37 21 4,68 4,89 5,11 22 4,47 4,67 4,88 23 4,27 4,47 4,67 24 4,10 4,28 4,47 14 6,52 6,8) 7,10 \ 15 6,08 6,37 6,65 16 5,70 5,97 6,23 17 5/37 5,61 5,86 gi 18 5,06 5,30 5,53 26 19 4,80 5,03 5,25 20 4,56 4,77 4,97 21 4,34 4,55 4,75 22 4,15 4,33 4,52 23 3,96 4,15 4,33 24 3,80 3,97 4,15 14 6,76 7,08 7,38 15 4,32 6,60 6,90 16 5,92 6,19 6,46 97“ 17 5,56 5,82 6,08 18 5,10 5,50 5,74 28x 1'/x 1?/ 19 4,98 5,21 5,45 3 5 20 4,73 4,95 5,16 28x 1°/ax 1°/s 21 4/50 471 492 22 4,31 4,50 4,69 23 4,12 4,31 4,49 24 3,95 4,13 4,31 Beispiel: Die Zähnezahl. des Kettenrades an Ihrem Fahrrad beträgt 46; die Größe der Bereifung ist 28x14 x14“, ein Zahnkranz auf der Nabe hat 21 Zähne, dann legen Sie bei einer Umdrehung der Pedale mit ihrem Rad 4,71 Meter zurück. 10 Ersatzteil-Liste o Bestell-Nr. Benennung 242031 Sechskantmutter 303190 Stellring für 3-fach-Zahnkranz 303260 Stellring für 4-fach-Zahnkranz 313110 Druck-Torsionsfeder 313120 Schutz-Kegelfeder 314320 Splint 315301 Linsenschraube mit Nase 316740 Kettenleitmutter 316750 Sechskantmutter 317140 Kupplungsscheibe 318420 Beilagscheibe für Laufrollen-Büchsen (nur f.3-Gg. Schaltung) 318430 Abstandsring (nur f.3-Gg. Schaltung) 318440 Federteller 319740 Befestigungshebel für Sporträder 319750 Befestigungshebel für Tourenräder 320.420 Kettenführungsblech ohne Gewinde 320 430 Kettenführungsblech mit Gewinde 329 640 Lasche für Seilzugbefestigung 329 660 Laufbüchse Bestell-Nr. Benennung 329 670 Führungshülse 329 690 Spannrolle 351 620 Achse, verlängert, für Torpedo-Nabe 354310 Klemmschraube kpl. 356 23] Seilzug-Umschalter mit Bandage, kpl. 356270 Kettenleitblech kpl. (für Sporträder) 356345 Seilzugumschalter kpl. für Herrenrad 356 355 Seilzugumschalter kpl. für Damenrad 356 460 Flügelmutter, kurz 356470 Flügelmutter, lang 356 563 Rohrschelle kpl. 356 680 Kettenleitblech kpl. (für Tourenrad) 358.050 Führungsbolzen kpl. 358070 Führungsschraube kpl. (für Sporträder) 358 080 Befestigungsschraube kpl. (für Tourenräder) 450500 Seilzug-Kabel kpl. (für Herrenrad) 450510 Seilzug-Kabel kpl. (für Damenrad) 450 525 Seilzug kpl.ohne Umschalter (für Herrenrad 450535 Seilzug kpl.ohne Umschalter (für Damenrad 1652640 Achse, verlängert, für Komet-Super-Nabe. Und die Pflege? Ganz ohne ein bißchen Pflege werden Sie auch bei einer so robusten Kettenschaltung nicht auskommen. Aber nur dadurch wird Ihre Schaltung stets zuverlässig arbeiten! Alle beweglichen Teile der Schaltung, besonders auch die Schutz-Kegelfeder und die Spannrollenlagerung werden von Zeit zu Zeit mit einigen Tropfen Fahrradöl geschmiert. Hierbei auch den Seilzug nicht vergessen! Die Kette muß bei starker Verschmutzung und geräuschvollem Lauf in Benzin gereinigt werden. Nach dem Trocknen wird sie wieder gut geölt. Und nun wünschen wir Ihnen recht viel Freude mit Ihrer F&S- Kettenschaltung. FICHTEL & SACHS AG SCHWEINFURT 12 Warnzeichen und Warnanlagen A A AAA Allgemeine Gefahrenstelle Querrinne Schleudergefahr Gefährliches Gefälle Engpaß Baustelle Kinder Kurve Kreuzung Fußgängerübergang Beschrankter Bahnübergang Warnkreuze Unbeschrankter, eingleisiger für beschrankten ein- oder für unbeschrankten Bahnübergang mehrgleisigen Bahnübergang mehrgleisigen Bahnübergang Unbeschrankter Bahnübergang N f/f | Warnlichtanlagen Unbeschrankter Bahnüber- an eingleisigen an einglelsigen an mehrgleisigen gang mit Bake Bahnübergängen Bahnübergängen Bahnübergängen WOHIN MIT MOPED UND ROLLER? Eine schwierige Frage für den Fahrer aus Passion, der die gän- gigsten Routen seiner Heimat natürlich längst abgefahren hat und endlich wieder einmal etwas Neuessehenwill.IhmgiltderTip: SACHS BLAITER wıssen Rar! Das sind ganz neuartige Wander- karten, die speziell für Moped- und Rollerfreunde entwickelt wurden. Die Sacus-BrÄrtTter behandeln in Karte und Text besonders reizvolle Gebiete AN SCHÖNEN SEEN, UM GROSSE STÄDTE und UM KLEINE ALTE STÄDTE, die noch nicht so sehr vom Verkehr überschwemmt und daher fürs erholsame Wandern mit Moped und Roller wie geschaffen sind. SACHS BLÄITER erhalten Sie bei Ihrem Fahr- zeughändler (der in der Regel die Karten der Gebiete auf Lager hat, die für Sie besonders günstig zu erreichen sind) oder direkt vomWikingVerlag, München 13 FICHTEL & SACHS AG SCHWEINFURT (MAIN)

Fichtel u. Sachs Kettenschaltungen 56 handbuch 1956


Von
1956
Seiten
16
Art
Anleitung
Land
Deutschland
Marke
Fichtel und Sachs
Quelle
Heinz Fingerhut
Hinzugefügt am
25.01.2020
Schlagworte
Als Gast hast Du Zugriff auf die Vorschau in reduzierter Qualität, als Vereinsmitglied des Historische Fahrräder e.V. kannst Du auf die höher aufgelöste Standard Qualität zugreifen.
Standard (1,25 MiB) Publikationsqualität anfordern wird später freigeschaltet

Ähnliche Dokumente

Fichtel u. Sachs Informationsbrief für Händler mit Naben- und Kettenschaltung-Unterlagen 1956
1956, Händleranschreiben, 15 Seiten
Fichtel u. Sachs Naben Informationsblätter 1956
1956, Infoheft, 41 Seiten
Fichtel u. Sachs Kettenschaltung Infobroschüre 1950
1950, Infoheft, 8 Seiten