Fichtel und Sachs Torpedo Dreigang mit Rücktrittbremse Handbuch 1969

Vorschau (387 KiB)

Torpedo Eietn NG TORPEDO- DREIGANGNABE 515 mit Rücktrittbremse Handbuch Nr. 167.2 Bitte, lesen Sie nachstehende Vorschriften, bevor Sie zum erstenmal mit Ihrer Torpedo-Dreigang-Nabe fahren. BEDIENUNG: . Nur während der Fahrt umschalten, dabei ohne Kraft weitertreten. Vor Steigungen rechtzeitig um- schalten (Nichtbeachtung dieser Vorschrift kann Ge- triebedefekt verursachen!). Greift der gewünschte Gang nicht sofort ein, Tret- kurbel kurz vor- und zurückbewegen. Der Gang schaltet dann hörbar ein (knackendes Geräusch). Der Umschalter (Clickschalter) ist normalerweise vor dem rechten Lenkergriff angebracht. Den gewünsch- ten Gang durch Ziehen oder Drücken am Schalthebel einlegen. Der Hebel geht nach jedem Schaltvorgang in seine Ausgangsstellung zurück; der aus dem Schaltergehäuse herausragende Zeiger gibt die je- weilige Gangstellung an Normalgang Berggang Leerlaufmarke Ganganzeiger Schnellgang ® N > 7 Schalthebel Torpedo Schaltzug leave, 0 e CIO ern Lenker Rohrschelle Lenkergriff En Bild 1 Clickschalter I = Berggang (ca. 27°/o Übersetzung ins Langsame) Bei Steigungen, Gegenwind und schlechten Straßen- verhältnissen benützen. Er ermöglicht außerdem rasches Anfahren und kräftiges Bremsen 1 il = Normalgang (direkte Übersetzung 1:1) Ill = Schnellgang (ca. 36 °/% Übersetzung ins Schnelle) Bei Rückenwind und auf Straßen mit leichtem Ge- fälle benützen. Beim Bergabfahren Normal- oder Berggang ein schalten Zwischen den Schaltstellungen Ill und Il befindet sich die Leerlaufmarke (4). Diese dient nur zur Kon- trolle der Schaltzugeinstellung (siehe unten!). Die stets richtige Schaltzugeinstellung ist Vor- aussetzung für einwandfreie Funktion der Nabe Besonders in der ersten Zeit nach Inbetrieb- nahme ist eine Kontrolle bzw. ein Nachstellen erforderlich. Läßt sich die Tretkurbel leer durchtreten — oder wenn die Kette nachgespannt wird, sowie nach iedem Aus- und Einbau des Hinterrades (z.B ei einem Reifendefekt) — Schaltzug sofort nach- stellen! NACHSTELLEN DER SCHALTVORRICHTUNG: 1. Schnellgang (Ill) einschalten 2. Tretkurbel kurz hin- und herbewegen, damit de Gang einrastet 3. Zeiger des Clickschalters auf Leerlauf-Marke (A) ziehen und Schalthebel in dieser Stellung fest- halten. Die Tretkurbel muß sich jetzt frei nach vorne und hinten durchdrehen lassen (auch wenn der Zeiger unmittelbar links oder rechts vom Pfeil steht). 4. Ist das nicht der Fall, Rändelmutter am Zug- kettchen der Nabe lösen und Einstellhülse ver- stellen. Rändelmutter nun wieder fest gegen die Einstellhülse schrauben, die aber jetzt nicht mehr verdreht werden darf! — Nun wieder Kontrolle vornehmen, wie unter Punkt 3! WARTUNG DER NABE: Bei normalem Fahrbetrieb ungefähr monatlich ein mal, nach jeder größeren Tour, sowie auch nach Fahrten in starkem Regen einige Tropfen Ol *) durch den auf der Nabenhülse angebrachten Helmöler einfüllen. Alle beweglichen Teile der Schaltvorrich- 2 | | | tung am Fahrrad gelegentlich ölen; in größeren Zeitabständen Seilzug lösen und Seil sowie Seil- hülle ölen. *) Wir empfehlen folgende Ole (im Fachhandel oder an Tankstellen erhältlich): ANTICORIT 5 der Firma Fuchs, Mannheim; ESSO-Universalöl; SHELL-Haushaltöl DONAX-H; ATLANTIC-OL EXCELSIOR. Rostschäden werden bei vorschriftsmäßiger Schmie- rung vermieden! Bitte, reinigen Sie Ihr Fahrrad stets trocken. Spritzen Sie es niemals mit Wasser ab! NACHSCHMIERUNG: Der Bremsmantel soll mindestens alljährlich sowie nach größeren Gebirgstouren, also nach starker Be- anspruchung der Bremse, mit dem von uns vorge- schriebenen Bremsfett (siehe Seite 5 unten) nachge- schmiert werden. Diese Arbeit nimmt am besten der Fachmann vor. EINBAU DES HINTERRADES: Zunächst prüfen, ob die Lagerung richtig eingestellt ist (siehe Seite 7) und ob die Sicherungsmuttern fest angezogen sind. Die beiden Fixierscheiben so montieren, daß deren geriffelte Flächen von außen an den Rahmen ge- drückt werden (diese übertragen das Rückdrehmoment des Getriebes auf den Rahmen!). Der Bremshebel muß absolut fest an den Rahmen montiert werden. Die Bandage darf nicht zu groß sein und muß den Rahmen fest umschlie- Ben, da sonst die Bremse ruckartig arbeitet und zum Blockieren neigt, wodurch Schäden an der Nabe und am Rahmen entstehen können. Beim Aufschrauben der Kettenleitmutter Zugkettchen leicht spannen (nach außen ziehen!), damit es nicht eingeklemmt und beschädigt wird. Beide Muttern fest anziehen. Zugstängchen beim Anschließen an die Schaltvorrichtung nicht mit Gewalt nach rechts drehen; wenn nötig, zurückdrehen! Sollte einmal das Zugstängchen ausgewechselt werden müssen, auf richtiges Modell achten (Gesamtlänge ca. 115 mm) Nach der Montage des Hinterrades Schaltzug genau einstellen. (Einstellkontrolle nach Punkt 3, Seite 2 vornehmen.) 40 Fas 167:58 3 Bild- Teile-Nr Bezeichnung Nr. Teile-Nr Bezeichnung 0516 003 000 Achsmutter 34 0501 106 100 Lagerschale 0517 102 000 Fixierscheibe (2 Stück) 35 0576103 000 Kugelhalter S 1020 0516 001 200 Sicherungsmutter (3 Stück) 36 0509 104 000 Achse 154mm lang 0517 003 000 Sicherungsscheibe 37 0509105 000 Achse 167 mm lang nach Größe Badage Zsb 38 0533 104 000 Kupplungsrad 0507 101 100 Hebelkonus 39 0527 100100 Schubklotz 0521 108 100 Staubdeckel für Hebelkonus 40 0587 100101 Zugstängchen 0519 014 000 Bremshebel 41 0525 013200 Druckfeder 9 0576 104 000 Kugelhalter S 2049 42 0572103 000 Antreiber 10 0573 101 100 Bremsmantel 43 0576 102000 Kugelhalter S 2048 11 0574 106 000 Bremskonus Zsb. 44 0521 106 000 Staubdeckel im Antreiber 12 0513102 000 Friktionsfeder auf Bremskonus 45 0574105000 Festkonus 14 0536 104 000 Sperrklinke (4 Stück) u 46 0521 105 000 Staubdeckel auf Festkonus 15 0512102 000 Sperrklinken-Sprengring 47 0521 104. 000 Staubdeckel auf Antreiber 16 nach Lochzahl Nabenhülse 48 nach Zahnkranz aufsteckbar 17 0517 002 000 Sicherungsscheibe auf Achse Zähnezahl (16 bis 22 Zähne) 18 0518103 000 Anlaufscheibe 49 0518018000 Beilagscheibe (2 Stück) 19 0572105 200 Planetenradträger Zsb 50 0512 011 000 Zahnkranz-Sprengring 20 0512 104 000 Sprengring 51 0579 100 000 Kettenleitmutter 21 0534 103 000 Fixierhülse 52 0516 027 000 Rändelmutter 22 0514 103 000 Lagerzapfen (3 Stück) 0324 100 000 Schlüssel 24 0533 103 000 Planetenrädchen (3 Stück) 25 0518 106 000 Druckscheibe Spezialwerkzeuge und Schmiermittel 26 0533 105 000 Hohlrad (gehören nicht zum normalen Zubehör der Nabe!) 28 0518 104 000 Schaltscheibe 0356 014 000 Sicherungsmutternschlüssel 29 0572106 000 Sperrklinkenträger Zsb 0582 101 000 Montagevorrichtung 31 0512 103 000 Sperrklinken-Sprengring für Lagerschale 32 0525 104 100 Druckfeder 0369 111 000 Tube Bremsfett (auch zur 33 0501 107 000 Mitnehmerring Schmierung des Getriebes) 4 5 Clickschalter Bild 2 FAS 160-19 Bild- Bestell-Nr Bezeichnung Nr 1 0585 101 001 Clickschalter (rote Deckplatte) 2/4/6 0588 111 010 Seilzug (bestehend aus: Seilhülle 2, Seil 4, Einstellhülse 6) Achtung! Der Seilzug ist in verschiedenen Längen lieferbar! 3 0580 107 000 Gegenhalter-Bandage 5 0580 109 000 Seilrollen-Bandage 7 0526 017 100 Beilagring (nur bei Tourenrädern; 1-2 St.) MONTAGE DER SCHALTVORRICHTUNG: Clickschalter (1) so am Lenker anbringen, daß beim Einschalten des Berggangs (l) der Schalthebel nicht durch den Wulst des Lenkergriffes oder die Rohr- schelle des Handbremshebels behindert wird. Beim Verlegen des Schaltzuges darauf achten, daß dieser nicht mit Bremszügen, Gepäcktaschen (oder mitge- führtem Gepäck etc.) in Berührung kommt AUSWECHSLUNG EINES DEFEKTEN SCHALTZUGS: Schnellgang (Ill) einschalten, Verbindung mit der Nabe durch Abschrauben der Einstellhülse (6) lösen, Seil (4) am Clickschalter (1) aushängen. Nach Mon 6 tage des neuen Zuges evtl. Gegenhalterbandage (3) etwas verschieben, damit genügend Einstellmöglich- keit besteht NACHSTELLEN DER LAGERUNG: Jede Nabe bedarf einer gewissen Einlaufzeit. Wenn das seitliche Spiel des Hinterrades zu groß wird, muß die Lagerung der Nabe nachgestellt werden Das Nachstellen erfolgt nur auf der Bremshebelseite; der Festkonus auf der Zahnkranzseite darf bei montierter Nabe niemals gelöst werden (darauf achten, daß die Sicherungsmutter am Festkonus immer fest angezogen ist) ! Zum Nachstellen das Hinterrad aus dem Rahmen nehmen und Achse zwischen Schutzbacken in den Schraubstock einspannen (Zahnkranzseife nach unten). Die erste Sicherungsmutter (3) auf dem Bremshebel lockern und die zweite Sicherungsmutter (3) leicht festschrauben, bis die Nabe kein Axialspiel mehr auf- weist. Dann diese Mutter ca. '/; Umdrehung zurück- schrauben, damit auch nach dem Einspannen in den Rahmen die richtige Einstellung vorhanden ist. Nun die erste Sicherungsmutter über der Sicherungs- scheibe (4) mit der zweiten Sicherungsmutter kontern. AUSWECHSELN DES ZAHNKRANZES: Zahnkranz-Sprengring (50) mit Hilfe eines Schrau- bendrehers abheben. Beilagscheiben (49) und Zahn- kranz (48) entfernen. Neuen Zahnkranz am besten zusammen mit einem neuen Sprengring montieren Sprengring nicht überdehnen! Auf absolute Sauber- keit aller Teile achten! DEMONTAGE UND MONTAGE DER TORPEDO-DREIGANG-NABE: Diese Arbeiten überlassen Sie am besten einem Fachmann. Mit genügend technischem Verständnis können Sie die Nabe aber selbst zerlegen, reinigen, schmieren und wieder montieren. Reparaturen bitten wir jedoch auf jeden Fall vom Fachmann ausführen zu lassen Mit der Demontage unbedingt auf der Bremshebel- seite beginnen ie Lagerschale wird zweckmäßig mit dem im Schraubstock eingespannten Spezial- werkzeug 0582 101 000 gelöst. Die Sicherungsmuttern können mit dem normalen Zubehörschlüssel, besser aber mit dem Sicherungsmuttern-Schlüssel 0356 014 000 abgeschraubt werden (siehe Teile-Verzeichnis Seite 5) 7 Reihenfolge der Demontage: Hebelkonus (6) mit Bremshebel Kugelhalter (9) Bremsmantel (10) Bremskonus (11) Lagerschale (34) abschrauben Nabenhülse (16) abheben Sicherungsscheibe (17) Anlaufscheibe (18) Planetenradträger (19) Hohlrad (26) Schaltscheibe (28) mit einem Häkchen heraus heben (Sperrklinkenträger dabei nach unten drücken) Sperrklinkenträger (29) Mitnehmerring (33) große Druckfeder (32) Lagerschale (34) Kugelhalter (35) Zugstängchen (40) durch Linksdrehen aus der Achse schrauben! Sicherungsmutter (3) — Festkonusseite Festkonus (45) kleine Druckfeder (41) Antreiber (42) Schubklotz (39) Kupplungsrad (38) Achse (36/37) In umgekehrter Reihenfolge werden die Teile der Nabe montiert. SCHMIERUNG: Der Bremsmantel wird mit ca. 3 cm?’ Bremsfett 0369 111.000 gefüllt und auch der Bronce-Bremsbelag damit geschmiert. Außerdem kann das Getriebe mit m Fett geschmiert werden. Zur Schmierung der Kugelhalter verwendet man am besten ein Wälz lagerfett. Kugelhalter stets mit der geschlossenen Ringseite nach außen einlegen! Folgende Stellen der Nabe sind unbedingt mit MOLYKOTE-PASTE G oder einem grafithaltigen Fett zu schmieren: Druckscheibe (25), Achsschaft, Anlauf scheibe (18), Flachgewinde des Planetenradträgers (19) Alle übrigen Teile leicht einölen Nach der Montage die Lagerung genau einstellen (siehe Seite 7) un edo FICHTEL & SACHS AG 8720 SCHWEINFURT

Fichtel und Sachs Torpedo Dreigang mit Rücktrittbremse Handbuch 1969


Von
1969
Seiten
11
Art
Anleitung
Land
Deutschland
Marke
Fichtel und Sachs
Quelle
Heinz Fingerhut
Hinzugefügt am
16.02.2020
Schlagworte
Als Gast hast Du Zugriff auf die Vorschau in reduzierter Qualität, als Vereinsmitglied des Historische Fahrräder e.V. kannst Du auf die höher aufgelöste Standard Qualität zugreifen.
Standard (677 KiB) Publikationsqualität anfordern wird später freigeschaltet

Änderungshistorie


  • 04.07.2020: Aufgrund von Drucknummer nach 1969 umdatiert.

Ähnliche Dokumente

Fichtel und Sachs Torpedo Dreigang Leerlaufnabe Handbuch 1970er Jahre
1970 - 1971, Anleitung, 11 Seiten
Fichtel und Sachs Torpedo-Duomatic Zweigangnabe 102 mit Fußschaltung Handbuch 1968
1968, Anleitung, 11 Seiten
Fichtel und Sachs Torpedo-Dreigang-Nabe 515 mit Rücktrittbremse Ersatzteile- u. Preisliste 1971
1971, Teileverzeichnis, 2 Seiten