Diamant Aufklärung Fahrradumsatz Plakat 1925

Vorschau (255 KiB)

Maße: 195 x 155 mm

e dS Dadurch, daß das Fährradgimmer mehr zum Allergen a wird, findet die Frage, wer hat die größteFahrradproduktion, natürlich allseilig, Interesse und ist zum Tagesgespräch geworden, Auch unsere Kundschaft und die viel h Freunde des Diamant- rades fordern von uns in dieser ee Aufklärung, So sind ir wohl oder übel ge- zwungen, hierzu Stellung il ¿ e . Die Aufrollung der Fr: À bewirkt durch gsarlıkel usw., in denen man von phantastischen Fabrikationsprogrammen für das Jahr 1925 lesen konnte. Wir haben darauf verzichtet, uns diese Unsitte einer derartigen Reklame anzueignen, denn wir sind der Ansicht, daß man, bevor von der Produktionshöhe eines Jahres gesprochen werden kann, dieses erst zu Ende gehen lassen muß. Nachdem versucht wird, die Freunde des Diamantrades durch falsche Berichte irre zu führen, halten wir uns für verpflichtet, zu erklären, daß Diamant heute immer noch den größten Fahrradumsatz Deutschlands hat! Die größte Produktion der Welt zu besitzen, erdreisten wir uns nicht zu bebatipten. da die Jahreslieferung einer ausländischen Fahrradlabrik noch nicht überboten wurde. Wenn die angeschnittene Angelegenheit richtig geklärt werden soll, ist es, ‚dringend nötig, die Herstellungsart der Fahrräder in Betracht zu ziehen. Deshalb. ist E Beant- antwortung einer anderen Frage weit er Diese Frage lautet: „Wird der Fahrrad- Rahmen stumpf zı geschweißt oder durch die haltbare Muffenverbindung gelötet 2“ Wir haben mit dem Herstellungsverfahren unserer Räder nie Reklame ge- macht, sondern es immer als selbstverständlich angesehen, daß nach dem heutigen Stande der Technik ein Markenrad nur mit der Muffenlötung geliefert werden darf. Wäre es uns nur um den großen Umsatz und nicht um die zufriedenstellende Bedienung unserer Kund- Schaft zu tun, so lieferten auch wir geschweißte Räder und könnten sofort unsere Produktion mindestens um weitere 100°), erhöhen. Durch ausgiebige Versuche Br -hwerer Zerreiß- und Belastungsproben und metallurgische Untersuchungen in der eigenen |P: ifungs- - anstalt, nicht zuletzt auch durch die Erfahrungen, die unsere Rennfahrer mit unseren Er- zeugnissen in den alljährlichen Straßenrennen gemacht haben, werden wir in unserer Meinung, die Muffenlötung beizubehalten, immer wieder bestärkt. Wir bleiben also dem Lötverfahren auch weiterhin treu, weil wir wissen, daß unsere Abnehmer dadurch ein Rad erhalten, welches als wirkliche Qualitätsarbeit betrachtet werden kann. Erhöhen sich durch das Lötverlahren auch die Gestehungskosten unserer Diamant-Fahrräder ganz be- trächtlich, und hindert uns diese etwas zeitraubende Fabrikationsart auch, ein mit ver- blüffenden Zahlen zusammengesetztes Produktionsprogramm herauszugeben, so sichern wir uns doch die Treue unserer Kundschaft und einen entsprechenden dauernden Umsatz, Der Grund der großen Nachfrage nach unseren Erzeugnissen bleibt auch in Zukunit der alte: Wer ein ausgesucht vornehmes, zuverlässiges und dabei doch preiswertes Fahrrad kaufen will, wählt immer I iieiyor&o Akfiengesellschaft Abteilung - Diamantwerke Siegmar ij. Sa, Fahrradhandlung-

Diamant Aufklärung Fahrradumsatz Plakat 1925


Von
1925
Seiten
2
Art
Plakat
Land
Deutschland
Marke
Diamant
Quelle
Johannes Rilk
Hinzugefügt am
20.12.2020
Schlagworte
Als Gast hast Du Zugriff auf die Vorschau in reduzierter Qualität, als Vereinsmitglied des Historische Fahrräder e.V. kannst Du auf die höher aufgelöste Standard Qualität zugreifen.
Standard (455 KiB) Publikationsqualität anfordern wird später freigeschaltet

Ähnliche Dokumente

Diamant-Fahrräder Katalog 1923
1923, Katalog, 36 Seiten
Großer Sachsenpreis Deutsche Straßenmeisterschaft Programmheft 1938
1938, Sonstiges, 8 Seiten
Diamant Fahrräder Katalog 1914
1914, Katalog, 66 Seiten