Bosch Radlicht Wie behandle ich mein Fahrrad Heft 1930er Jahre

Vorschau (637 KiB)

2 - 00: Deutihe fahren Rad. 15 Mil- 15 Millioun# (ionen Radfahrer genießen die Dorteile diejes praftiihen und billigen Berkehrs- mittels. 15 Millionen ſind aber andererſeits auf die Launen ihres im allgemeinen frommen Stahl- rößleins angewieſen. Es gibt zwar feine Statiffit der Schuhnägel, die auf den Straßen liegen, dod wollen erfahrene Radler wiſſen, daß für jeden „Luftbereiften“ zum mindeſten ein fpiber Nagel bereit liegf. Da muß ſih doch jeder zünftige Radler helfen kön- nen, wenn ihm Pannen das Leben ſauer machen wollen oder wenn ſonſt etwas an ſeinem Rad los iſt. Sicherlih ſind ihm da ein paar Anregungen willkommen und zur rechten Zeit ſehr nüßlich. Inhaltsverzeichnis Seite DiecBereifung. 4-42 1 02024 3— 7 Lak, Nickel oder Chrom. . «— 8$—9 Die Mechanik FS N Le 10—11 Was iſt in der Satteltaſche . 11 Die Beleu<htung. » » 2... 12—15 Herausgegeben von ber Robert Bojd A.-G. Stuttgart, Militärftraße 4 Abt. WEB, gene des Fahrrades iſt der Abnußung am meiſten ausgejeßt und will deshalb auch beſonders gut behandelt ſein. Nur wer ſeine Reifen pflegt, nußt fie richtig aus und erfpart fid) viel Arger. Gummi verträgt weder Oel noh Benzin. Man vermeide deshalb beim Schmieren der Naben, daß Oel auf die Reifen tropft. Ein grober Unfug jedod wäre das Einölen von Schlauch oder Decke. Wärme iſt kein Freund des Gummis. Wer ſein Rad nie in praller Sonnenhige oder in heißen Räumen, unter dem Dach oder bei der Heizung ftehen läßt, hont ſeine Reifen. Wie Hitze dem Gummi ſchadet, genau ſo verträgt der Reifen keinen feuchten Fußboden. Man ſtelle ſein Rad zum Aufbewahren auf einen Ständer oder hänge es an die Decke an einen mit Stoff um= micelten Haken. Zum mindeſten aber ſchiebe man ein Brettchen unter die Räder. Wird das Fahrrad längere Zeit nicht benußt, ſo ſorge man dafür, daß der Schlauch ‚nicht luftleer iſt. Ein ſtehendes Rad ohne Luft drückt mit ber Felge Schlauch und Decke platt. An den Druckſtellen entſtehen Viſſe. Schlauch und oft au die Decke ſind dann ſtark beſchädigt und müſſen bald erſezt werden. Beim Flicken oder Neubereifen ſieht man, ob die Felgen innerhalb roſtig und daher rauh und ſcharfkantig ſind. Roſtige Felgen müſſen mit Surfe einer harten Bürſte, am beten mit einer Drahtbürfte ausgekraßt und gut la>iert werden, denn Voſt greift Gummi an, und die rauhen, ſägenartigen Felgenkanten dur<ſ<heuern die Decke an der ſeitlichen \<hwachen Stelle. Bei Hochdruckreifen (ſ<male Bereifung) ſei man nie mit der Luft zu ſparſam. An hart aufgepumpten Reifen beißen Scuhnägel und ſpitze Steine nicht ſo leiht an. Der Luftdruck im Hinterrad-Neifen iſt na<h dem Körpergewicht des Radlers zu richten. Der Reifen ſoll bei Belaſtung kaum wahrnehmbar gebriickt werden. Ein Ballon-Rad dagegen ſoll weih fahren. Deshalb werden Ballon- reifen nicht hart aufgepumpt. \ “ ” “ ( N, ine min Thifwongn lag auf ber Straße, heimtükifh und jpig. Hans Müller überfuhr ihn mit feinem Rade, und aus Vache bohrte er ſi<h in den Reifen, durdjjtieß Dede und Schlaud) zugleich. Was tat Hans Müller, als er es bemerkte?.... Das einzig Vernünftige: Da er nicht mehr weit nah Hauſe hatte, ließ er den Nagel ſte>en; zu Hauſe entfernte er ihn und fli>te ſein Rad. Und die Moral aus der Geſchichte: Steckt ein Schuhnagel im Reifen und man hat niht weit nah Hauſe — ſte>en laſſen ! Die Luſt kann niht entweichen, der Nagel verſtopft ja das Loch. Zu Hauſe kann man fli>en. Auf großer Fahrt bleibt freili<h nichts anderes übrig, als den Nagel herauszuziehen und den Schlauch zu flicken. Oft aber hat man den Nagel nicht ſofort bemerkt und fährt mit allmählich platt gewordenen Veifen einige Meter. Jn dieſen Fällen durdjfticht der Nagel manchmal den Schlauch doppelt, Jn Unkennt- nis der Sache fli>t man nur ein Loc) und wundert ji), wenn nad) kurzer Fahrt die Luft wieder weg ift. Da heißt es dann: nad)erers zieren. Aber wohlgemerkt! Das gilt nur für Wulſtreifen. Bei Draht-Ballon= Reifen wandert die Dede um Felge und Sclaud. Der jteckende Nagel würde den Sclaud) fiebartig an vielen Stellen burdlädern. Deshalb bei Draht-Ballon-Reifen den Nagel ſofort entfernen, an Ort und Stelle flicken. Ein Vad mit luftleeren Reifen ſoll niht längere Zeit geführt werden. Schon das Eigengewicht des Rades zerdrückt die Reifen. ZF: Vr (tomen m N Lm zumin Das ift natürlid Pech und koſtet Geld. Am beſten iſt es dann, den Mantel zum Bulkaniſieren zu geben. Auf Fahrt kann man dadurch „Radljcht helfen, daß man einen Erjagmantel bei fic führt oder die zerſhnit- tene Stelle mit einem Gummiftück unterlegt oder mit Jjolierband ummicelt. Man riskiert aber dann, daß das Loch größer wird und der Mantel nicht mehr zu reparieren iſt. Bei Tag iſt ſo etwas aber zu vermeiden. Da ſieht man ja die Scherben und weicht aus. Bei Nacht allerdings kann es vorkommen, wenn man ohne oder nur mit \hle<tem Licht ſährt. Das gute Boſch-Licht erſpart einem ſolche koſt- \ſpieligen Unannehmlichkeiten. itz Bue Sufis om Vanilli? Die Tücke des Objekts will es aber, daß einem dieſer Gedanke erſt kommt, wenn das Rad demontiert und der Schlaud) vergebens nad) einem Loch abgeſucht iſt. Man ſchaut nach und ſiehe da, der Ventil- ſchlauch iſt oben abgeriſſen. Unter großem Ärger über die verlorene Zeit wird das Rad zuſammengebaut und der Schaden dur Ueber- ziehen eines neuen Bentilſchläuchleins behoben. Darum: Merkt man, daß die Luft aus einem Reifen allmählich entweiht, immer zuerſt nachſehen, ob niht der Ventilſchlauch be= ſchädigt iſt. Man ſchraubt das Ventilkäppchen ab und tupfſt mit dem beneßten Finger darauf. Erſcheint eine Luſtblaſe, ſo iſt der Fehler ſhon gefunden. Oft kann der vermeintlihe Reifenſchaden fo innerhalb weniger Minuten behoben werden. 9) E e “ ” AZ Ode AM Mme Tho gu? EFT Das iſt ſehr einfa feſtzuſtellen. Jrgend eine Stelle des fraglichen Schlauchs wird etwas geſpannt. Der Gummi erſcheint dann brüchig. Was da zu machen iſt? Nun nichts anderes, als den poröſen Schlauch wegwerfen und einen neuen kaufen. Sonſt beſteht Gefahr, daß einem unterwegs der Reifen plat. Das ift bei Tag und bei Nacht unangenehm, weil man dann das Rad nah Hauſe ſchieben muß. Bei Tag iſt es nicht ſo ſchlimm ; aber bei Nacht — ? Da iſt es gut, wenn man das ſtarkleuhtende Boſh-Radlicht, das ſhon im Fußgängertempo hell aufleuchtet, am Rad hat. amd fim oft EB un i INN 1. Bulft-Reifen = egli (kl Der Radfahrer, der ſein Rad noch nie neu bereift hat, ſoll ſi< beim Montieren von Wulftreifen merken: Rad vor fid) auf die Knie ftellen. Bentillod nach oben. Schlauch in die Decke legen. Den dem Arbeitenden zugekehrten Wulſt direkt auf die Felge legen. Die zu- ſammengelegte Decke mit beiden Händen feſthalten. Ventil durch das Ventilloch ſte>en. Bevor es aber ganz nad) unten kommt, muß der dem Arbeitenden zugekehrte Wulſt der Deke in die Felge ge= drüc>t und mit dem linken Daumen feſtgehalten werden. e<te Hand drückt jeßt Ventil noch mehr nach oben, daß äußerer Wulſt eben- falls in die Felge gepreßt werden kann, Dann Ventil nah unten drücken und verſchrauben. Die linke gun zwifchen Felge und Dede halten. Mit der rechten Hand den Schlauch richtig in die Dede legen. jest genügt leichtes Straffziehen mit ber linken Hand unter gleichzeitigem Drehen des Rades nach links, um die Bereifung an die richtige Stelle zu bringen. Wenn das Ende {wer zu bewäl- tigen iſt, ſte>t man einen Hammerſtiel oder etwas ähnliches zwi- ſchen Decke und Felge und hebt ſie damit in die Felge. Beim Aufpumpen prüfen, ob Schlauch nicht verſchränkt worden iſt. Bei verſchränktem oder geklemmtem Schlauch zeichnet ſi<h außen am Mantel eine Unebenheit ab. 2. Draht-Ballon-Reifen Oft kommen Radler in die mißliche Lage, ihre Draht» Ballon-Neifen abnehmen zu müſſen. Vorher hatten ſie nur mit Wulftreifen zu tun gehabt. Jhre Kunſt ſcheitert am Drahtreifen. In die beiden Vänder der Decke“ ſind zwei endloſe Drähte einge- arbeitet, die dem Draht-Veifen ſeinen Namen geben. Die Dediens ränder des Drahtreifens ſind niht dehnbar, laſſen ſi<h deshalb nicht (wie bei Wulſtreifen) dur< Dehnung über den Felgenrand heben. Gewaltanwendung iſ zwe>los und gefährdet die Drähte. Die Dee läßt fi leiht neben dem Ventil über den Felgenrand hinwegheben, wenn der Draht auf der gegenüberliegenden Seite in möglichſt weitem Umfang in das Tiefbett der Felge gedrückt wird. Scharfkantige De wie Schraubenzieher, Meſſerklingen uſw. be- ſchädigen den Luftſchlauch, deshalb: weglaſſen ! Bevor der Reifen aufgepumpt wird, prüſen, ob ringsherum auf beiden Seiten der Schlauch nirgends unter den Draht geklemmt iſt. Bei ſeitlihem Zuſammendrücken der Decke barf der Schlauch nicht ſichtbar ſein. Nach“ dem Aufpumpen muß die feine Kennlinie ringsherum in gleihem Abſtand zur Felge verlaufen. it dies an manchen Stellen nicht der Fall, muß die Luft teilweiſe wieder abgelaſſen und der Reifen in die richtige Lage gedrückt werden. Wer es ganz einfady haben will, beſchafft ſi<h beim Fahrradhändler einen Saß (3 Stück) Drahtreifen-Abheber und läßt \ih dort die kinderleihte Handhabung zeigen. HEE Ein Loch im Reifen? Da muß man eben flicken. Alſo das Werk- und Flickzeug aus der Satteltaſhe genommen und das Rad auf den Kopf geſtellt. Aber erſt ein Stück Tuch oder Papier auf den Boden legen, ſonſt leidet der {<öne Nickelüberzug der Lenkſtange. Wo iſt nun das Loh? Am Mantel iſt nichts zu ſehen, kein Nagel, nidts. Was bleibt da anderes übrig, als das Nad abzumontieren, den Schlauch herauszunehmen und das Loch zu ſuchen ? Man pumpt den Schlauch leiht auf, zieht ihn dur<h Waſſer, bis Luftbläschen aufſteigen. (Den naſſen Schlauch ſpäter beim Einlegen gut tro>en- reiben.) J kein Waſſer vorhanden, ſo führt man den Schlauch langſam am Ohr vorbei, bis man das Geräuſch der entweichenden Luſt hört. Noch ſicherer aber findet man die undichte Stelle, wenn man den mäßig aufgepumpten Schlauch an den Augen vorbeiführt; unſer Auge iſt gegen Zug jehr empfindlich, die geringſte Luſtbewe- gung wird von ihm ſicher wahrgenommen. Das Loch iſt gefunden und wird bezeihnet, Die Luft läßt man dann aus dem Schlauch durch Öffnen des Ventils entweihen. Weiß man, an welcher Stelle das Loch ſizt, ſo braucht man natürlich das Rad nicht abzumontie- ren, ſondern legt einfa<h an dieſer Stelle durh Herausklappen des Mantels den Schlauch frei. ir y Die verletzte Stelle reinigt man, TH rauht ſie mit dem in jedem Flickzeug befindlichen Reibeiſen oder Glaspapier auf und bringt Gumnmilöſung darauf, die man gut antro>nen läßt. Juzwiſchen bereitet man in gleicher Weiſe den Gummifliken vor. Dann nimmt man denSchlauch, ſpannt die flickbebürftige Stelle leicht über den Handrücken und drückt den Gummiflicken feſt darauf. Jt das Gewebe der Decke et- was beſchädigt, muß außerdem ein Stück gummierte Leinwand im Innern der Decke aufgeklebt werden. Das Loch ift geflickt, mit kräftigen Zügen pumpt man dem Reifen wieder Leben ein, und die Fahrt kann weitergehen. tg Heute gibt es vollſtändig ver- dromte Näder. Bon ihnen ift nod) mand) einer der irrtiimli= hen Auffafjung, man müſſe die Chromräder ſeltener reinigen. Jm Gegenteil: Der Radler muß genau wie beim gewöhnlichen lackierten Rad mit einem mol= lenen Lappen die Verhromung polieren, wenn er ſein Rad lange \hön erhalten will, Peinliche Chromradfreunde behandeln ſogar das Rad monatli< einmal mit einem vaſelinegetränkten Lappen. Aber bitte Fett hauchdünn auftragen ! Auch la>ierte Rahmen, Felgen, Schutzbleche werden nur mit tro>e- nem Lappen abgeſtaubt und poliert. Da kommt es aber vor, daß bei Regenwetter auf ſhle<ter Straße das ganze Rad dik mit Schmuß und Lehm vollgeſprißt iſt. Wer nah ſolhen Fahrten nah Hauſe kommt, muß zunächſt nah ſeinem Fahrrad hauen. Man wäſcht da mit einem ſehr naſſen Shwamm Sand und Erde weg, aber vor- fitig, denn Sand wirkt wie Schinirgel. Zuleßt reibt man mit dem MolleLappen trocken. Viele Vadler benüßen heute {on mit Vorliebe ein Pflegemittel, das mit Hilfe eines Zerſtäubers auf alle Lackz, Nickel- und Chrom- Teile des Vades geſprißt wird. Mit dem Waſſerſchlauch aber geht kein re<hter Radler ſeinem Fahr- zeug zu Leibe, und ift es no< ſo ſ{<muzig. . . Yrenivintin Iniin, wie Naben, Kettenſcheibe, Pedale, Speichen, Lenker ſollen von Zeit zu Zeit mit einem fettgetränkten Lappen hauchdünn abgeriebenwerden. C „Nein“, wird Fhnen der Fahmann antworten, „geben Sie Jhr Rad zum Auffriihen des Emaillaküberzugs zum Fahrradhändler. Scheuen Sie die Kleine Mehrausgabe nicht, Jhr Rad macht Jhnen nachher nochmal jo viel Freude!" Abgeſehen davon, daß beim Gelbjtladieren der Glanz des verwen= deten Lackes nach der erſten größeren Ausfahrt weg iſt, wird die Oberfläche auh niht Schön glatt, denn dieſe Arbeit wird meiſtens im Freien vorgenommen, wobei ſi<h Staub, Fädchen uſw. am Lak feſtſeyen. Trocken erſcheint dann das Ganze rauh und häßlich. Kleine Ausbeſſerungen kann man jedoch ſelbſt mahen. Kaufen Sie fid) beim Fahrradhändler für wenige Pfennige den richtigen Lack. Zuvor werden die verlegten Stellen von Nofjt und Schmuß durd) Abreiben mit Rauhpapier gereinigt und ſofort mit einem kurzhaarigen Pinſel einmal dünn geſtrihen. De>t der Lack nicht, ſo wird am folgenden Tag der Auſfſtrih wiederholt. Wm 204 Titi 2 , kann man ſi<h dadurch helfen, daß man ſämtlihe Schrauben, mit denen das Schutzblech befeſtigt iſt, nahzieht. Sind die Schrauben feſtgefreſſen, ſo gießt man etwas Petroleum darauf. Unterwegs ge- nügt es vorläufig, die lockeren Schrauben zwiſhen Schraubenmutter und Schußbledy mit Jfolierband feſt zu umbinden. C it nur eine Speiche gebrochen, muß weder die Bereifung abge- nommen, noh die Luft abgelaſſen werden. Die Speiche wird durch das Loch an der Nabe geführt und mit dem von innen durch die Felge ftekenden Nippel verjchraubt, bis die Spannung den anderen Spei= chen entſpriht. Man beachtet nur, daß die Speiche nicht zu lang iſt und im Jnunern der Felge über den Nippel vorſteht. Bei größeren Speichenſchäden ziehe man den Fachmann zu Rate. it die Felge verbogen, jo reguliert man durd) Anziehen oder Nadj= laſſen einzelner Speichen. Das Straffſpannen einer Speiche bewirkt ein Hinziehen des Felgenſtücks nah der Seite der Nabe, an der die Speiche eingeſte>t iſt. Das Nachlaſſen der Speiche ergibt das Gegenteil. Felgen mit einer ſehr ftarken „Acht“ oder gar mit einem Knick find wertlos und müſſen erneuert werden. ae Da gibt cs mmer wieder Leute, die hören können, wie eine zerz ſprungene Kugel im Lager ihres Fahrrades knirſ<ht und malmt. Zum Glück aber haben die mei- ſten Vadfahrer ſoviel „Techniſchen Sinn", daß fie Schon beim erſten Anzeichen eines Fehlers an der Mechanik zum Fachmann gehen und Abhilfe \haffen laſſen, So vermeiden ſie oft die Neuan- ſchaffung koſtſpieliger Großteile. X Den Freilauf und das Tretlager ſelbſt auseinander zu nehmen, iſt ein Unding. Der Freilauf iſt Präziſionsarbeit. Er gehört bei Repa- raturen zum Fahrradhändler, der Schäden für wenig Geld gut und ſachgemäß beſeitigt, Ebenſo macht man es mit der Vorderradnabe, und mit dem Tretlager. follftets etwas locker figen. it Die Kette zu ftramm angezogen, vers zerrt ſie fich leicht. Eine verzerrte Kette muß weggeworfen und eine neue gekauft werden, Ob eine Kette verzerrt iſt, erkennt man daran, daß, vor allem beim Bergauffahren, ein Knacken auftritt und bei Talfahrt die Kette oft herausſpringt. Verzerrte Ketten bringen Gefahr ! Von Zeit zu Zeit (bei normaler Benüßzung 8—10 wöchentlich) rei- nigt man die Kette. Man legt ſie über Nacht in Petroleum und reibt ſie hernad) troden. Dann wird fie in erwärmtes Oel oder Talg gelegt, Nach wenigen Winuten iſt die Kette in allen Teilen gefettet und braucht nur no< abgerieben zu werden. CRES ® 24 —— Win Al {ll mom Um? Dem Freilauf und dem Vorderrad tum einige Tropfen Del vor jeder großen Ausfahrt ſehr gut. Das Tretlager ſollte mindeſtens einmal im Monat gut durchgeölt werden. 2.22 11 Bevor man ben Deler an das Dellod) fegt, immer nacjfehen, ob im Loch Schmuh ſte>t. Sand und Schmuß dürfen nicht in das Innere der Lager gelangen, ſondern man entfernt die Fremdkörper mit einer Nadel. Bor Berfhmugen des Dellohes ſ{hüßt ſi< der umſichtige Vadler dadurch, daß er immer die Schußkappe am Deler jchließt. A Betalen, auch der Boſh-Radlichtmaſchine einen Tropfen Oel zu geben ! Eine Panne unterwegs iſt unan- genehm. Noch unangenehmer und dazu ärgerlich iſ es, wenn man ſih nicht helfen kann, weil einem das Werkzeug fehlt, denn das bedeutet unnötigen Zeitverluſt, Deshalb vorbeugen und alles Not- wendige in der Satteltaſche mitführen ! Jmmer darin ſollte ſein : 1. ein Flidizeug, das mindeftens einige Gummifliken, eine Tube Gummilöfung, gummierte Leinwand, ein Neibeifen oder Glas- papier enthalten muß. 2. ein Univerfal-Schraubenjchlüffel 3. ein Schraubenzieher 4. ein Sab Drahtreifen-Abheber (nur wenn man Drahtreifen hat). Auf größere Radwanderungen iſt no< empfehlenswert mitzunehmen : 5, ein Staublappen (darin eingewi>elt den Fahrrad-Oeler) 6. eine Volle Fſolierband 7. Bindfaden 8. ein Erſaßlämpchen für das Boſh-Radlicht. Nicht in der Satteltaſche, aber immer mit dabei ſei die Luftpumpe. Am gebräuchlichſten ſind heute die billigen ſhlauhloſen Handpumpen. am Fahrrad ift ein ſehr wih= tiges Kapitel. Leider verkennen viele Vadfahrer die Notwendig- keit einer guten elektriſchen Vadlicht-Anlage und gefährden dann bei vorſchriftswidriger Nachtfahrt nicht nur ſich ſelbſt, ſondern auh andere Weabe- nüßer. Früher, als man nur Del=- und Karbidlampen kannte, war die Abneigung gegen die übelrie- chenden und umſtändlichen Fun- zeln begreifli<h. Heute aber, wo es {hon zu RM. 9,— ein vor- zügliches Boſch-Radlicht in jedem Fachgeſchäft zu kaufen gibt, dürfte man von der Nadjahrerjchaft erwarten, daß fie ihren Teil zur Ver- kehrsficherheit beiträgt und daß fi) jeder Einzelne ein gutes Rad- liht anſchafft. Bin Al Ame Ihminnomefme nz? Der Radliht-Scheinmwerfer muß fo geneigt fein, daß die Lichtkegel- mitte in einer Entfernung von 10 m niht höher liegt als die Hälfte der Anbringungshöhe der Glühlampe iiber der Fahrbahn. Man wählt zum Einſtellen des Scheinwerfers eine möglichſt ebene Straße oder einen langen Hof. Der Scheinwerfer muß gegen eine Hauswand oder Mauer gerichtet werden. Jetzt ſhreitet man 10 Meter von-der Hauswand bis zum Vadlicht ab. Ein Freund hält das Rad. Man mißt die Höhe von der Erde bis zur Glühlampe. Das ſind etwa 80 cm. Alſo darf die Mitte des Lichtkegels an der Hauswand nicht über der Hälfte der Glühlampenhöhe liegen. Liegt er zu hoch, ſo löſt man die Stellſhraube am Scheinwerferfuß und drückt den Sceinmerfer fo tief, bis die Lichtkegelmitte richtig auf 40 cm über der Erbe trifft. Wer keinen Stanbdlidyt-Scheinwerfer hat, markiert die 10 Meter- Stelle. Man fährt langſam an und gibt beim Überfahren der Marke Signal, Ein Freund beobachtet den Strahl an der Hauswand und markiert die Lichtkegelmitte auf Kommando. Die beiden Hälften des Spiegels find beim Boſch-Radlicht aus dem Brennpunkt jo weit verſeßt, daß die Lichtſtrahlen nur wagreht und nach unten treffen. Ein dem Radfahrer entgegen- kommender Fußgänger oder Fahrer wird niht geblendet (Bild 2 unten), weil der Lichtkegel niht über 1 Meter hoch ſtrahlt. Dafür leuchtet er aber umſo beſſer die Fahrbahn aus. - . . * ® an Ninhüny Ib Wiltunfginynlö Je beſſer die Streuung des Lichtes, deſto ſicherer die Nachtfahrt. An den beiden Abbildungen unten jieht man deutlich die Wirkungs=- weiſe des Scheinwerfers mit und ohne Villenſpiegel : Vild 1. Strahl des Scheinwerfers ohne Rillenſpie- gel, Der Lichtkegel iſt ſehr kräftig, aber die Seiten- ausleuchtung \<wa< und man- gelhaft. Zwiſchen 3 und 10 Meter vor dem Yad iſt das Licht ebenfalls ungenügend. Vild 2. Die Be- leuchtung mit dem neuen Boſch-Ril- len-Scheinwerfer. Der Lichtſtrahl verteilt ſi<h auf die ganze Straße, er gibt neben ei- nem guten Fahr- licht aud) ein her= vorragendes Gei= tenliht und be= leuchtet die Straße vor dem Rad vor- züglich. Zwiſchen reflektiertem Licht und direktem Licht unmittel- bar vor dem Rad iſt keine nennenswerte Dunkelheit mehr. Pen 14 “ , dos 1 205 mim Loh -Rotlil Me, 16 Lichtmaſchine 6 Volt 1,5 Watt. Gehäuſe und Halter ſhwarz lackiert, Lagerhals ver<hromt. Waſſerdicht gekapſelt, mit Druckknopf zum Einrücen der Lichtmaſchine. 2/; der natürlihen Größe Scheinwerfer ſtromlinienförmig, 84 mm Lichtaustritt mit Silber- Rillenſpiegel und mit gewölbter Scheibe. Gehäuſe {<warz la>ciert, Dedelring verhromt. Zur Aufnahme einer Trockenbatterie und für zwei Glühlampen eingerichtet. Am Gehäuſe iſ ein Schalter ange- ordnet. Dieſe Anlage koſtet RM, 10,60 Schmusfänger Schlußlampe IQ DZU 501,6 Z \<warz verhromt RM. 1.85 RM. —.40 DZU 501,5 Z verdjromt „ze AM. —.65 CT ) Alle weiteren Boſch-Anlagen findet der Leſer auf der nächſten Seite. Agree 15 Vonbhns Bo Noll 904 fe Tin? Wählen Sie auf dieſer überſichtlihen Tafel. H ne n 20 4 zl 05.270 n n nto ri mi 13 23 Megs ms Web wa wa) 14 24 AN 0 15 75 20% mm m.4° 16 26 P10 Neo 24 17 27 1 Puy 530 ud Zufagbezeichnung a Bufagbezeihnung b D Scheinwerfer mit Scheinwerfer mu langem, jcmarz 3 Prismen- Scheibe la>iertem Halter. ) ee ſicht- Ba: : 1 . Fein EM ehrpteias Mehrpreis RM. 0.30 Wer den langen Halter vorzieht, merke ſi< beim Montieren: Am beſten ſ{hraubt man beim Wontieren einen Teil des Halters voll- ſtändig ab, und ſte>t den andern durch den Laternenhalter am Rad, ſofern die Oeffnung dies zuläßt. Jett wird der abgeſchraubte Teil ebenfalls durchgeſte>t und verſchraubt. Stets zu haben bei:

Bosch Radlicht Wie behandle ich mein Fahrrad Heft 1930er Jahre


Von
1930 - 1939
Seiten
16
Art
Werbematerial
Land
Deutschland
Marke
Bosch
Quelle
Heinz Fingerhut
Hinzugefügt am
24.01.2020
Schlagworte
Als Gast hast Du Zugriff auf die Vorschau in reduzierter Qualität, als Vereinsmitglied des Historische Fahrräder e.V. kannst Du auf die höher aufgelöste Standard Qualität zugreifen.
Standard (1,35 MiB) Publikationsqualität anfordern wird später freigeschaltet

Ähnliche Dokumente

Bosch Radlicht Taschenbuch für den Radfahrer 1941
1941, Werbematerial, 54 Seiten
Adler, Festschrift 100 000. Fahrrad 1898
1898, Firmenschrift, 44 Seiten
Das Radfahren, Freiherr von Puttkamer, Berlin 1894
1894, Buch, 76 Seiten