Fichtel u. Sachs Universal-Torpedo-4 Gang Nabe Infobroschüre 1912

Vorschau (845 KiB)

| Geschwindigkeiten,: Freilauf und Rücktritt- Brenmise Ilgemein und jedermann bekannt sind die vorzüglichen Eigen- schaften unserer berühmten Torpedo- und Doppel-Torpedo- Freilauf-Nabe. Wird schon durch den Einbau ersterer Nabe und besonders der Doppel-Torpedo mit zwei Uebersetzungen dem Rade eine große Voli- kommenheit gegeben, so wurde seitens des rau. h- renden Publikums nicht selten der Wunsch la:t, \.rie Vorrichtung am Rade zu besitzen, welche die An- wendung von noch mehr Uebersetzungen erinöglicht. Und hat dieser Wunsch nicht seine Berechtigung Ein Automobil mit 50 und mehr Pferdekräzien is. im Gebirge eine nutzlose Maschine, wenn ihm nicht mehrere Uebersetzungen zur Verfügung ste ı, Dem Menschen aber wird zugemutet, allesohne eine derartige Einrichtung zu leisten und mit seinen schwachen Kräften sowohl Berge wie auch Gegen- wind ohne jedes weitere Hilfsmittel zu überwinden. In Erkenntnis dieser Sachlage und in dem Bestreben, unserer verehrl. Kundschaft stets das Neueste und Beste zu bieten, haben wir mit nie rastendem Fleiß und mit Hilfe modernster Ein- richtungen ein Fabrikat geschaffen, das die Doppeltorpedo in Bezug auf vielseitige Anwend- barkeit bei Weitem übertrifft. Unsere Pe LETTA HT DRP« DRP angem. “ an Universal-Torpedo mit vierfacher Uebersetzung, Freilauf und Rücktrittbremse . Ehr r : 7 ratentiert in allen Kulturstaaten, ist das Ergebnis eines intensiven Studiums auf Grund unserer langiähri,;n Erfahrungen. Nicht weniger als 12 Funktionen ermöglicht dieses Wunderwerk der Mechanik, da außer dem Antrieb bei jeder der vier Uebersetzungen auch Freilauf und Rücktritt- bremse in Anwendung gebracht werden können. Mancher Fahrer in vorgerücktem Alter, der sein Rad wegen der zu großen Anstrengungen, welche das Radfahren mit sich brachte, schon in die Ecke gestellt hatte, wird sein Stahlroß wieder hervorholen und mit Hilfe der vierfachen Ueber- setzungsnabe leicht Berg und Gegenwind über- winden, um wie früher die Freuden des so gesunden Radfahrsportes zu genießen. Vorzüge und Funktion der Universal-Torpedo. Bewährt unter den schwierigsten Terrain - Ve: hältnissen, stellt die Universal-Torpedo ce. Erzeugnis mit den hervorragendsten Eigenschaften dar; vollendete Präcisionsarbeit neben erstklassigem Material gewährleisten die höchsten Garanti ı sodaß sich dieses Erzeugnis in aller Kürze de Weltmarkt erobern wird. Höhenunterschiede, Gegenwind kennt der Be- nützer dieser Nabe nicht mehr; dabei ist die Betätigung des Uebersetzungswechsels eine außer- ordentlich einfache und geschieht wie LU der Doppel-Torpedo durch Verstellen eines kleinen Hebels am oberen Rahmenrohr. — Auf der dazu gehörigen Umschalteplatte sind die einzelnen UebersetzungenmitZiffern bezeichnet; derganze Uebersetzungsmechanismus ist ausgeschaltet in Stellung 3, wo eine direkte Uebertragung stattfindet, während Stellung 4 eine Erhöhung um .... ca. 30°s, Stellung 2 eine Verminderung um . ca. 25», Stellung 1 eine Verminderung um . ca. 40'/o gegenüber dem direkten Antrieb bewirkt. Angestellte Versuche unter den verschiedensten Terrain-Verhältnissen haben ergeben, daß man für den lirekten Antrieb zweckmäßigerweise eine Uebersetzung von ca. 67” wählt. In diesem Falle “halten Sich die Uebersetzungen zu einander 00:67:50:40 und der Fahrer ist dann in i Lage, den steilsten Berg mit Leichtigkeit zu ‚men, während ihm bei Rückenwind oder ge- ringem Gefälle ein kleiner Hebeldruck die Freuden des Fahrens einer großen Uebersetzung genießen läßt; der direkte Antrieb wird im ebenen Gelände und bei leichtem Gegenwind sehr viel Verwendung finden und die vorletzte Uebersetzung dient zur Ueberwindung mittlerer Steigungen. Ein weiterer Vorteil der Universal-Torpedo ist der auch bei der Torpedo und Doppel-Torpedo so beliebte, ideale und vollständig reibungslose Freilauf, der bei Anwendung der verschiedenen Uebersetzungen in keiner Weise beeinflußt wird. Die Nabe dreht sich stets nur auf ihren Kugelreihen, die wie das rühmlichst be- kannte Sachslager als Radial-Lager ausgebildet sind und den allerleichtesten Lauf gewährleisten. Selbst die kleinen Planeten-Räder im Innern der Nabe sind mit diesem idealen Kugel-Lager ausge- stattet, sodaß ein Mehrkraftverbrauch bei Einschal- tung des Uebersetzungsgetriebes nicht stattfindet. Besondere Sorgfalt widmeten wir auch der Konstruktion der Rücktrittbremse, die als hervar- ragende Eigenschaft eine sanft wirkende ...' "ac! absolut sichere in den weitesten Grenzen regulier- bare Bremswirkung zeigt. Die Nabe vereinigt also alle Vorzüge iu : und übertrifft alles bisher Dagewesene, — Behandlung der Nabe Um dauernd ein gutes Funktionieren der Uni- versal-Torpedo zu sichern, ist das Reinhalten der- selben ein Haupterfordernis. — Es empfiehlt sich daher, die Nabe von Zeit zu Zeit mit Benzin zu ) | i 1 reinigen, was in der Weise geschieht, daß man das Rad auf die Kettenradseite legt und durch den auf der Nabenhülse befindlichen Deckelöler Benzin eingießt, wodurch das Rädergetriebe gereinigt wird; alsdann wird das Fahrrad,,auf.die Hebelseite der Nabe gelegt und Benzin durch den auf der Naben- hülse befindlichen Federöler eingeschüttet, durch welche Manipulation der Bremsmechanismus” ge- säubert wird. Nach dieser Reinigung ist es aber unbedingt erforderlich, daß in der gleichen Weise wie das Reinigen das Oelen der Nabe mit säure- freiem Knochenöl durch sämtliche dafür vorge- sehene Oeffnungen vorgenommen wird. Wichtig für Wiederverkäufer! Einbau der Universal-Torpedo und Anbringung der Umschalte - Vorrichtung. 0% ZID Einspannung: Die Universal-Torpedo wird vor Versand aui richtige Einstellung u. tadellose Funktion genau geprüft, sodaß jegliche Nachstellung völlig uni Die Nabe kann also in dem Zustaug, : ausgepackt wird, in das Rad einges i erde Montage: Die Montage des fertiggespannten Rades in den Rahmen erfolgt genau wie bei jeder gewöhn- lichen Freilaufnabe, während bei Anbringung des Gestänges Folgendes zu beachten ist: Gestänge: Vor allem ist nach Einstellung und Festspannung des Rades mittels Aufstiegs und Achsmutter sowie nach vorgenommener Befestigung des Bremshebels der Gleitbügel ‚a wegung des aus der Achse tretenden Kettchens “ ‚ welcher die zur leichteren Be- vorgesehene Rolle trägt, in die Richtung des auf- wärts gehenden Gestänges zu bringen und in dieser Stellung mittels Zwischenscheibe und Gegen- mutter ,„b‘ (Fig. 2) festzuziehen. Das Gestänge selbst wird darauf nach Herausschrauben des an der inneren Rohrschelle befindlichen Schräubchens „h“ (Fig. 4) genau wie bei der Doppel - Torpedo montiert (siehe Figur 1) jedoch die Rohrschellen- schrauben ‚c‘ (Fig. 4) noch nicht ganz festge- zogen. Dabei ist zu beachten, daß die Regulier- kapsel „g“ und deren Gegenmutter „f“ (Fig. 1) so weit zurückgeschraubt sind, daß von dem Ge- “ winde ar ‚er Federkapsel ‚‚e‘“ wenigstens noch 10-12 mi. zu sehen sind, um eine evtl. später tv, >r "g werdende Nachspannung des Gestänges ıuloglichen. "instellung: Um nun die richtige Spannung des Gestänges zu erreichen, bringt man den Schalthebel in Stellung 1 (siehe Fig. 1 und 3) und rückt nun die Schalt- hebel-Vorrichtung so weit vor, daß das Gestänge nicht mehr schlapp am Rahmen hängt, doch auch keine besondere Spannung aufweist. 10 ns /: Fig.l LAN (SD SF: CÉ | a Kontrolle: Eine Kontrolle für die richtige Spannung des Gestänges ist jetzt in der Weise vorzunehmen, daß man den Schalthebel genau in der Mitte zwischen Stellung ‚1‘ und „2° testhält und dann die Tretkurbeln bewegt, welche sich in dieser Stel- lung des Hebels frei vor- und rückwärts drehen lassen müssen; der gleiche Leerlauf muß sich in den Stellungen zwischen „2“ und „3“ sowie zwischen „3 und „4“ zeigen. Ist dies nicht der Fall, so ist die Schalthebel-Vorrichtung solange nach vor- oder rückwärts zu schieben, bis in den Zwischen- stellungen der nötige Leerlauf erzielt wird. Nun- mehr sind die Gegenmutter „f“ und die Rohr- schellenschrauben ‚,‚c“ festzuziehen. — Sollten nach längerem Gebrauch sich durch Nachlassen der Federspannkraft Veränderungen in der Spann- ung des Gestänges zeigen, so kann durch Vor- oder Rückwärtsschrauben der Regulierkapsel ‚g“‘ leicht "bFilfe geschalfen werden, worauf die vorher zu ‘de u. genmutter „f‘“ wieder fest anzuziehen E Da wir nun bei der Doppel-Torpedo in ein- nen Fällen die Erfahrung machen mußten, daß Yulz /\ 2iehens dieser letzteren Schrauben sich die Rohrschelle infolge der fortwährenden Erschütterung beim Fahren doch verschob, haben wir noch das schon erwähnte Sicherungsschräubchen „h“ vor- gesehen, welches in der Weise anzubringen ist, daß man nunmehr mittels eines 2!/s mm starken Spiralbohrers durch die für das Schräubchen ,„h“ vorgesehene Oeffnung an der inneren Rohrschelle ein kleines Loch in das Rahmenrohr bohrt, in welches dann die Schraube einzuführen ist. Jedes Verrücken der Schaltvorrichtung ist dann ausge- schlossen. Abnehmen des Kettenrades Um beim Abnehmen des Kettenrades die De- montage der Nabe zu ersparen, sind in dem Teil 23 an der Gewindeseite zwei Nuten vorgesehen. Passende Werkzeuge, welche das Abnehmen des Kettenrades ohne Gefahr für den Mechanismus der Nabe ermöglichen, sind von der Firma Fichtel & Sachs in Schweinfurt zum Selbstkostenpreis zu beziehen. Falls sich trotz sachgemäßer Behand- lung an der Universal-Torpedo irgend- welche Reparaturen nötig machen soiiten, ist es von Vorteil, die Nabe jeweils ar die Firma Fichtel & Sachs in Sc! a. M. einzusenden und wird disse 8’ «5 für schnellste und beste Inständsetzu«r besorgt bleiben. Na ) N SER Jas [2SSN]YIS SUNJYILLICAJPYIS a8uejssnz a19july asue}ssnz 31990 najdwoy asjny1opa1aınsoy uay9y> 4 aqneayaszynjspppeS 19p UP [osnqy197] pe1uoyyo 4 SUL1]J9IS-pe1U2J> 4 a]jo1sSUunIynJuapay Jul 197nW nzep aqlayasssunlayplg unıynjuoyoy aıp any 19J1nwuasaNn I9NW-SUIY (7 ‘ON Im) aqlaydssej1ajun 2Iq]0M95 uauut YDeN sunyypıpzı | yw SUI 67 11 191 nwuoS2N) 2 MAT) 87 ını Sun1aydIsulaIg SNuUOY 19PU9Y2JSIS9J upony Ju Surissuniyng J9U10]Y aspnyuagen Ip Any [oYD>pqneIS 199019 SsunyypIpzj1] Yypnııoasdunjddny ‘n uloprıuyez "u oS duo 1052]|sypeg ne PIUYCZUO Cogo Y uno „PUY u9zj%. gs, SULISS 1Yy pw Sunssuni Y-108ejyonıq lopalio]o(0) pun 19P0Q A yuogeN ONUy as p ıny 19 lapa] Jul joyuewswesig uap any © Jayynws OAIOUYISSS 191111 19ynurua mos Uogne UDeN oqlaljISSP[Io1UN Iq]0N25 uouuI YIN sıny SIUYII9ZIOI A-2]IOL goon = AI reunsou = ji Pum = 1 Bupajo = 1 gzıl£6 gsszılas Bgesltni#s Teſoro TCT 66] <2 IcH 98 [<0 [8rócſes Teo ZHLE TTI Þelzo LIIBTILG erssiezizo 6966 STILS s92S | np = 1ſt 1]e8]29]0F1]901]6Z COC] KAlE 6 | LIIESILLE] H 16 EL) LITS | ezsuyyz PZIEOFZIISIISL1880L]6P Or 1001 62% L G 4 m / ATI hj Funzpsnag or + | Spmmaay used pjgszouge] 19/SHI9E usupp JOssawiping „„gz Pessspuig — Zunja]L „I 919M 6Þ ITIL FS|LO) PIS8 |P9ISHISE m Er le r = T SIPW1021I4 u UAI LrSeHg ; N { + | tl sap 36 |p2ics [etes | Sie es leolznizel os zei | | ywzauguz 1 velcolochoı " Bunzyassagg KpmInapayeassaud yıqzzagez BS10210622 I ld = ro | > a) 2 = all = | | 1x 5 ! 81 Soprauoyay waupo;y sp | 1 188 | | gezaugyz = l SLI8G/9F {58 FO SF SESLIOG FFGE| C Al | | AU H a Ar] TATI = st SSPEIEmOY3ss0a3PgeTIagF7 „8 pessajug — Zunge] „z/, 3934 olstigelBz [oshrriselez bstzvee E HEE === Tee ; ct68 Josoriss [ro 8H BEIC [e baloSſet |ce| ges P N Bu osarise Kulssienoo Is 3 89 0F E81] mvrzouvz Pr t JAE ‚0sro 1809SPILONZZILS Hsorzlscirt Tam Ar Í | EITE TC 9r “OSSIWIPANg „gZ pensapug — ZunjloL „„z/, 939M sgen-opadıo [-jesıaamun Jap Sage L-SZunzyps1aqN

Fichtel u. Sachs Universal-Torpedo-4 Gang Nabe Infobroschüre 1912


Von
1912
Seiten
20
Art
Infoheft
Land
Deutschland
Marke
Fichtel und Sachs
Quelle
Heinz Fingerhut
Hinzugefügt am
25.01.2020
Schlagworte
Als Gast hast Du Zugriff auf die Vorschau in reduzierter Qualität, als Vereinsmitglied des Historische Fahrräder e.V. kannst Du auf die höher aufgelöste Standard Qualität zugreifen.
Standard (1,89 MiB) Publikationsqualität anfordern wird später freigeschaltet

Ähnliche Dokumente

Fichtel u. Sachs Universal Torpedo 4 Gang Nabe Nabe Informationsbroschüre 1910er Jahre
1910 - 1916, Infoheft, 20 Seiten
Fichtel u. Sachs Doppel-Torpedo Infoheft 1936
1936, Infoheft, 34 Seiten
Fichtel u. Sachs Universal-Kettenschaltwerk für Torpedonabe mit dreifachem Zahnkranz Infobroschüre 1941
1941, Infoheft, 16 Seiten