Des Deutschen Radfahrers vornehmste Pflicht

Vorschau (1,88 MiB)

PORT TRETEN RETTET Unserer Gefolgschaft zur eingehenden Durchsicht und genauen Befolgung überreicht. Auch im Verkehr zeigt sich die Volksgemeinschaft. Gustav Genschow & Co. Aktiengesellschaft. Des deutfchen Radfehrers vornehmſte Pflicht Eín Lehrbuch zur Unfallverhütung durch vorſchríftsmäßiges Fahren. Erklärt durch viele Bilder. Berkehrs-Berlag G,m.b.H,, Remagen/Rbh. Der große Fachverlag des deutſchen Verkehrsweſens. Drud: Verkehrs-Verlag G, m,b, lbt, Großdruckerel Aen Inhaltsverzeichnig > Seite Finleitung 5 Borſchríftsmäßiger Zuſtand des Fahrrades 7 2 Zuverläffigkeit des Fahrers EH Berhalten im Berker nal Das: Borfahrtreht sr ar ale Handzeichen der VBerfehrspolizei edle) Sarbzeihen . . a N N Le Derlebrgäeihen. LEE E RASH Berbalten als Nußsänger =. "era Schlußwort Liebe Radfahrer! Ihr feid auf Euren Stahlroffen einer der wich- tigſten Verkehrsteilnehmer ín unſerem ſchönen Vaterlande. Das gibt natürlich eine große Verantwortung. Wie leicht könnt Ihr durch Nichtbeachtung der Verkehrsregeln und falſches Fahren Euch und anderen Volksgenoſſen Un- gli bereiten. Jede Zeitung, die man zur Hand nimmt, berichtet über neue Unfälle. Tote, Ver- lezte, Sachſchäden tagtäglih auf der Walſtatt des Verkehrs, fürwahr eine traurige Tatſache, zumal im Hinblick auf den ſtetig wachſenden Berkehr. Man ſucht ſeitens des Staates durch verkehrs- regelnde Beſtimmungen und nachdrückliche Be- ftrafung von Derfehrsfündern den Gefahren wirkſam zu begegnen. Leider gibt e8 jedoch viele Fahrer, die auf Schritt und Tritt gegen Die Berkehrsdisziplin verſtoßen, ſei es aus Lin- wiſſenheit, ſei es aus Leichtſinn, ſei es gar aus Bosheit. Wie oft kann man beobachten, daß außerhalb des Bereiches der dienſttuenden Ber- fehrspolizei jegliche Fahrmoral vergeſſen wird. Es gibt kaum etwas, was mehr zu verurteilen iſt, als gerade ſolhe Rückſichtsloſigkeit gegen- über allen anderen Boltsgenofjen. Als Grundregel ſchreibt die Reihs-Straßen- 2 rn anne verfe br: gr ronung voi pei Zeilnehmer am öffentlihen Verkehr hat sich fo zu verhalten, daß er Feinen Anderen fchädigt oder mehr, als nah den Umſtänden unvermeidbar, behindert oder beläſtigt.“ Zur Erfüllung dieſer Grundregel iſ genaue Tahrvorſd unerläßlich. Jen? Dir mal, im letten Vierteljahr waren 137 396 Verkehrsteilnehmer an den Unfällen beteiligt. Angeſichts d fenden Zahl wollen wir alle un it el Durch bei= Ipielgebende Kahromzıpin [ Ilnirige Dazu daß der Kampf ie Ilnfall= auch otahr y AA sr 4 \ 4 inl az VDIIEIL DL gef | gehören, Freunde, Befanı ndere Dolfg- genoſſen immer 1 | leiche hohe Ziel hinzuweiſen. WV Yen Fehler und Leichtſinn, den ) hr Siehft. Wenn man Dü t l einen ſchiefen Blick zun )eine Pflicht an der VBolkS8gemett Die erbebend wird ei l titellen innen, daß die Unfallzi zu, daß Ou Diír ſagen kannſt, dara! | h eínen Anteil, al aß alle Bolksgenoſſen jo denken uni ndeln. Wir múſſen und wollen « it | dieſer gemeinſame Wille wird uns den erſtrebten Erfolg bríngen. y y 2 Jm RN rupren wır ir ın Wort und Bild vor, wag Du Lecifſenkattés s Du als beachten mußt. Vorschriftsmäßiger Zustand des Fahrrades. Zuerſt wollen wir mal feſtſtellen, ob Deín Fahrrad überhaupt in Ordnung iſt und den Borſchríften entſpricht. Dumeinft, das hätte nichts mít dem Verkehr zu tun? Oho! Weſentlich iſt es. Du wírſt bald gleicher Meinung fein. Prüfen wir als erſtes Deine Bremſen. Díe Borſchríften darüber lauten: Handbremse Alle Fahrräder müſſen minde- ftens eine ausreichende Bremfe haben, die während der Fahrt leicht bedient werden fann. Gie muß díe Geſchwindigkeit herab=- mindern und das Fahrrad feſt= ſtellen können. Als ausreichend gilt die Rücktrittbremſe. Hieraus entnehmen wir, daß ein ficheres Arbeiten der Bremfe das Allerwichtigfte ift. Stellſt Du alſo bei Antritt oder wahrend eíner Fahrt feſt, daß die Bremſe verfagt oder zu wenig bremſt, fo fabre keinen Meter weiter, insbefondere dann nicht, wenn Du nur diefe eine Bremfe haft. Hier mußt Du Dir fofort fagen, ich BE nicht nur mich, ſondern vor allem meine Volksgenoſſen. Du biſt verpflichtet, ſelbſt bei größter Eile in diefem Falle das Fahren zu unterlaffen, denn Gemeinnug geht vor Ci- gennuß,. Rücktritt- n <) 999 $ 7 N 1,3 4 LLL TT alles, zum ſauber, dann wirſt Natürlich, Brems- erſetze ſie früh aller Fahrfreude was yeites iſt vorgeſchrieben, Glocke am Rade nußt Flingeln, Berkehrsteilnehmer rdet werden tig darfſt ln, Sorge immer in bt oder ig ſind ftrabler, en fowie eS Her E Le dur entimeter ALS bracht ect fein, eS Nück- ſtrahlers nehr als 20 Du etragen. Alſo achte auf die / Du ſetzt ] iner Strafe aus un? rdeſt den I br, wenn Sie niht < ngebalten rd, Prüfe ſofor 3 ıbler vor= chi má iſt und Sich nid r als 50 3 er über dem Erdboden t. Weg- wegen 18 wohl vorgei folgende follen Sram a TE bei Dunkelheit Dich von weitem ſchon erkennen. Wenn der Rückſtrahler höher angebracht wäre, würde ein abgeblendeter Scheinwerfer, der ja ſein Licht auf fürzere Entfernung zum Boden hin wirft, dieſen nicht treffen, ſodaß Fein Licht zurüc- geworfen würde. Dadurch würde Dein Rad zu \pát erkannt. Der Rückſtrahler dient alſo ín höchſtem Maße Deiner eigenen Sicherheit. Du ſollſt geſhÜtzt werden, kein ſchnellerer Verkehrs- teilnehmer ſoll Dich überfahren. Es ſeí Dír ſogar empfohlen, das híntere Schußzble<h zu einem Drittel weiß zu ftreichen, in deſſen Mitte, natürlich in vorgefchriebe- ner Höhe, der Rückſtrahler fich befindet. Diefer weiße Leucht- ftrich ift imInterefle dDerBerfehrg- ficherbeit, auch wenn fein Geſetz einen dahingebenden Zwang auf- erlegt, außerordentlich wichtig, Wir bitten Dich deswegen, unſerem Rufe zu folgen. As viertes ift vorgefchrieben, daß Deín Fahrrad bei Dunfel- heít oder ſtarkem Nebel, wenn Du eg fahrft, mit einer Lampe ausgerüftet ift, durch welche die Fahrbahn „ausreichend beleuch- tet wird. Die Lampe darf nicht blenden. Der Lichtfegel der Lampe muß geneigt fein. Seine Nlitte darf in 10 Meter Entfernung vor der Lampe nur halb fo hoch liegen, wie die Lichtquelle über 9 Bahrradbud 1 der Fahrbahn angebracht iſt. Das Licht von Lampen, die lediglich durch Dpnamomafchinen geſpeiſt werden, muß bei einem langfam fahrenden Rade auf JO Meter fichtbar fein. Es Dürfen nur mattierte Glühlampen verwendet werden. Du ſiehſt, daß bei der Beleuchtung vieles zu beachten iſt. Prúfe alſo, ob an Deínem Rade alles vorfchriftsmaßig ift und ſorge evtl. für Beſeitigung der Mängel. Um die Neigung der Lampe zu kontrollieren, ſtelle Deín Nad auf 10 Meter Entfernung von der Lampe zu eíner Wand, miß dann die Höhe der Lampenmitte über der Erde. Teile dieſes Maß durch zwei und made in der auf dieſe Weiſe errechneten Höhe Merkzeichen auf die Wand. Fest fchalte das Licht an. Nun darf die Lichtfegelmitte nicht höher liegen als das Merkzeichen. Haſt Du Dynamobeleuchtung, jo hebe natürlich dag Rad zur Betätigung des Dynamos nur ganz wenig, weil Du fonft die Berechnung über den Haufen wirfft. 10 Wir haben ung ja vorgenommen, vorbildlich zu bandeln, und erwarten Deshalb von Dir, daß Du Dieje Eleine Arbeit im Intereſſe der Sache gerne übernimmſt. Gerade mit dem geneigten Lichtkegel wird viel geſündigt. Bei der modernen Fahrradlampe wird dur<h Nichtbeachtung der Borſchrift eine außerordentlihe Blendwirkung erzeugt, die für den entgegenfommenden Ders fehrsteilnehmer nicht nur ftörend, ſondern ſogar gefährlich iſt. Gerade das Blenden muß ſchärf= fteng verurteilt werden; Derjenige, Der in den Scheinwerferfegel gerät, wird, wenn auch nur für Sekunden, ſeiner Sehkraft völlig beraubt. Der ſo Geblendete iſt genötigt anzuhalten oder er bewegt ſih in langſamer Fahrt auf gut Glück vorwärts. Es muß deswegen als vornehmſte Pflicht gelten, alle Mängel an der Beleuchtung zu beheben, um Damit eine der größten Gefahrenquellen zu beſeitigen. Nun haben wir Dir auseinandergeſeßt, was Ou hinſichtlih des Zuſtandes Deines Rades beachten mußt. Zuverlässigkeit des Fahrers. (uch für die Perſon des Fahrers ſelbſt gibt es Vorſchriften, die folgendermaßen AUS Wer infolge körperlicher oder geiſtiger Mángel fich nicht Sicher im Verkehr bewegen fann, darf daran nur teilnehmen, wenn in geeigneter Weiſe Vorſorge getroffen iſt, daß er andere nicht gefährdet. Erweiſt ſih ſemand als un- geeignet zum Führen von Fahrrädern, ſo hat die Verwaltungsbehörde ihm deren Führung zu unterſagen oder ihm die erforderlichen Be= dingungen aufzuerlegen. Ungeeignet iſt insbeſondere, wer unter erheb- licher Wirkung von geiſtigen Getränken oder Rauſchgiften Fahrzeuge geführt oder ſonſt gegen verkehrsrechtliche en erheblich ver= ftoßen bat. Verhalten im Verkehr. Im Nachfolgenden zeigen wir Dir in Wort und Bild Sämtliche Derfebrsregeln, die Du als Radfahrer beachten mußt. Sieh Dir alles aufmerkſam an, damit Du in Zufunft in jeder Lage weißt, wie Du Dich richtig, den DVorfchriften entjprechend, zu ver= halten haſt. Nur beí genaueſter Befolgung der Verkehrs- regeln ſind Unfälle zu verhüten. Nur beí genauefſter Befolgung der Ver- kehrsregeln find Unfälle zu vermeiden. Rechts fahren! 13 È A BEP.) 4) \ u, N a O: Links überholen! 14 NE Er Beim Finbiegen nah rehts ift ein furzer Bogen aug= zuführen. (Nimm Rüdfiht auf Die die Straßenkreuzung über- querenden Perſonen.) Beim Einbiegen nah linfs it ein weiter Bogen aus- zuführen. 15 Schienenfahrzeugen darf linfs ausg n werden, wenn aus Raummangel nicht rechts ausgewichen werden fann. Schienenfahrzeuge find rechts zu überholen. TE ein Rehtsüberholen aus Raummangel nicht möglich, ſo darf línks überholt werden. 16 Einbahnstraße In. Einbahnftraßen dürfen Schienenfahrzeuge rechts oder línks überholt werden. Dem ſchnelleren Verkehrsteilnehmer hat der eíngeholte Radfahrer das Ueberholen durch Einhalten der äußerſten rechten Seite zu ermöglichen und evtl. Durch Handzeichen zu erkennen zu geben, daß er bereit fjt, fich überholen zu laſſen. 17 I Nun kommen wir zu dem großen Gefahren- punft der Straßenfreuzungen und Gtraßen= einmündungen. Hier mußt Du wiſſen, wer in den einzelnen Fällen das Vorfahrtrecht hat. Mache Dich mit dieſen Regeln vollkommen vertraut. Zur Vermeidung von Unglücken iſt die genaue Kenntnis erforderlich. Die NReichsſtatiſtik der Straßenverkehrsunfälle zeigt, daß die meiſten Unfälle Durch Nicht= beachtung des Vorfahrtrehts vorkommen. Wir ermahnen Dich Deswegen eindringlichft: Beachte ſtets das Vorfahrtrecht! Die geſetzlichen Beſtimmungen lauten: An Kreuzungen und Einmündungen von Straßen ift bevorrechtigt, wer von rechts tommt; jedoch haben Kraftfahrzeuge und durch NMafchinenkraft angetriebene Schienenfahrzeuge die DBorfahrt vor anderen Verkfehrsteilnehmern; dieſe Kegeln gelten nicht, wenn durch amtliche Verkehrszeichen eine andere Regelung getroffen wird,” „Ein Dorfabhrtrecht befteht nicht, wenn der ſonſt Bevorrechtigte erſt an der Kreuzung ein- trifft, während ein langſam beweglicher Ver= fehrSteilnehmer ſi<h ſhon in der Kreuzung be- findet und zur Gewährung der Vorfahrt im Bereiche der Kreuzung halten müßte.“ „Dill jemand die Richtung eines ihm auf derſelben Straße Begegnenden kreuzen, ſo ift letzterer bevorrechtigt. Dieſe Vorſchriften werden wir Dir jetzt durch Bilder erläutern. E — > a is m Ehen nn a a FE a nn PRO nn ER Kine: Lis Pe A ie Kraftfahrzeuge haben, au wenn fie von linfs fommen, die Vorfahrt vor anderen DVerfehrsteilnehmern. 19 2 EN SP]: PELE IZ O aS : SUR ra — D) KAUFHAUS : AS ea 7 BB}; N Qi x 2 a N a NRW IS — Yorfahrtrecht Ebenſo haben auch von linfs kommende Schtenen- fahrzeuge die Vorfahrt. Die Regeln über Borfahrtrecht gelten nicht, wenn durch amtl. Berfehrszeichen eine andere Regelung getroffen ift. (Abgebildetes Zeichen bedeutet: Man hat fein Vorfahrtredt.) 20 Diefes Zeichen bedeutet ‚Hauptverfehrsftraße”. Der auf einer folhen Straße Fahrende hat das Vorfahrtrecht. Dieſes Zeíchen bedeutet „Fernverkehrsſtraße“. Auch híer hat man Vorfahrtrecht. 21 Außerhalb gefchloffener Ortsteile find’ die in den Dref vorherigen Bildern angeführten Berfehrgzeichen oft nicht angebracht, Hfer wird das Vorfahrtrecht auf der Sern= verfehrsſtraße durch fchwarzgelbe Nummernſchilder, díe an Wegweifern und Brellfteinen angebracht ſind, bezeichnet. Alfo nochmals zufammengefaßt: Auf die Spite geftelltes Dreieck bedeutet: Keine Vorfahrt. Auf díe Spitze geſtelltes Viereck © oder gelbes rundes Schild mit ſhwarzen Kreiſen bedeutet: Borfahrt. Schwarzgelbes Nummernſchild, L meift an Wegweifern oder Prelliteinen acc angebracht, bedeutet: Vorfahrt auf der Fernverkehrftraße, 22 Das Kraftfahrzeug hat Fein Dorfahrtrecht, weil der Radfahrer ſchon în der Kreuzung fft. ¿fs E E EL Trotzdem der Radfahrer von rechts kommt, hat er fein DBorfahrtrecht, weil fich das Fuhrwerk ſchon in der Kreuzung befindet. 23 Du AN Will jemand die Rihtung eínes ihm auf derſelben Straße Begegnenden kreuzen, fo tft legterer bevorrechtigt. In díeſem Falle hat der von recht8 kommende Rad- fahrer die Dorfahrt, denn er freuzt ja nicht auf der gleichen Straße. 24 8 LINKS | HALT | RECHTS Will ein Radfahrer feine Richtung ändern oder anhalten, fo bat er Dies anderen Verfehrsteilnehmern anzuzeigen. Beachte die Handzeichen in den Abbildungen und handele, wie Du es bier ſiehſt, LINKS HALT RECHTS Kraftfahrzeuge haben meiſt für das Einbíegen mechaniſche Ríchtungsanzeiger und für das Halten ein gelbrotes Stoppliht hinten am Fahrzeug. Straßenbahnen zeigen nah Der Eeite, wohin fie abbiegen, vote Lichter, Sib auf alle diefe Zeichen anderer Verkehrs- teilnehmer acht, damit Du Dein Fahren danach einrichten kannt, Fahrradbuch Bläße ınit Kreisverkehr e durch obiges Zeichen gefennzeich net ind, Darf man nur in Xichtung des Pfeíles fahren. Ltr AA 2 Ar Re ín Kurven oder an engen Stellen überholen ! Beí der Ausfahrt aus Grundſtücken oder bei der Ein- fahrt: in ſolhe mußt Du langſam fahren, am beſten abſteígen. Fahrt Ihr ín großer Zahl, nehmt Rückſicht und laßt auch die Fußgänger paſſieren, denn auch ſie wollen nach Hauſe. \ 3 A M 28 4 ¿ Schienen fönnen fehr verhängnisvoll werden. Fahre über ſie beſonders vorſichtig. An Straßenbahnhalteſtellen halten, wenn der Abſtand zwíſhen Bahn und Wegerand fo gering iſt, Daß beim Vorbeífahren Die eine und augfteigenden Sahrgäfte gefährdet werden. 29 Geſchloſſene Verbände der Wehr- Werden durch das Vorbeifahren nacht, Bolizei u. NSDAP. u, ihrer Menſchen oder Tiere in Gefahr Untergliederungen,Leihenzüge u. gebracht, langſam fahren, erfor- Prozeſſionen dürfen nicht unter- derlihenfalls anhalten. brochen oder ín ihrer Bewegung gehemmt werden, Soli! Nicht vor Fußgängern vorbeifahren, wenn fie dadurd gefährdet werden, 30 In ſolhen Fällen hinter den Fußgängern vorbeifahren. Schwerverletzte, Taube, Blínde und Schwerhöríge tragen gelbe Armbínden mít 3 fhwarzen Punkten. Beſonders vorſichtig fahren. Evtl. anhalten. It eine Straße durch einen Strich in zwei Teíle geteilt, | jo deutet das meiſt auf Gefahrſtellen hin. Immer rechte Straßenſeite ſtreng einhalten. Radfahr- fl | | 7 | | I | | | i Do ein Radfahrweg íſt, muß dDiefer benußt werden. lt ein Joldher nur auf einer Straßenſeite, jo gilt er | ſur beíde Fahrtrichtungen, | 32 Außerhalb gefchloffener Ortsteile dürfen Radfahrer auf nicht erhöhten Oeitenftreifen (Banfetten) neben der Fahrbahn fahren, wenn fie den Fußgängerverkehr nicht behindern. Radfahrer dürfen in der Fahrtrichtung linf3 neben der Fahrbahn auf níht erhöhten Banketten fahren, wenn rechts ein Bankett fehlt und der Zuſtand der Sahrbahn deren Benugung erheblich erſchwert. 33 Ständigeg Nebeneinanderfahren ſt verboten. Radfahrer müffen einzeln bintereinanderfabren, weil der Derfehr ſonſt behindert würde. > f E f (Et | Nicht zu ſchnell fahren! Díe Geſchwindigkeit ift fo | einzurichten, Daß nötigenfall® rechtzeitig angehalten | werden fann, | 34 Mrs U ee, GG zal Vor der Kuppe eíner Steígung kann man nicht ſehen, was entgegenfommt. Deswegen ſcharf re<hts fahren und nicht überholen. 35 Radfahrer absteigen Diefes Schild genau beachten! j E8 ift an Sehr gefährlichen Stellen angebracht. Auf feiner Straße darf gewendet werden, wenn Der Verkehr dadurch behindert wird, 36 TR E R LLE Beí naſſen Straßen heißt es doppelte Vorſicht, da díe Rutſchgefahr ſehr groß iſt. Bedenke auch, daß lange nícht ſo ſchnell gebremſt werden kann, N Nebel ift der größte Reind jeglichen Verkehrs, Du bíſt verpflichtet, bei ftarfem Nebel Licht am Sabrrad zu haben. Sobald Deine Sicht durh irgend etwag im Verkehr gehindert wird, fahre ganz langfam oder halte an der rechten Straßenſeite. >» Licht fahren, fonft bringft eren größtes Unglück, Beide Hände von der Lenfftange oder die Füße von den Tretfurbeln zu nehmen, ift ftreng verboten. 4 2 jedes Anhängen an andere Fahrzeuge íſ unterſagt. - Díeſe Unſitte hat ſhon oft L bhen und Geſundheit gekoſtet. 4 39 Das A Vas nbinden ı ‘ nbínden von Handwagen ift verboten Keíne ſtörenden Gegenſtände mitnehmen. In ſolchem Falle mußt Du das Rad fihteben. ° I? Verboten 7 Mit Fahrrädern dürfen Perſonen nur auf beſonderen Sitzplätzen befördert werden, díe ſo angebracht fein müſſen, daß der Radfahrer nicht behindert wird. 41 Side Fahrradbuch eis ws ur auf Der rechten Ötraßenfeite anfahren und halten, ſoweit ní<t beſondere Umſtände entgegenſtehen. & Aufſtellen von Rädern unmittelbar an Sfraßenfreu: zungen ft verboten. LO Meter Siherheitsabftand halten. fia: ‚An Straßenbahn= oder Omnibushalteftellen darf fein Fahrrad aufgeſtellt werden. (5m vor und 5 m hínter der Halteſtelle müſſen frei bleiben.) Bienen 5 I 0 2 S Auf den Reihsautobahnen fft jegliches Radfahren unterfagt. 43 Fahrzeuge der Feuerwehr, Wehrmacht und Bo= lizei jind von den DVerkehrsvorfchriften befreit, falls es zur Erfüllung ihrer Aufgabe erforderlich iſt. Wenn Du ſolche alſo ſiehſt oder hörſt, mache früh genug Platz. Du biſt dazu verpflichtet. Fahrzeugen, díe zur Erfüllung ihrer öf= fentlihen oder dem gemeinen Wohl díe- nenden Aufgaben freie Bahn brauchen und als ſolche kenntlich find, 3.8. Straßen: reinigungsmafchinen, iſ Plaß zu machen. | Handzeichen » Y der Verkehrspolizei. % AZO A ¿008 Den Weifungen und Zeichen der Polizeibeamten ift Folge zu leiften; fie gehen allgemeinen Ver- fehrsregeln und Durch amtliche Verkehrszeichen angezeigten örtlichen Sonderregeln vor. | 8 nn Forma = Seitliheg À Ausftreden eines oder beider Arme i quer zur Ver ; fehrsrichtung j Y „Halt N in der Ver G kfehréríhtung „Straße frei‘ Winfen in der "| Berfehrsrihtung „Straße frei‘ x s Hohheben eines Armes = für DVerkehrsteilnehmer 1 ? in der vorher geſperrten Ríchtung x „Achtung”, 1 in der vorher freien Richtung 1 „Anhalten”, für in der Kreuzung Befindlíche m „Kreuzung frei”, 45 Die Farbzeichen. Grün Gelb Rot Gelb Ge frei” na em fs y < dem S > frei nad dem „Halt nad SCT SBEN Grün Rot „Anhalten“ „Achtung“ Für Fahrzeuge díe fich în der Kreuzung befinden „Kreuzung frei!“ Wird der Verkehr dur< Líchtampeln geregelt, ſo ſind die oben abgebildeten Farbzeïchen mít ihrer Bedeutung maßgebend ! Eisenbahnbaken. Wegen der vielen Unfälle an Eifenbahnübergängen werden díeſe jegt mit den abgebildeten Bafen gekennzeichnet. (Die Baken mit 3 roten Stridhen ftehen in 240 m, mit 2 roten Stridhen in 160 m, mit 1 roten Strih in 80m Entfernung vor dem Bahnübergang) Unbefchranfter Eifenbahnübergang. 47 VERKEHRSZEICHEN A Querrinne Kurve Kreuzung Bahnübergang ohne Schranken > O A Gesperrt für wa Krafträder | Gesperrt B bergang | Allgeme NAUrrEQU AAO für Fahrzeuge GREEZ efshrenstelle | Hauptstraße achten CESAR | 4 eO S | | | | F | EEE | | Gesperrt für Kraftfahrzeuge Gesperrt für Fahrzeuge ober 5,5: ewicht Haupt verkehrsstraße AN RR ve cs “ 4 VERKEHRSZEICHEN SS Varies 7 | Vorsichtszeiche Zollstellen nen Wegweiser für sonstige belestigte Straßen rechts Vorgeschriebene abbiegen Fahrtrichtung vechts oder rechts Geradeaus abbiegen Hk Halt an Hilfsposten | | | | Ortstafel Vorderseite Ortstafel Rückseite rechts Eisenbahnbaken x xp | % = sr 5% | ” | Bahn- 2 Mehrgleisiger übergang |Bahnübergang Bahnübergang mit ohne oh Schranken Schranken Saranlen Öfters fieht man auch noch alte Derkehrs- zeichen, die bis zur AUufitellung von neuen Gültigkeit behalten. Hiervon betreffen Dich als Radfahrer nur die mit einem und die mit fünf Punkten oder Kreiſen. [ oder 5 Punkte bedeutet: Geſperrt. | oder 5 Kreije bedeutet: Geſperrt nur an Sonn- und Feiertagen. Zur glatten Berkehrsabwi>lung gehört, daß jeder die Verkchrszeichen genau kennt, um auf den erſten Blik zu wiſſen, was ſie bedeuten, Verhalten als Fußgänger. Da Du ja nicht immer im Sattel ſitzt, ſo ſeien Dir noch kurz die wichtigſten Regeln für Fuß- re gänger gezeigt, damit Du Dich auch bier muſtergültig verhalten kannſt. Wiederum heißt der Hauptgrundſaz: Rückſicht auf alle anderen Volksgenoſſen! Du biſt ver- pflichtet, die Fußwege zu benuzen und beím Betreten der Fahrbahn auf alle Fälle den 1 Fahrzeugen aus dem Wege zu gehen. Dafür brauchſt Du als Fußgänger auch fein Signal und kein Schlußlicht zu führen. 1 1f Gehe den Fußweg und auf dem Fußweg gehe rechts. il Fahrſtraßen ſind auf dem kürzeſten Wege und ohne Aufenthalt zu überſchreiten. Alſo ſieh Dir auch dieſe Aufklärungen an. 51 lleberquere Die Kahrbahn auf der fürzeften Strede und ohne Aufenthalt. © Dabet ſieh zuerſt nah línks und vor der-Mítte nach rechts, ob freie Bahn íſt. 52 >= Falsch Springe niemals auf fahrende Bahnen, Du gefährdeft Dein Leben und Deine Öefundheit. 53 IE REET Auch diefer wollte durch frühzeitiges Abſpriíngen Sekunden ſparen. Séíehſt Du díe Folge ? Kinderwagen und Krankenftühle darfſt Du auf dem Bürgerfteig mitführen. Die anderen Fahrzeuge gehören auf díe Fahrbahn. Liebe Leserin, lieber Leser! Jetzt haben wir Dir Durch zahlreiche Bilder und Worte alles gezeigt, was Du als Rad- fahrer und Fußgänger beachten mußt. Vieles wußteſt Du ſicherlich noch nicht. Nun bift Du in der Lage, Durch vorfchriftsmaßiges, Diszipli= niertes Verhalten Deinen Teil zur Unfall- verhütung beizutragen. Zum Schluß noch ein Rat: Sorge ſtets liebe= voll für Dein Fahrrad. Buge es regelmäßig, beſonders wenn es feucht geworden iſt. Schmiere die Kette und alle Ölftellen. Sei auch auf den richtigen Luftdruck în den Reifen bedacht und vergiß nie, Luftpumpe, Werk- und Fli>- zeug bei Dir zu haben. Bedenke, daß Dein Stahlroß Dein immer bereiter, zuverläſſiger und zeitfparender ftummer Diener und Freund in Beruf und Sport iſt und Dir dieſe geringe Pflege und Überwachung durch ſahre- und ſahr- zehntelange Zuverläſſigkeit dankt. Freue Dich bei Radtouren der Schönheiten unſeres deutſchen Landes, halte auh an Ausfichtsftelen und Taffe die Reize der Natur auf Die) wirken. Das gibt neue Kraft zur Arbeit, die wir alle zum Aufbau unſeres we > L459 It ul mn C e jerIeDieNn SPaleriandes notwendig haben,

Des Deutschen Radfahrers vornehmste Pflicht


Von
1930 - 1939
Seiten
60
Art
Infoheft
Land
Deutschland
Marke
Gustav Genschow
Quelle
Jan-Peter Zurek
Hinzugefügt am
03.02.2020
Schlagworte
Als Gast hast Du Zugriff auf die Vorschau in reduzierter Qualität, als Vereinsmitglied des Historische Fahrräder e.V. kannst Du auf die höher aufgelöste Standard Qualität zugreifen.
Standard (5,01 MiB) Publikationsqualität anfordern wird später freigeschaltet

Ähnliche Dokumente

Oh diese Radler, Braun u. Schneider, München um 1900
1895 - 1905, Buch, 104 Seiten
Bosch Radlicht Taschenbuch für den Radfahrer 1941
1941, Werbematerial, 54 Seiten
Radsport Frischauf, Radsport Handbuch 1932
1932, Vereinsmaterial, 117 Seiten