Minerva u. Colibri Fahrradwerke, Kundenzeugnisse 1897

Vorschau (556 KiB)

Freiwillige Peusnisse über Colibri. EEE: —— c I Weitere Zeugnisse stehen jederzeit gern zur Verfügung. Minerva- and Rolibri-Fahrradwerke N itsche & Kausmann Brandenburg a. H. @ Nitſche & Kausmann, Brandenburg a. H. TUE II STE Vor einiger Zeit bekamen wir eines Ihrer Räder (Colibri) zu Gesicht nnd wunderten uns, dass so vor- züeliche Maschinen nicht mehr verbreitet und bekannt Sind uses .wz Berlin SW., den 22 September 1897. (Stempel.) Verein „Patentschutz‘ Der General-Secretair Dez: Unterschrift. HER Das Colibri gefällt mir je länger ich es habe immer mehr und denke ich hiermit ein oervosses Geschäft zu machen. Trebbin, den 27. September 1897. gez. August Stark. u — (dD Nitſche & Kausmann, Brandenburg a. H. © — .- -<-- O /\ & % p Im Besitze der 3 Fahrräder muss ich sagen, dass dieselben sehr gut ausgefallen sind. u. s. w. Oldesloe, den 38. Dept mber 1897. gez. August Behrens. Jetzt eben habe Colibri ausgepackt ist grossartig morgen werde probiren den Lauf u. s. w. Diedenhofen, den 4. October 1897. eez. L. Scherrer. NEW ZN (82) en I © Nitſche & Kausmann, Brandenburg a. H. © | E Mit meinem Colibri-Fahrrad, von der Firma | | 2. 5 y 5 y | Nitsche & Kausmann hierselbst gekauft, bin ich Sehr zu- | frieden, was ich hiermit gern bescheinige. | Brandenburg a. H., den 17. Februar 1898. | gez. J. Lichtenstein, | Bürstenwaaren-Fabrik. | Ich gestatte mir, Ihnen mein Compliment zu machen für die mir gelieferten Colibri-Räder. Ich fuhr Schon 80 diverse Räder, aber kein Rad machte mir solch grosse Freude, wie Ihr Fabrikat. Der Gang desselben ist ein so spielend leichter, dass ich die weitesten Touren ohne zu ermüden, zurücklege. | Apenrade, 19, Februar 1898. | Achtungsvoll A. C. Koch. De uf), Nitſche & Kausmann, Brandenburg a. H. © — [en © ZN VO CD Nachdem ich nun mein Colibri längere Zeit benutzt habe, spreche ich Ihnen meine Anerkennung über den leichten Lauf, sowie die Bequemlichkeit des Rades aus. Das Colibri hat meine Erwar- tungen weit übertroffen, ich glaubte nicht, dass ein Fahrrad mit s0 kleinen Rädern bei der gleichen Schnelligkeit wie ein Rover So leicht fahren würds. Es unterliegt keinem Zweifel, dass Sich das „Colibri-Rad“ Sehr Schnell einführen und Liebling aller Fahrer werden wird; besonders der Herren und Damen, die das lästige Auf- und Absteigen gern vermeiden. DeSSau, den 22. Februar 1898. Otto Belger. Kunstmeisterfahrer. EEE = un (©) (0) > D Nitſche & Kausmann, Brandenburg a. H. 6) Mit dem im Juli 97 gelieferten „Colibri“- Rad bin ich ganz ausserordentlich zufrieden. Das Gefühl, jederzeit mit den Füssen den Erd- boden berühren, also stehen zu können, hat mir das Erlernen derartig erleichtert, dass ich, trotz meines 2 Centner noch übersteigenden Körpergewichts, bereits innerhalb einer halben Stunde fahren konnte. Da sich das Rad auch im Strassenverkehr leicht und sicher fährt, wobei auch wieder das erhöhte Sicherheitsge- fühl eine grosse Rolle spielt, so kann ich das- selbe jedem Fahrer, besonders älteren, ange- legentlichst empfehlen. Berlin, den 18. Dezember 1897. gez. C. Bloch. =" u No IX CG @ Nitſche & Kausmann, Brandenburg a. H. © nn © X oO > Nachdem ich das von Ihnen bezogene Damen-Colibri jetzt ea. "/a Jahr fast täglich gefahren habe, kann ich Ihnen bestätigen, dass dasselbe tadellos leieht und sicher fährt und ich mit demselben sehr zufrieden bin. Für Damen ist das Colibri meiner Meinung nach sehr zu empfehlen, Brandenburg a. H., 18. Januar 1898. Johanna Anderson, eb. von Wolframsdorf. ! J © s& | | @ Nitſche & Kausmann, Brandenburg a. H. O TRITT EEE d Nachdem ich gelegentlich Ihre praktischen „Colibri’s“ gesehen, ersuche ich Sie, mir für die hiesige Umgegend (incl. Schlawa) die Vertretung zu über- | geben | Pürschkau b. Schlawa i. Schlesien, den 27. November 1897. gez. Ad. Weichert. Theile Ihnen hierdurch ereebenst mit, dass ich | und mein Sohn seit Frühjahr d. J. ein Roland-Fahrrad | (Jetzt Minerva) besitzen und da wir mit unsern Rädern Sehr zufrieden Sind, 80 beabsichtigen einige von meinen Collegen auf Feuerwache Sich auch ein Minerva-Fahrrad anzuschaffen. Ich wollte Sie nun . . . . Berlin, den 1. Dezember 1897. gez. W. Jantz, Feuerwehrmann. RZ l J » H D Nitſche & Kausmann, Brandenburg a. H. © — - . „=<. > > 5 DECO INC Ihr Colibri ist angekommen und hat wegen seiner Leichtigkeit und Eleganz meinen Beifall, SO dass es den Zweck, den ich im Auge habe. sehr wohl entspricht. Abeı auch meinen Freun- den gefällt das Rad und will einer sogar seinen beiden Schwestern Damenräder zum Weihnachts- oeschenk machen, während ein anderer ein Rad für sich haben möchte Kann ich diese Räder da hier ein Händler nicht ist von Ihnen haben und zu welchem Preise, Ihren gefl. baldigen Nachrichten entgegen- St hend zeichne Furtwangen, den 18. Dezember 1897. eez. Hubbuch, Professor. I f REST En TO N 3 © Nitſche & Kausmann, Brandenburg a. H. © Unter Bezugnahme auf meine heutige Postkarte theile ich Ihnen hierdurch mit, dass ich bis zum 18. d. M. ein Colibri-Damenrad liefern muss. Die betreffende Dame will das Rad mit nach Brasilien nehmen und tritt die R.»ise am 15. d. Mts von Hamburg ab an. 7 Ich habe heute den ganzen Tag Ihr „Colibri“ gefahren und hier Sowohl wie auswärts Aufsehen erregt. Veceesack, den 7. October 1897. gez. A. P. Behrens. Da ich mich von der Vorzüglichkeit Ihrer Räder überführt habe’und auch selbst eins derselben fahre, so bin ich zu der Absicht gekommen einen Handel mit Ihrem Fabrikat zu eröffnen. Demzufolge erlaube ich mir die Bitte an Sie zu richten mir doch gütigst illu- strirten Catalog Berlin, den 27. October 1897. gez. Aug. Gerth. NCD Tr Do I ie Nitſche & Kausmann, Brandenburg a. H. EIS IN. / AM) Theile Ihnen hierdurch ergebenst mit, dass das erste Colibri No. I vor einigen Wochen bereits verkauft ist und dem Käufer sehr gut gefällt. Ich bitte jetzt um sofortige Uebersendung eines Colibri No. I] Elmshorn i. Holstein, den 13. November 1897 eez. Herm. Dreessen. Wir bestätieen Ihnen den Eingang des Rades und haben nun nach den angestellten Versuchen die Ueberzeurung gewonnen, dass sich dasselbe mit deı Zeit auf alle Fälle Bahn brechen wird Gleichzeitir ersuchen wir Sie, an Frl. . ein Damenrad zu senden. Berlin, den 24. November 1897. oez. Deborde. Nitſche & Kausmann, Brandenburg a. D. ( ar Ich muss Ihnen meine grösste Anerkennung für geliefertes Colibri aussprechen. Der Lauf ist spielend leicht. Ich fahre dieses nun ca. 1 Jahr und trotzdem mein einer Fuss viel kürzer und schwächer, lege die weitesten Touren mit Leich- tigkeit zurück. Brandenburg a. H., 16. Februar 98. Hahn, Kaufmann. Nitſche & Kausmann, Brandenburg a. D. —— —— Der „Deutsche Radfahrsport‘“ vom 12. Au- eust schreibt: Von den Brandenburger Fahrradwerken Nitsche & Kausmann ist uns ein Rad vorgeführt worden, welches n Konstruktion eine ganz in Folge seiner eigenartige bedeutende Umwälzung in der gesammten Fahrrad-In- hevorrufen wird. Dieses unter dem Namen dustric „Colibri“ in den Handel gebrachte Rad ist das Phänome- nalste. was bisher geschaffen wurde und unte rliegt es keinem Zweifel, dass dieses Rad nicht nur ali anderen Konstruktionen hinsichtlich des Baues in den Hinter- erund stellen, sondern auch einem jeden Laien bei dem ersten Blick einleuchten wird, dass dieses geradezu epochen ıchende Rad in ganz kurzer Zeit el und allein den Weltmarkt beherrschen wird. „Colibri“ ist in Sämmtlichen Staaten des In- und Auslandes zum Patent angemeldet worden und ha bei Uebergabe der Zeichnung bei den betr. Behörden Sen- sation hervorgerufen. Durch diese vorzügliche Konstruktion ıst von obiren Fabrikanten ein Problem gelöst worden, aı dem unsere bedeutendsten,ältesten Fahrradfabriken 8 itJahreı ohne Erfolg gearbeitet haben. „Colibri“ ist das Rad der Zukunft Die Hauptpointe bei dieseı der Fahrer jederzeit in Fälleı Fiisse auf die Erde stellen kann, was bei alleı anderen Fabrikaten keineswegs der Fail ist „Colibri“ besitzt keinen Aufstiee, das lästige, gefährliche und dem Laien ion ist, dass sofort die @ Ditfche & Kausmann, Brandenburg a. B. © | Der | SO Schwer fallende Aufsteigen fällt völlig fort, da das Aufsteigen direkt vom Erdboden aus erfolgt. Was die Schnelligkeit anbelangt, So iSt diese be- deutender wie bei allen anderen Fabrikaten, Selbst bei grossen Steigungen, Sandigem Boden, Wind usw. ist der Lauf ein ganz hervorrragend leichter. Bei „Colibri“ ist jeder Unglücksfall völlig ausge- Schlossen, desgleichen können Missstände wie Hutkrempe ete. in Folge der kleineren Räder niemals vorkommen. „Colibri* wird in zwei Grössen angefertigt. „Colibri“ wird sowohl als Herren- wie Damen- maschine in den Handel gebracht. (© 2 Oo R S <zu De n E nn ir

Minerva u. Colibri Fahrradwerke, Kundenzeugnisse 1897


Von
1897
Seiten
16
Art
Werbematerial
Land
Deutschland
Marke
Minerva u. Colibri Fahrradwerke
Quelle
Heinz Fingerhut
Hinzugefügt am
03.01.2021
Schlagworte
Als Gast hast Du Zugriff auf die Vorschau in reduzierter Qualität, als Vereinsmitglied des Historische Fahrräder e.V. kannst Du auf die höher aufgelöste Standard Qualität zugreifen.
Standard (1,11 MiB) Publikationsqualität anfordern wird später freigeschaltet

Ähnliche Dokumente

Triumph Fahrräder Katalog 1905
1905, Katalog, 34 Seiten
Draisena, erstes u. ältestes Sportblatt der radfahrenden Damen Nr.13, Juli 1899
1899, Zeitschrift, 56 Seiten
Continental Fahrräder, Katalog 1902
1902, Katalog, 67 Seiten